#4 Wohin? - Och....egal....was solls...der Rat entscheidet

Hallo zusammen und guten Morgen,

das wars dann wohl, mein letzter Blog....aber der Reihe nach...

Nach dem Aufwachen, wir werden wieder von einer italienischen Stimme, ach was sag ich, Stimmen, geweckt. Es ist gegen 9 Uhr. Schon okay, danke fürs Wecken! Immerhin haben wir heut noch was vor. Da können wir nicht ewig schlafen.

 

So stehe ich mal auf, der Rest erstmal noch nicht, und schaue raus. Herrliches Wetter! Die Nacht war ruhig, der Strum hat sich gelegt gehabt und ich habe gut geschlafen. 
Heute morgen ist hier auch deutlich weniger los als gestern am Sonntag. Die Italiener bereiten wohl alle das Sylvester Menü vor. 

Ich begebe mich  mal vor die Tür, schnupper die frische Luft. Gerade auch niemand da. So entscheide ich, schnell mal die Drohne in die Luft zu lassen. Kann nicht schaden. Tja...wenn ich wüsste...

Trotz eines nahen Flughafens, darf ich fliegen. Bekomme jedoch eine Warnung, die ich bestätigen muss. Dann mal hoch mit der DJI Mavic Pro.

Zum warm werden erstmal ne Platzrunde, dann Richtung Meer. Schon ein Stück weg, da stelle ich fest...häää...der Bildschirm bewegt sich nicht mehr. Das Bild auf dem Handy ist zu einem Standbild gefroren. Die App schreibt oben links am Bildschirm, "Verbindung verloren" oder so ähnlich. Ich hab somit kein Live Bild mehr von der DJI Kamera. Die ganze App funktioniert nicht mehr wie ich feststelle muss. Scheiße!!! 

Ich weiss nur grob wo die Drohne ist, So irgendwie ein paar hundert Meter vor mir. Ich weiss aber nicht, ob sie zu mir schaut oder nicht. Wer weiss, wann der Bildschirm "gefror". Immerhin höre ich sie noch. Ja, man freut sich auch über kleine Lebenszeichen. Und jetzt??? 

 

Ich spüre ein klein wenig Panik in mir aufsteigen. Was soll ich machen? Nach Gehör zurück fliegen? Ich versuche es, bewege die Steuerknüppel, immerhin hab ich noch Kontakt zur Drohne. Beim Drücken des "Coming Home" Buttons kam übrigens keine Reaktion von der Drohne. 

Hm...das Geräusch nimmt ab. Fliege wohl weg von mir. Nach Gefühl drehe ich die Drohne, am Himmel finde ich sie nicht per Auge...fliege wieder vorwärts (okay, cleverer wäre gewesen, vorher dann einfach rückwärts zu fliegen)...doch jetzt höre ich die Drohne nicht mehr!

Shit! Hat sie sich soeben verabschiedet? Wars das mit meiner Drohne. Zum Glück hab ich ihr noch keinen Namen gegeben. Meine Panik wird etwas größer, ich bleibe aber ruhig. Ausflippen hilft hier nicht. 
Ich denke nach, was kann ich tun. Was wenn die Drohne abstürzt. Noch hab ich 60% Akku, das wird aber schnell weniger. Was wenn sie auf ein Haus oder Auto fällt....scheisse, scheisse, scheisse... Panik hilft nicht, ich atme mal tief durch und denke...denke....und denke....

 

Ich stoppe die App. Starte sie neu. Nix!

Ich entferne das USB Kabel und stecke es neu ein. Nix

Nochmal die App stoppen und starten. Nix

 

Den Controller auszuschalten, traue ich mich nicht. Wer weiss was dann passiert. 

Zufällig fällt mein Blick auf den Bildschirm des Controllers. Dort werden ja auch noch gewisse Dinge Angezeigt...mein Blick fällt auf....ja leck...okay, das könnte uns den Arsch retten....bzw. die Drohne. Denn:
Auf dem DJI Controller Bildschirm wird die Höhe und die Entfernung der Drohne von meinem Standort angezeigt. Ich muss also probieren und die beiden Zahlen im Auge behalten und so zu meiner Position zurückfinden.  50% Akku hab ich noch. 

        

     

Ich fliege mal vorwärts...die Zahl, welche die Entfernung angiebt, wird größer, ich entferne mich also. Ich drehe die Dohne etwas. Okay. Besser. Die Zahl wird kleiner. Das heißt, die Drohne fliegt auf mich zu. Gleichzeitig gehe ich auch  noch tiefer und hoffe, die Drohne in Kürze wieder ordentlich zu sehen. Auch das Fluggeräusch wird wieder lauter, wir sind auf dem Richtigen Weg. 

