#1 Ein eigentlich ruhiges Wochenende endet leicht überraschend...

Hallo zusammen,

 

schön bist Du wieder hier dabei. Nach dem Langeoog Trip, zu dem es keinen Blog sondern nur Videos gab, geht es jetzt wieder weiter mit Dem Team (Zottl, Co-Pilot und mir (Kai)). Dazu kommt ein kleiner Zeitsprung. Wir überspringen einige Reisen, die im September und Oktober noch folgten und begeben uns ans Ende des Oktobers 2018. Das Ganze aus aktuellem Anlasse: dem Suisse Caravan Salon 2018 in Bern. Wenn so ein Event bei mir quasi vor der Haustür stattfindet, muss ich da natürlich vorbei.

 

Und da ich mit dem letzten Tag der Messe gute Erfahrung gemacht habe, nehme ich mir den 29. Oktober frei und besuche eben diese. Aber nur zur Messe? Hm....das müsste sich doch noch mit etwas schönem verbinden lassen...

 

Und wie es der Zufall so will, sind meine Schwester und ihr Mann an dem Wochenende 28./29. Oktober im Schwarzwald, genauer gesagt in Seelbach, nahe des Campingplatzes Schwarzwälder Hof. Wir hatten uns dort letztes Jahr schon getroffen, damals war ich auf dem Rückweg von meinem ERSTEN Trip mit Zottl. Sozusagen ein volles Greenhorn in Sachen Kastenwagen.

Jetzt, 12 Monate später, bin ich nicht mehr ganz so grün hinter den Campingohren und so machen wir eine Tradition aus dem Treffen im Schwarzwald. Verabreden uns für Sonntag Abend zum Abendesse im Schwarzwälder Hof. Ist zwar 3 Stunden fahrt von meiner Heimat in der Schweiz, aber mit Zottl ist das Easy.

 

Aber wo übernachte ich dann von Sonntag auf Montag? Klar, es wäre naheliegend, auf dem Campingplatz oder Stellplatz des Schwarzwälder Hofs zu bleiben. Aber mal ehrlich, liebe Leute, ihr kennt mich! Und somit wisst ihr, das wäre nix für mich.

Auch der Co-Pilot will da nicht bleiben, er meint, es müsse sich dort eine Hose anziehen, das wolle er aber nicht...häää??? Na egal...seine Logik ist nicht immer die Nachvollziehbarste. 

 

Somit begebe ich mich, die Arbeit bleibt natürlich wieder an mir hängen, an den Laptop und suche. Zoome Google Maps ein, konsultiere Google Street View und finde nach einiger Zeit einen Platz im Südschwarzwald, auf einem Berg. Sieht verlockend aus, steht zwar noch ein Fuktrum rum und ein Hotel oder ähnliches. Aber egal. Beides ein Stück weg vom angedachten Parkplatz. Von daher: der Platz ist "gebaucht". Dort werden wir die Nacht verbringen.

Just in dieser Zeit ist allerdings auch der erste Wintereinbruch zu Gange, sowohl in den Alpen als auch im Schwarzwald....

 

So fahre ich also Sonntag nachmittag um 15 Uhr hier los, bunker unterwegs noch Wasser und stelle das Navi auf Seelbach ein. 3 h 40 min später, und nur leicht zu spät, um 18:30 Uhr waren wir verabredet, Ich rolle um 18:40 Uhr auf den Parkplatz des Campingplatzes, parke Zottl rückwärts in eine der letzten freien Parklücken und gehe lecker Essen in netter Gesellschaft. 

Zottl fällt auf dem Parkplatz auch kaum auf...öhm...man bin ich froh ist es dunkel....er ist der einzige Riese auf dem Parkplatz. Liess sich aber gut in die Parklücke zwirbeln und steht nur "leicht" vorne über. :) 

 

       

Gegen 21 Uhr trennen sich unsere Wege dann wieder. Ich habe noch 80 km zu fahren. Und ein paar Höhenmeter zu machen. 

Bis Müllheim fahre ich die A5 in südliche Richtung. Dort verlasse ich sie in östlicher Richtung und kurz darauf geht es gut bergauf. Die Straße wird schmaler, ich komme in dichten Nebel, die Sicht ist mieß. Der Co-Pilot mault, dass er nix mehr sieht. Ich erlaube mir die Bemerkung, er solle doch die Augen wieder öffnen, welche er vor Angst geschlossen hatte aufgrund der schlechten Sicht...eben...seine Logik.... Er quittiert das mit schweigen...oh ja, das kann er!!!

 

Wir schrauben uns auf schmaler Straße immer höher und irgendwann meine ich, im dichten Nebel am Straßenrand weißes Zeug zu sehen...ist das.....nee, oder??? Echt jetzt?! Sind wir so hoch? Wir fahren durch eine enge Kurve, die Scheinwerfe beleuchten mehr schlecht als recht die Böschung...ja das glaub ich ja nicht. Da liegt Schnee rum!!! Hier hat es geschneit!

Aber hallo....und es sind noch weitere 6 km bergauf bis wir am Schlafplatz sind. Wo wir hinfahren, fragt ihr euch?

 

Auf den Hochblauen, 1.100 m und ein par Zerquetschte hoch. Ui, ui, ui....wenn hier schon Schnee liegt, wie sieht es oben aus? Blitzschnell geht mir durch den Kopf...Schneeketten dabei???? Äh....ja...nie rausgenommen gehabt im Sommer. Na was'n Glück. Zum Glück bin ich faul!

