Wie ein Video von uns entsteht - Ich lasse euch beim Schneiden über die Schulter schauen

Hallo zusammen,

 

ich war gerade so am YouTube Kommentare beantworten, als mir, inspiriert durch einen Kommentar, eine Idee kam. Ich könnte doch mal.....genau...aber wie und wo fange ich an...hmm....

Es kamen schon viele Fragen von Zuschauern und Mitlesern, wie aufwändig es eigentlich sei, ein Video zu schneiden. Gute Frage!


Der ein oder andere mag denken: och, der filmt das Zeug kurz, klatscht die Daten zusammen ins Schnittprogramm, exportiert das Zeug und fertig. So ein, sagen wir mal, 20 Minuten Video, ist dann wohl in maximal 1-2 Stunden fix und fertig!


Nun, das wäre zu schaffen, wenn ich anders (einfacher) filmen würde und einen anderen Anspruch an meine Videos hätte. 


Bei mir dauert es länger bis ein Video, vom ersten Datenimport bis zur Freischaltung bei YouTube, fertig ist. Für 20 Minuten Reisevideo mit Drohne, mehreren Kameras, Musik, Intro, Untertitel wenn wir wieder Blödsinn machen, usw gehen da gerne mal 10 Stunden ins Land. 


Das ist ein haufen Zeit wenn man bedenkt, dass ich nebenher (noch) einen 100% Job habe und alles bei YouTube, Insta, Facebook, Emails, Webseite, Blog schreiben, etc. selbst mache. Kein Partner mit dem ich mir die Arbeit teilen könnte. Co-Pilot und Friedrich sind, obwohl sie ihre Aufgabenbereiche haben, leider keine große Hilfe. 

Aber wie läuft denn nun so ein Videoschnitt? Ich versuch es mal grob Schritt für Schritt zu skizzieren. 

Es beginnt mit dem Überspiele aller Daten auf den Laptop. DJI Mavic Pro Drohne, Canon EOS 77D Hauptkamera, evtl. Handy Filmmaterial, DJI Osmo Action (2 Stück), GoPro Hero 7. Enorm viele GB Daten. Die kommen auf meinen Acer Laptop mit 500 GB SSD Festplatte, 1 TB normaler HDD und 32 GB Arbeitsspeicher. 

Im Anschluss wird das Schnittprogramm geöffnet, als Vorlage dient immer das vorherige Video. Das wird geöffnet, alle Video und Musikdaten gelöscht und im Anschluss lade ich die erste Datei ins Schnittprogramm. Da ich mit Proxy Daten arbeite, dauert dieser Import immer ein paar Sekunden. Je nach Cliplänge auch mal ein paar mehr.

Und so wird tatsächlich ein Clip an den anderen gereiht. Doch das ist nicht alles. Anfang und Ende werden jeweil passend zurecht geschnitten. B-Role Aufnahmen müssen passend zum Text der A-Role eingefügt werden. Natürlich werden längere Sprechpausen rausgeschnitten und mit B-Role Aufnahmen kaschiert. 


Fahrszenen sind immer aufwändig. Hier müssen die Videodaten von GoPro Hero 7, die filmt mich beim Fahren im Cockpit und die Daten der DJI Osmo Action, die filmt die Straße, passend zusammengeschnitten werden. So, dass mein Gelaber und die Straßenaufnahme zusammen passen.

Zusätzlich filme ich bei der Fahrt noch aus dem Seitenfenster mit einer weiteren DJI Osmo Action, mal nach hinten, mal seitlich, mal nach vorne. Auch diese Aufnahmen müssen jetzt berücksichtigt werden. Eine Fülle an Clips muss also passend in mein Gelaber eingefügt werden. Und wenn es zu viel Material oder tolle Landschaften gibt, werden die Fahraufnahmen auch noch zur Musik geschnitten. Nochmals aufwändig, denn ich muss einen passenden Song wählen und dann möglichst zum Takt die Szenen schneiden, nicht zu schnell und nicht zu langsam, dennoch abwechslungsreich.
All das frisst einiges an Zeit. Zudem müssen bei der GoPro Hero 7 Video und Tonspur separiert werden, die Tonspur wird später nochmal separat bearbeitet. 

 

Die "normalen" Daten von der Canon sind dagegen recht flott zu schneiden. Meine Aussetzer müssen entfernt werden und kleine Anpassung am Anfang und am Ende der Clips. Sauber filmen hilft, die Schneidarbeit zu reduzieren. Durch meine unterschiedlichen Kamerapositionen / Einstellungen ist jedoch immer etwas zu schneiden dabei, denn beim Positionswechsel läuft die Kamera häufig einfach weiter.