Und Voila, ein paar Momente später erspähe ich sie endlich am Himmel. Sie fliegt nicht direkt auf uns zu, eher leicht seitlich vorbei, ich bringe sie per Sichtflug jetzt auf Kurs und bringe sie heim. Landen. Fertig! Mit der Welt und den Nerven. 

Was für eine Aufregung am letzten Tag des Jahres. Verdammte DJI App!

Kurz darauf will ich es nochmal wissen. Ich schick sie wieder in die Luft. Noch ein paar Zottl Aufnahmen und ne Platzrunde, alles auf volle Sicht. Alle Systeme funktionieren. Das versteh mal jemand!

 

Irgendwann piept die Akkuwarnung, ich lande. Feierabend. Das wars für heute mit Drohne. Wir wollen ja noch weiter. Der Strand ruft....

Ich packe alles zusammen, platziere Co-Pilot und Friedrich auf dem Beifahrersitz und tucker wieder runter ins Tal ans Meer. 

Anschließend drehe ich Zottl gen Osten und wir fahren die Küste zurück. In Richtung unseres heutigen Schlafplatzes, wieder ein Berg, aber erst mit Zwischenstopp am Strand. 

Dieser Stopp erweist sich aber als schwierig. Es ist der Teufel los. Kein Italiener steht am Herd und bereitet das Sylvester Menü zu, die sind alle am Strand. Alle Parkplätze voll. Mit Kasten nix zu machen. 


So fahren wir halt weiter...bis...wir vor einem Tunnel einen freien Spot sehen, sind eigentlich Motorrad Parkplätze, aber mir wurscht, keine Mopeds unterwegs heute. Blinker rechts, parken! Wir sind auch nicht die Einzigen. Andere Autos stehen hier auch schon rum. Zottl wird halt mal schnell zum Moped. Läuft!


Kaum stehen wir dort, höre ich ein weiteres Dieselfahrzeug hinter mir...ein italienisches Womo parkt sich direkt hinter uns. Gut so!

Ich packe meine Wertsachen, sorry Co-Pilot, Du bist zwar auch ne wertvolle Sache, aber leider zu groß, Du musst Zottl bewachen und auf Friedrich aufpassen!
Ab an den Strand! Wir parken hier parallel zur Straße an einer schönen kurzen Bucht. Zwar viel los, aber nicht am Strand. Die meisten sitzen auf der Promenade in der Sonne oder laufen. Wir habe den Strand fast für uns. Kies, kein Sand! Sehr gut. So krieg ich keinen Sand in die Schuhe :). 

Herrlich, 31.12.2018, ich sitze am Strand bei 16°C und leichtem Wind. Wow! Aus Versehen halte ich sogar noch meinen Fuß ins Wasser...naja...eine Welle erwischt mich beim Filmen. Aber was solls!

 

Links von mir geht noch jemand schwimmen. Ich verweile, setze mich in den Schotter, lass meine Gedanken schweifen und denke zurück...vor genau einem Jahr war ich auch unterwegs. Damals eine tolle Tour in der Schweiz, Übernachtung auf dem Julierpass.

Was ist seither nicht alles passiert...tolle Kurztrips, neue Freundschaften mit Jens, Ädu, Markus (kennt ihr nicht), Silvio und Karin, Sandra...., Trennung von meiner Freundin, eine gigantische Nordkap Tour, nur Ärger im Bergwerk, schöne Erfahrungen mit Zottl, euch allen da draußen und tolle Messebesuche. 
Unter dem Strich, war 2018 eigentlich ein gutes Jahr für uns. Leben neu ausgerichtet, mit YouTube und euch allen gut unterwegs.

Aber auch kaum Zeit zum Durchschnaufen. Bloggen und Vloggen ist Hobby, aber auch Arbeit. zeitaufwendig, intensiv, manchmal nervenaufreibend. Unter dem Strich aber Spaß, Ablenkung und tolles Neuland. Platz für Kreativität, Flucht aus dem Alltag, Erholung und Freude. 

Und wir sind gespannt, was 2019 noch so für uns bereit hält. Wir freuen uns drauf! Und hoffen, ihr bleibt dabei und habt genauso viel Spaß wie wir!

 

Aber jetzt mal genug geschwafelt, Zurück zum Strand...man is das toll hier. Ich bekomme aber Hunger! Gut ist das Restaurant Zottl nicht weit. Da wartet, gut gekühlt, der Rest vom gestrigen Abendessen. Toll so ein Camper! Wie ich das liebe!

So laufe ich kurz zurück, wärme mein Futter auf und esse gemütlich. Im Anschluss werde ich sau müde und ich verspüre leichte Kopfschmerzen.

