Wenn man auf eine "dumme Idee" kommt weil man Facebook nutzt....

Hallo zusammen,

 

für alle die, die auf ein Reiseblog hoffen. Sorry Leute, dieser hier ist keiner. Hie wird diesmal gebastelt! Aber vielleicht interessiert euch das ja auch, wenn:

  • ihr auch einen Kasten habt
  • überlegt, ob ihr im Winter damit fahren wollt
  • die Befürchtung habt, ihr könntet Probleme mit den Grauwasserleitungen bekommen bei kalten Temperaturen.

Ich selbst bin mit meinem Team ja nun schon seit 12 Monaten unterwegs und konnte letzten Winter Rohreinfriererfahrung sammeln. Ich glaube, drei mal ist mir das Abwasserrohr vom Bad Waschbecken eingefroren. Komischerweise waren die Rohre des Beckens in der Küche nie eingefroren.

Zottl ist untenrum nackt, genauso wie der Co-Pilot...aber das ist eine andere Geschichte. Bleiben wir bei Zottl. Er hat kein Winterpaket, keinen doppelten Boden. Nüd! Die schwarzen unisolierten Rohre verlaufen unter Zottl und sind der Kälte gnadenlos ausgesetzt.
Nun, ihr fragt euch, was das mit Facebook zu tun hat? 
Tja, da saß ich eines morgens so auf dem Topf und scrollte durch Facebook, als ich über ein Bild stolperte, dass jemand in das Pössl Facebook Forum gestellt hatte. Das zeigte seine Abwasserrohre unter seinem Kasten. Hatte er selbst isoliert. 

Bis zu diesem Zeitpunkt, es war letzte Woche Donnerstag, hatte ich darüber nie nachgedacht. Nach dem ich den Post sah, änderte sich das schlagartig. Der Gedanke: will ich auch! manifestierte sich in meinen Gehirnwindungen.
Dankenswerterweise hatte der Facebooker auch noch kurz geschrieben, was er genau gemacht hatte. 

So hab ich kurz mal Google angeworfen und mir die Dinge, die benötigt werden, ergoogelt:

  • selbstklebende Rohrisolation (1 m lang, 28 mm Innendurchmesser, 20 mm Isolationsstärke)
  • selbstklebendes Aluminiumband
  • Kabelbinder
  • schwarzes wasserfestes Tape

All das bekommt man in einem gut sortierten Baumarkt. Wieviel genau, schreibe ich am Ende des Blogs.

So fuhr ich Freitag über Mittag kurz in den Baumarkt, organisierte mir das Zeug und verließ punkt 16 Uhr das verdammte Büro und fuhr nach Hause. Noch war das Wetter ganz anständig und mild. Das sollte sich über Nacht aber ändern. 
Um die angenehmere Temperatur noch zu nutzen, begann ich um 17 Uhr mit der Arbeit. 

 

Bewaffnet mit:

  • Teppichmesser
  • Schere
  • Handtuch
  • und dem ganzen gekauften Geraffel

 

Wiedermal macht es sich bezahlt, dass ich schlank bin. Auf dem Handtuch, würge ich mich auf dem Rücken liegend unter Zottl. Der hat erstaunlich viel Bodenfreiheit und ich passe gut drunter. Die erste Überraschung: wow, ist der sauber von unten!!!

Ich beginne auf der Schiebetürseite, mit den Rohren des Waschbeckens in der Küche. Das Rohrisolationsmaterial schneide ich direkt unter Zottl passend hin. Vorher Ausmessen wäre zu viel Arbeit. Das geht auch so. Hier und da muss man das Material noch leicht anpassen, weil Halterungen im Weg sind oder die Karosserie. Im großen und ganzen ist das aber alles easy. 

Als nächstes kommt das Aluband. Das stellt mich auf eine gute Gedulsprobe. Ich schneide es erstmal in längere Streifen die gut um das Isolationsmaterial passen. Anschließend krieche ich wieder unter Zottl und beginn zu kleben. Das Abziehen der Transportfolie erweist sich bei schwindendem Licht als schwierig. Ich pule manchmal ewig dran rum. Hier wäre eine zweite Person hilfreich, die das Pulen übernimmt und die kleb fertigen Streifen anreicht. 
Geklebt, sagen wir mal, wird nicht super schön, aber es geht schon. Das Ganze dauert und irgendwann nach so 1,5 h Stunden ist es zu dunkel. Ich seh kaum noch etwas. Allerdings bin ich auch fertig mit dem Aluband. 
Das schwarz wasserfeste Tape hab ich ohnehin noch nicht, muss ich morgen, Samstag, erst noch besorgen.

 

Der nächste Tag:

Samstag, einkaufen und beim Bau und Hobby in Seewen vorbei, Tape kaufen. Ich nehm mal 15 m mit, 3 Rollen a 5 m, das wird ja wohl reichen. 
Wieder zu Hause, werfe ich mich wieder unter Zottl. Leider heute bei mal knapp 5 °C und Regen. Zum Glück steht Zottl immerhin im Trockenen.
So beginne ich heute auf der Badezimmerseite, schneide Isolationsmaterial zu, umklebe es mit Aluband. Alles super. Aber anstrengend ist es. Zudem habe ich heute auch noch die Kamera dabei und filme den Event. Soll ja auch ein YouTube Video geben. Das macht alles noch ein wenig schwieriger. 