 

Immer höher geht es hinaus, kurvenreich. Links und rechts wird es immer weißer. Irgendwann liegt eine dicke geschlossene Schneedecke. Die Bäume biegen sich bedenklich über die Straße. Fehlt nur noch, dass hier einer quer liegt und wir nicht weiter kommen. Drehen wäre hier nicht so einfach möglich.

Was macht eigentlich die Temperatur? Anfangs lag sie bei +2°C. Je näher wir dem Ziel kommen, desto kühler wird es. Wir sehen 0°C auf Zottl's Anzeige und plötzlich stellt sie auf -1°C. Frost...oh je....

 

Die Straße ist immerhin gut geräumt, aber nass. Hoffentlich wird es nicht noch eisig. Ich vermute jedoch, dass der Boden noch warm genug ist, um Frost zu verhindern. 

Der Co-Pilot hat mittlerweile die Augen wieder offen, bewundert den Schnee, meint aber, beim Ketten aufziehen, wolle er nicht behilflich sein.

Ach, echt jetzt??!! Na das ist jetzt aber mal ne Überraschung....

 

Bei diesem Nebel ist es wieder mal sehr geschickt, Google Maps nebenher laufen zu lassen. So sieht man doch immerhin, wann die nächste scharfe Kurve kommt und kann sich etwas daran orientieren. Ich schreibe extra nicht verlassen! Verlassen sollte man sich nur auf seine eigenen Augen, niemals jedoch auf ein Navi!

Aber so kämpfen wir uns bergauf, durch Nebel und Kälte und stehen irgendwann oben....äh....hm...wie siehts denn hier aus? Die Straße top geräumt bis oben, der Parkplatz...hm...eher gar nicht. Es gibt zwar etliche Reifenspuren, geräumt ist aber nix.

Also, bevor ich da jetzt reinfahre, halte ich erstmal und schaue mir das zu Fuss an. Keine Lust, mich festzufahren, wenn ich es durch vorherigen Augenschein vermeiden kann. Wenig überraschend bleibt der Co-Pilot in Zottl, dirigiert nur, wo ich schauen soll und schickt mich mit der Kamera in Nebel, Kälte und Schnee. 

Ich schaue mir die Sache an, was erst nach schlammigem Untergrund aussah, entpuppt sich als akzeptabel fester Boden. Mit ca 5-10 cm Schnee drauf. Hm....könnte man wagen...aber wohin parken auf dem Platz. Eigentlich wollte ich hinten rechts hin. Die schwarze Stelle, welche nach einem Ort ohne Schnee aussah, entpuppt sich aber als gefrorene Riesenpfütze. Da also besser nicht hin. 

So suche ich mir den Platz ganz gegenüber aus. Rückwärts rein. Dann steh ich zwar leicht bergab, das macht mir aber nix. Der Plan steht also. 

 

Zurück in Zottl, teile ich dem Co-Pilot meine Analyse mit, er gibt mir einen Daumen hoch....also jetzt im übertragenen Sinne, er hat ja nur Tatzen und keinen Daumen und so fahre ich mit nur leichten Bedenken in das Schneefeld. Eine Platzrunde ist notwendig um rückwärts einparken zu können. Die verläuft ohne Probleme. Erst als ich dann den Rückwärtsgang einlege, bekommt Zottl Traktionsprobleme. Ich muss Zottl nochmal ein Stück vorwärts rollen lassen und dann mit Schwung rückwärts fahren.

Wobei mit Schwung, bei der Sicht, auch nicht so ideal ist. Ich sehe hinten kaum, wo ich hinfahre. 

Aber hilft ja nix. Mit etwas mehr Schwung und etwas weniger Traktionsproblemen, schaffe ich es so halbwegs dahin, wo ich hin will. Schade sind meine Winterreifen noch nicht drauf. Die hätten mir hier sicher gute Dienste geleistet. 

 

Und dann der Moment: geparkt, Motor aus, Licht aus. Schwarz! Null Sicht. Immer wieder cool!

 

Die Schwärze hält mich jedoch nicht davon ab, noch eine Runde vor die Tür zu gehen. Ich stapfe durch Schnee und stelle fest: ich hab die falschen Schuhe dabei! 
Ansonsten aber toll hier oben. Nachdem die Augen sich an die Dunkelheit gewöhnt haben und mit Hilfe meiner Mitternachtssonne (damit ist meine LED Videobeleuchtung gemeint), sehe ich genug um festzustellen, dass ich es wohl gut getroffen habe.

 

Zurück in Zottl bearbeite ich nun noch einige YouTube Kommentare. Das funktioniert so gerade, der Internetempfang ist sehr schwankend mit meinem Sunrise Abo. Surfen ist ausgeschlossen. Die Verbindung bricht immer wieder zusammen. 

So beende ich das Treiben irgendwann genervt und gehe lieber ins Heck. Der Co-Pilot liegt da schon, ich auch gleich.

In der Hoffnung auf eine ruhiger Nacht, schließe ich nach der Badrunde die Augen und bin weg.

 

Gute Nacht und bis morgen.

 

Viele Grüsse. 
Kai

 

GPS Koordinaten:
Seelbach, Schwarzwälder Hof: 48°18'00.9"N 7°56'37.4"E  /  48.300244, 7.943728

Hochblauen: 47°46'43.5"N 7°41'59.5"E  /  47.778760, 7.699852

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0