Bevor ich jetzt in Zottl "zusammenbreche", lieber noch vor die Tür. Ich laufe bergan zu einem auf den Klippen stehenden alten Turm. Ein Mausoleum für einen italienischen Eroberer. Tolle Blick. Nix los, während unten die Massen sitzen und laufen. Hier verweile ich lange, sitze in der Sonne, filme, genieße, denke nach.

 

Gegen 15:30 Uhr Uhr komme ich zurück zu Zottl und verlasse den Moped Parkplatz. War toll hier, wir müssen jedoch unseren Schlafplatz erreichen. Wieder auf Park4Night gefunden. Die App ist einfach genial!


Da ich gerne noch bei Tageslicht anreisen möchte, sollten wir uns sputen. Google Maps gibt 30 Minuten Fahrzeit an. Ein Stück geht es entlang der Küste, irgendwann links und heftig den Berg hoch. Enge Kurven, sehr steil. Nix für große Womo's. Wer größer als ein 640 cm Kasten ist und auch höher, fährt den kommenden Stellplatz besser nicht an!

 

Wir würgen uns hoch, verliere oben kurz die Orientierung. Irgendwas stimmt mit den GPS Koordinaten nicht. Ich justiere das Navi neu. Die Straße wird nun einspurig. Äste hängen in die Fahrspur. Auf meinem nächsten Trip nehm ich eine lange Baumschere mit. Die Strecke ist nur noch einspurig. 

Nach einigen hundert Meter sagt Google, links...oh je...Schotter und Naturstraße...na dann...rein da. Langsam fahren wir vorwärts, das Tageslicht beginnt langsam zu schwinden. Ich fahre wie besoffen, umkurve gröbere Steine und herabhängende Äste. Dennoch muss Zottl ganz schön was einstecken oben rum.

 

Gegen Ende gabelt sich der Weg. Google sagt rechts, die Beschilderung, Japp, da steht tatsächlich ein Schild, sagt geradeaus.

Ich traue beidem  nicht. Ich stoppe, stelle Zottl so weit wie möglich aus dem Weg, ohne jedoch den Abhang runter zu rutschen. Schnappe meine Kamera und erkunde den Weg erstmal zu Fuss. Geradeaus zuerst.

 

Ansteigend, grob steinig, lehmig...nicht sehr einladend. Oben macht sie einen Rechtsknick, führt ein kleines Stück steil bergab und an einem verfallenen Gebäude entlang....okay. Genug gesehen. Eher nicht fahren will! Zurück zu Zottl und den rechts abzweigenden Weg erkunden.

Lehming, grob steinig, eng, tief herab hängender Busch, aber nach 100 m sehe ich den großen Parkplatz auf den ich will. Gut. Kein toller Weg, aber wir nehmen ihn! Es wird immer dunkler. 


Ich renne zurück zu Zottl, bringe ihn auf Kurs und hoffe, dass wir keinen Bodenkontakt bekommen. Die Spur ist ein wenig ausgewaschen. Vorsichtig manövriere ich Zottl den Weg entlang, es ist eng, Zweige streifen über seinen Pelz...sorry Zottl...und dann haben wir es geschafft. Ich parke ihn rückwärts auf der Lichtung ein. Fertig! Puh...
Spätestens bei dieser Zufährt wäre für jeden Intergrierten oder TI Schluss gewesen. Ein Kasten ging so gerade noch durch, besser ist aber, man fährt einen VW Bus oder ähnliches in der Größe.

 

Den Abend über bearbeite ich Videos, Koche mir was leckeres im Omnia Ofen (vorgekochter Reis, Schinken, Gemüse, Hackfleisch und Käse Auflauf). Super mega lecker! Ich liebe den Omnia Ofen!!!

Leider werden meine Kopfschmerzen immer stärker. Liegt es daran, dass ich heute keinen Kaffee hatte? Und wenig Wasser getrunken habe.... Ich hoffe mal...

Um 0:10 Uhr liege ich im Bett. Kurz noch das neue Jahr per Video begrüßt...später jedoch feststellen müssen, das nix aufgenommen wurde. Dann ging es nicht mehr. Hoffentlich ist mein Schädel morgen wieder in Ordnung...sonst weiss ich nicht, wie ich nach Hause kommen soll. 

In diesem Sinne...happy new year!! Alles gute für euch....!

Danke für eure Treue in diesem Jahr! Hoffe, wir haben auch 2019 viel Spaß miteinander. Damit endet mein letzter Blog im Jahre 2018...nächstes Jahr gehts es in Gewohnter Manier hier weiter :) .


Ganz liebe Grüsse von

Zottl, dem Co-Piloten, Friedrich und Kai

 

 

GPS Koordinaten:
Morgens: 44.018752, 8.146283

Strand: 44.173665, 8.366085

Mausoleum: 44.173556, 8.366834

Schlafplatz abends: 44.250523, 8.437095

 

       

Kommentar schreiben

Kommentare: 0