Als meine 2x10 m Aluband fast aufgebraucht sind, bin ich fertig. Alle Rohre sind gut ummantelt. So kann ich nun das schwarze wasserfeste Tape als Fixierung und Schutz verkleben. 
Wo die Kabelbinder sind? Ach, scheiß auf die Kabelbinder....ich hatte zwar welche, die waren aber nicht lang genug. Somit muss es halt ohne gehen! Das Tape wird schon halten, und wenn  nicht, kann ich die Kabelbinder noch immer nachträglich anbringen.

 

Das schwarze Tape stellt sich hier und da etwas störrig an, ist ohne Spannung schlecht zu schneiden. Auch hier wäre eine zweite Person sehr hilfreich. Leider ist keine da, so mühe ich mich halt alleine mit dem Zeug ab. 
Ich habe 3 Rollen a 5 m....und ich merke irgendwann...das wir eng. Ich wickel und klebe und schimpfe, filme, kämpe mit der Beleuchtung und fluche. Ihr seht, ich hatte richtig Spaß!

Und irgendwann, ich bin auf der Schiebetürseite halb fertig, ist das schwarze Tape alle. FU***. Samstag Nachmittag, 15 Uhr. Nur gut hat Coop bis deutlich später auf. Also, rein in Polarbear und schnell runter nach Seewen. Tape kaufen. Zur Sicherheit kauf ich gleich nochmal 2 Rollen a 5 m. Das sollte definitiv reichen.
Kurz darauf jage ich wieder den Berg hoch nach Hause, strömender Regen, kurz vor Schnee und kalt. 

Kurz darauf liege ich wieder auf meinem Handtuch auf dem kalten Boden und klebe weiter. Bekomme wieder sau kalte Finger und fluche über das Tape. Wahrscheinlich hol ich mir hier heute den Tod. 
Da war es über MONATE warm, sonnig und angenehm temperiert...und ich Depp, such mir das erste richtig miese und kalte Wochenende seit MONATEN raus, um mich unter Zottl zu werfen. Auf einer Skala von 1-10....wie blöd kann man eigentlich sein....10 ist das Maximum...oh man.

Aber immerhin, nach einer weiteren Stunde hab ich es endlich geschafft. Ich sehe kein Aluband mehr, alles ist mehr oder weniger schön mit dem schwarzen Tape umwickelt. Na hoffen wir mal das es hält.

Aber was hab ich nun alles verbaut unter meinem Globecar Campscout B (ähnlich Pössl Roadcruiser):

  • knapp 2 m selbstklebendes Rohrisolationsmaterial (gekauft hatte ich 3 m)
  • 20 m selbstklebendes Aluband
  • 20 m schwarzes wasserfestes Tape

Für die Bögen der Rohre gibt es zwei Möglichkeiten: Man bastelt sich selbst was. Oder man kauf einen teuren Bogen. Ich hab mir was hin gebastelt (siehe Video). 

 

Durchgefroren, aber froh, es gemacht zu haben, hoffe ich nun auf kalte Winter Trips und werde berichten ob mir nach 2 tagen mit -10°C nochmal ein Rohr einfriert. 

 

Viele Grüsse
Kai und Zottl (ohne Co-Pilot, dem war zu kalt)

 

Im Folgenden eine Übersicht was man verwenden könnten:


Die Rohrisolation selber besser im Baumarkt besorgen. Bei Amazon finde ich keine 28x20 mm Rohrisolation.

Kommentare: 2
  • #2

    Kai (Mittwoch, 16 Januar 2019 16:25)

    Hallo Michael,
    danke schön für Deine Frage.
    Ich gebe hier immer die Angaben des Bordcomputers an. Der berücksichtigt nicht den Verbrauch der Dieselheizung, vermute ich.
    Wenn jemand wissen möchte, wie der Verbrauch von Dieselheizung + Motorverbrauch ist, muss ich passen. Keine Lust/Zeit das auszurechnen, dafür ist mir das Thema zu wenig wichtig.
    Zottl verbraucht was er braucht, ob ich es genau weiß, oder nicht. Frieren will ich nicht im Kasten, mit 80 km/h über die Bahn schleichen auch nicht. So verbrennt der Diesel halt fröhlich vor sich hin und die Scheichs freuen sich. :)
    Den ca. Verbrauch der Dieselheizung gibt es auf der Truma Webseite nachzulesen.
    Viele Grüsse
    Kai

  • #1

    Michael (Mittwoch, 09 Januar 2019 22:31)

    Hallo Kai
    Wenn die Dieseheizung aus dem dieseltank gespeist wird,wie kannst du dann den Verbrauch des Motors berechnen ?
    Gruß Michael aus Heilbronn.