# 36 Die unendliche Geschichte mit IO Hawk - Mein Exit Cross eScooter

Das Thema eScooter ist ja bekanntlich in aller Munde. Sie sprießen in den Städten wie Pilze aus dem Boden. Doch auf dem Land? Da wo ich wohne? Keine eScooter! Nix!
Dafür aber jede Menge eBikes. Und in der Mitte: ICH! Am überlegen. Wie kann ich meine Mobilität verbessern, wenn ich unterwegs bin mit Zottl, Co-Pilot und Friedrich? 

Klar, ich könnte immer das MTB mitschleifen in Zottl's Keller. Oder mir einen Tür-Fahrrad-Dingens kaufen. Aber immer hab ich das Bike ja auch nicht dabei. Außerdem hängt es dann dort in Kälte, Nässe und ist Diebstahl ausgesetzt. Hmm....

 

Vielleicht doch ne AHK und n Bikeständer und dort das Bike drauf. Kostet jedoch ein Vermögen in der Schweiz. Dann könnte ich auch gleich noch aufrüsten auf ein eBike wenn ich die Kohle eh schon aus dem Fenster werfe. Dann reden wir hier aber über einen Invest von grob mal so 5.000 CHF. Nee, das is too much! 

Ich mach das anders. Ich will ein Fahrzeug, das mich schneller als zu Fuß von A nach B bringt. Dabei aber auch mit Schotter, Waldwegen usw fertig wird. Zudem möchte ich es immer dabei haben. Und so stoße ich auf eScooter und letztendlich auf IO Hawk. Hier im speziellen auf den Exit-Cross, der genau hat, was ich benötige:

 

- Straßenzulassung

- 15,4 Ah LG Batterie (5-6 h Ladezeit)

- Reichweite bis 48 km

- Steigfähigkeit 20°

- Stollenreifen

- 10" Felgen

- keine Rekuperation

- geladen wird direkt am Rolle

- Batterie kann gewechselt werden, dafür müssen jedoch einige Schrauben gedreht werden

- Scheibenbremsen vorne und hinten

- volle Beleuchtung

- Breites Trittbrett

- robuste Bauart

- faltbar

- Gewicht 20 KG

- Stoßdämpfer vorne und hinten

- 500 Watt Motor

 

Lange überlege ich hin und her. Das Ding soll 1.099 EUR kosten. Das ist nicht wenig! Doch irgendwann ringe ich mich durch und kaufe. Da ist es ca. Anfang Juli 2019. Lieferung soll Ende Juli sein, verschiebt sich dann auf Mitte August. Über diese Änderungen werde ich immer per Email informiert. Verzögerungen sind zwar doof, aber wenn man auf dem Laufenden gehalten wird, ist das in Ordnung.

 

Am 9. August 2019 wird der Exit-Cross endlich geliefert. Knapp 30 KG wiegt das Paket. Meine Schwester hat ordentlich zu schleppen, hab ich das Ding doch an sie schicken lassen.

Tja, und da liegt es nun...ich wohne ja in der Schweiz...komme erst Ende August wieder bei ihr vorbei.

 

Auf dem Weg zum Caravan Salon hole ich es ab, fahre das Paket dann in Zottl noch 3 Wochen spazieren, bevor ich es am 7. September dann endlich auspacke. Auf einer Tour in Italien, zusammen mit Markus aus Frankfurt. Der muss auch gleich Kameramann spielen, dann geht es für mich einfacher. (Tausend Dank, Markus. Hast Du top gemacht!).

 

Ausgepackt ist er Exit-Cross schnell, aufgebaut auch. Das Rücklicht ist etwas friemelig zu befestigen. Ich montiere es zwar zusammen mit dem Nummernschildhalter, zieh aber die Schrauben nicht ordentlich an. Das wird sich rächen.

 

Der Exit-Cross macht einen sehr guten ersten Eindruck auf mich. Alu-Chassis, gut verarbeitet, saubere Schweissnähte, sehr robust. Aber fährt er auch?
Wie geht das überhaupt? Erst einmal in meinem Leben stand ich auf einem eScooter. Damals, als ich mit Mink und Jürgen unterwegs war. 

Markus ruft mir zu, Gas geben und anschieben...alles klar...und zack, geht's los. Der Scooter schiebt gut an. Man merkt dass der Motor Dampf hat. Bei 20 km/h ist allerdings Schluss. Danke an die Beamten die das so festgelegt und entschieden haben. Ihr wisst schon, dass jedes Fahrrad auch 25 km/h schafft und die Menschheit noch immer überlebt, oder? Naja, Politiker...was will man von ihnen erwarten außer Blödsinn...eben...nix! Gut, ich glaub ich schweife ab...wo war ich....ach genau.

Ich jage als über den Parkplatz, leicht bergab. Und bergab erreicht man locker auch 30, 35 km/h. Denn sobald man den Gasgriff los lässt, gibt es kein Halten mehr und der Scooter rollt einfach und wird von keiner Elektronik mehr eingebremst. 

 

Und wie ich da so fahre, höre ich es hinter mir scheppern. Muss das so? Hört sich ja übel...oh, Mist...Rücklicht und Kennzeichenhalterung...nur leicht angeschraubt...Shit. Ich halte und schau mir das Elend an: das Ganze hängt noch an einer Schraube. Die zweite Schraube hat sich mit samt Unterlegscheibe und anderem Zeug verabschiedet. Mist!

 

Zurück zu Zottl. Alles abbauen. Brauch ich hier eh nicht. Markus, man könnte ihn auch "Das Auge" nennen, findet zwar später noch eine Unterlegscheibe, die Schraube und Mutter ist aber für immer verschwunden. Egal, kann ich kaufen.

 

Jetzt darf Markus natürlich auch mal eine Runde drehen. Er wiegt, wie soll ich es höflich ausdrücken, ein klein wenig mehr als ich....so 20 Kg. Schwere Knochen!!!!

Bergab läuft es bei ihm, aber berghoch sieht es zäh aus. Komisch...und als er an mir vorbei fährt, erkenne ich, dass irgendwas mit dem Hinterreifen nicht stimmt. Das sitzt so komisch auf der Felge. Stopp Markus!!!! Da is was faul!

 

Wir schauen uns das näher an und und stellen fest: der Hinterreifen hat keine Luft drin. Der Reifen hängt lose auf der Felge. Komisch! Als ich fuhr, hatte ich zwar auch ein etwas komische Fahrgefühl vom Hinterreifen, dachte aber, das liegt am rauhen Untergrund. Aber nein, es liegt am Reifen!

 

Gut, kann passieren. Fehlt halt Luft. Ich hol meinen Skoda Kompressor raus, schließe ihn an Zottls 12V System an, fixiere den Schlauch am Exit Cross Ventil und dann vollgas. Luft marsch! Aber warum bewegt sich der Druckanzeiger nicht. Und warum strömt auf den zweiten Blick die Luft zwischen Felge und Reifen wieder raus? Ist da kein Schlauch im Reifen? Oder hat der Schlauch ein Loch?
Oder hat mein Kompressor nicht genug Druck um den evtl. schlauchlosen Reifen an die Felge zu pressen. 

 

Okay, Markus hat auch ein Reifenpannenset dabei. Das sieht zwar etwas komisch aus hat zwei Schläuche, einen Transparenten und einen normalen wie man ihn kennt. Ich schnappe mir den Transparenten ohne zu denken, mache ihn am Ventil fest und Markus stellt den Kompressor an. Und dann nimmt das Unheil seinen Lauf....mit Druck wird weisse Reifendichtmasse in den Reifen des Exit Cross gepresst. Bevor ich schnalle was geht und Markus den Ausstellknopf trifft, ist gefühlt sicher schon ein halber Liter Dichtmasse im Reifen. Bzw...am raussiffen zwischen Reifen und Felge. Eine riesen Sauerei! Oh fuck....denke ich nur und verfluche den Tag, die Idee und den falschen Schlauch. Leck mich doch am Socken...was für eine hundsverreckte Scheisse!

 

             

 

Gut, im Nachhinein hatte es ja funktionieren können, wäre es ein kleines Loch im Schlauch gewesen. Oder geht die Dichtmasse nur bei Schlauchlosen Reifen? Keine Ahnung, ich verkaufe Waschmaschinen, keine Reifen oder Dichtmittel. 

 

Markus rennt nach der Zewa Rolle, um die viele Flüssigkeit aufzufangen, und ich denke nur: Oh Scheisse! Mehr ist in meinem Hirn nicht drin. Naja, große Enttäuschung noch!

 

Gut, wir brechen hier die Übung ab. Macht so keinen Sinn. Passendes Werkzeug für weitere Eingriffe haben wir nicht. Ich packe den eScooter wieder ein und verstaue ihn in Zottl's Keller.

 

Im Anschluss an dieses Desaster geht es montags für ich gleich auf die IFA. Mit IO Hawk trete ich erst Mittwoch, 10. September in Kontakt. Schildere das Problem per Email und teile gleich mit, das eine komplette Rücksendung für mich nicht in Frage kommt. Zu aufwendig bei nem 30 KG Monster-Paket.

 

Und dann nimmt alles seinen nicht so ganz glücklichen Lauf:

 

12. September:

Wow, IO Hawk (Luca) meldet sich schon zurück, bietet an, einen Schlauch an meine Deutsche Adresse zu schicken

Ich bitte jedoch darum, den Schlauch in die Schweiz zu schicken, denn nach Deutschland komme ich in kürze nicht mehr.

 

17. September:

IO Hawk (Luca) meldet sich per EMail und bestätigt, dass ein Schlauch in die Schweiz geschickt wird.

Noch am gleichen Tag bekomme ich eine Info von DPD, dass für mich ein Paket in die Schweiz unterwegs ist.

 

Zu diesem Zeitpunkt bin ich ziemlich beeindruckt über die Schnelligkeit und tolle Reaktion bei IO Hawk.

 

Doch dann....passiert nix mehr. Die nächsten Tage tracke ich immer wieder die DPD Nummer. Das Paket bewegt sich keinen Meter weiter. Es liegt bei DPD in einem Verteilzentrum in Deutschland. Laut Information im Trackingsystem, stimmen die Zollpapiere nicht, sind nicht vollständig oder fehlen komplett.

 

20. September:

Ich informiere IO Hawk, dass das Paket stillsteht und nicht in die Auslieferung kommt. Ich bitte sie, sich mit DPD in Verbindung zu setzen

 

24. September:

Auf meine letzte Mail, null Reaktion. Nix, nada, nüd! Ich bin sauer und schreibe ein etwas unfreundliche Email.

Auf diese Email erhalte ich innerhalb von 30 Minuten von IO Hawk (Moritz) eine Antwort: "wir kümmern uns um ihren Fall"

 

27. September:

Seit 3 Tagen ist NIX passiert. Das Paket hängt noch immer bei DPD. Von IO Hawk nur Schweigen. Ich schreibe wieder. Bitte, mir mitzuteilen, was für ein Schlauch zu verwenden ist für das Hinterrad. Man solle mir doch bitte die Spezifikation schicken, dann kaufe ich einen Schlauch in der Schweiz.

 

30. September:

Auf meine Email vom 27. September, erhielt ich bis heute keine Antwort. So schreibe ich nochmal. Drohe damit, den ganzen Scooter zurück zu schicken oder das Ding in der Schweiz zu verschrotten und das Geld zurück zu erhalten. Ich bin zu diesem Zeitpunkt richtig sauer! Ich verlange bis 1. Oktober 15:00 Uhr eine Antwort.

 

01. Oktober, 12:50 Uhr:

Wow, eine Email von IO Hawk (Luca). Sie entschuldigen sich, der Zoll wollte das Paket prüfen, lag aber bei DPD in der falschen Halle...bla, bla, bla...auf die Idee, parallel einen neuen Schlauch zu schicken, darauf sind sie auf jeden Fall nicht gekommen. 

Jetzt muss DPD erst den Schlauch wieder an IO Hawk liefern und dann kann er wieder an mich geschickt werden.

Ich frage mich: haben die nur einen Schlauch??

 

7. Oktober:

Seit der Letzten Email herrscht Schweigen im Walde. Ich frage wie der Stand ist. Erkläre ihnen, dass ich einen kleinen YouTube Kanal betreibe und gerne mein Video fertigstellen möchte über den eScooter. Ich frage nochmals nach der Spezifikation des Schlauchs.

 

10. Oktober:

Wieder, null Reaktion. Ich schreibe wieder. Bin wirklich stinksauer hoch zwei, würde den Laden am liebsten.....

Merke in meiner Email an, dass sie mir den Pfusch so geschickt haben und ich den Schlauch nicht kaputt gemacht hatte.

 

11. Oktober:

IO Hawk (Christian) schreibt mir, dass das Paket von DPD zurück kam. Verzögerung tut ihnen leid. Am kommenden Montag (14. Oktober) wollen sie den Schlauch nochmal schicken. 

 

15. Oktober:

guess what...nix gehört von IO Hawk gestern. Also, wieder ne Email mit der Frage nach den auch noch fehlenden Blinkern und der Trackingnummer für den Schlauch. 

IO Hawk (Moritz) antwortet nach 2 Stunden, gibt die Tracking Nummer durch und informiert, dass es für die Blinker noch keinen Liefertermin gibt. Ich bekomme sie zugeschickt, sobald verfügbar. 

Auf der Homepage fand ich dann weiterführende Infos dazu...sieht nach Januar 2020 aus für die Blinker.

 

Tja und der absolute KNALLER nun zum Schluss: IO Hawk schickt mir den Schlauch nicht in die Schweiz, sondern an meine Deutsche Adresse!!! Ich würde hier jetzt durchdrehen...hätte ich das Problem nicht schon seit einer Woche selbst gelöst.

 

Mit Manfred's Hilfe (Subaru Händler, der kennt sich aus mit Felgen und Reifen), hatte ich herausfinden könne, wie ich den Reifen von der Felge des Exit Cross bekomme. Die kann in zwei Teile zerlegt werden, wird von zig Schrauben zusammen gehalten. 

Auf unserer gemeinsamen Tour (14-16. September) half er mir dabei. Dort stellte sich dann raus, dass der verbaute Schlauch einen 2 cm Riss hat. Da bleibt natürlich keine Luft drin.

 

Im Anschluss kaufte ich einen falschen Schlauch und dann nochmal einen richtigen 10" Schlauch. Den baute ich ein, verkabelte wieder alles. Aufpassen, dass der Stecker zwischen Motor und Batterie richtig gesteckt wird. Das machte ich im ersten Durchgang falsch und musste nochmal alles auseinander bauen. Im zweiten Anlauf machte ich es richtig. Und siehe da....der IO Hawk Exit-Cross funktioniert und auch der Reifen hält die Luft.

 

Und am 16. Oktober traf dann der IO Hawk Schlauch ein...bei meiner Schwester...in Deutschland. Ohne Worte!

 

Die ersten Kilometer habe ich nun schon zurück gelegt. Geiles Teil! Fährt top. Bergab ohne Limit, auf der Geraden 20 km/h. Kraftvoller Motor, Kopfsteinpflaster meistert der Exit-Cross prima und auch Schotter geht ohne Probleme. Steigungen bis ca. 10% fährt er mit 16-17 km/h bei voller Batterie hoch. Mit mir, ca. 75 KG, hat er es aber auch etwas leichter. 

Abgerundete Bordsteine lassen ihn ziemlich kalt. Fährt er locker hoch und runter. 

Auch bergab bei 30-35 km/h hat man durch den breiten Lenker das Gefährt gut unter Kontrolle. Nix vibriert oder zittert. 

Anschieben und losfahren (auch am Berg) ist kein Problem. Kleine Gedenksekunde gönnt sich der Motor, dann zieht er an.

 

Was mir bisher sonst noch aufgefallen ist

(-) Es gibt keinen "Zündschlüssel". Nur einen ON/OFF Knopf. 

(-) Batterie kann zum Laden nicht entnommen werden. Dafür müssten 8 Schrauben gelöst werden

(n) eScooter fahren ist deutlich kälter als Fahrrad fahren. Man bewegt sich ja nicht

(+) man kann den eScooter auch gut in nicht zusammengeklappten Zustand tragen

 

Soweit mal meine IO Hawk Service und Exit Cross Geschichte.... Ein Fahr-Video folgt sobald hier mal wieder gutes Wetter herrscht und ich filmen und fliegen kann :).

 

Viele Grüsse

 

Kai

Kommentar schreiben

Kommentare: 0