Ausflüge mit dem IO Hawk Exit-Cross sind auch immer zeitintensiver im Schnitt. Musik, Gerede, Zeitlupen...all das muss so zusammengefügt werden, dass es hoffentlich nicht langweilig ist und eine gewisse Dynamik entsteht. Das ist beim Dreh wie beim Schnitt einiges an Arbeit...aber auch Spaß. 

Ja, und dann kommen natürlich noch die Drohnenvideos. Enorm viel Datenmaterial, Schnitt und Musik sind das A und O dabei. Passt beides nicht, wird es schnell langweilig. Erstmal den passenden Song für die Stimmung finden, dann die Clips sichten, die Richtigen wählen, sie so positionieren, dass es ein abwechslungsreiches Video gibt. Wenn das alles gemacht ist, die Clips auf die Musik schneiden. Das kann unter Umständen recht nervenaufreibend sein und kostet immer eine Menge Zeit. Oftmals sind das die Momente, wo ich nachts um 23 Uhr das Handtuch werfe und sage...morgen wieder...

                

Wenn die Drohne dann also auch endlich geschnitten ist, geht es irgendwann auf das Ende des Videos zu. Gefühlt, mit dem letzten Clip der bei Minute 20 platziert wird, bin ich fertig...aber nur gefühlt. Denn jetzt beginnt die Feinarbeit:

  • Die Reiserouten Darstellung muss ich mit Magix Delux 2019 noch erstellen
  • Ausblick muss erstellt werden, entsprechende Clips suchen, einsortieren, schneiden
  • die Outtakes die ich während dem Schnitt gesammelt habe, müssen zurecht geschnitten und eingefügt werden
  • ans Ende des Videos muss ein ca. 10 Sekunden Clip für den Abspann bei YouTube


Ja, man könnte meinen JETZT bin ich fertig....nein, bin ich nicht. Es geht weiter:

  • der Kontrast bei den Action Cams muss nachbearbeitet werden
  • Die Drohnenaufnahmen müssen was Licht und Farbe angeht nachbearbeitet werden
  • Alle Text Einblendungen im Video müssen sauber platziert werden
  • die Tonspur der GoPro Hero 7 muss nachbearbeitet werden, Anfang und Ende jeweils abgesenkt werden, sonst knackt es beim Übergang dauernd im Video
  • Titelseite des Videos muss ich erstellen
  • Thumbnail für YouTube muss erstellt werden
  • Das Intro "In diesem Video.." muss gebaut werden. Passende Clips aus dem Video suchen, Text dazu überlegen, einsprechen, zurecht schneiden, ins Video einfügen
  • Stille Szenen müssen noch mit Musik hinterlegt werden
  • spannende Szenen bekommen als Unterstützung meine sogenannte HuHu Musik

Noch bevor ich das Video rendere, also exportiere, schaue ich es im Schnittprogramm Korrektur. Behebe nochmal kleine oder größere Fehler und wenn danach alles passt, startet das Rendering. Das dauert bei so einem Video ca 30-40 Minuten. 

      

Und während das Video rendert, kümmere ich mich parallel um den zugehörigen Blogeintrag. Getippt ist er zu diesem Zeitpunkt schon. Doch muss ich nochmal Korrektur lesen, Bilder einfügen, Links setzen, Zusammenfassung schreiben.

Irgendwann schreit das Schnittprogramm, es hat den Renderingprozess abgeschlossen. So schaue ich das Video nochmals Korrektur. In der Hoffnung, dass alles passt. Ein oder zwei Mini-Fehler die ich jetzt finde, korrigiere ich nicht mehr. Gröbere Schnitzer werden jedoch behoben, und wenn sich die Mini-Fehler häufen, werden auch die verbessert und das Video nochmals gerendert. 

Danach, logisch, nochmal korrektur schauen.

Wenn dann alles passt, beginnt der Upload auf YouTube. Das geht zu Hause flott. Ein 3-4 GB Video ist in 15-20 Minuten hochgeladen. 
Ja, man könnte meinen, das wars jetzt. Nein, falsch!

Nun müssen noch die Texte bei YouTube getippt werden. Videobeschreibung, Video Titel, Thumbnail hochladen, Werbeblöcke manuelle platzieren (japp, ich mach das wieder manuell, so wie YouTube die Blöcke verteilt geht's mal gar nicht), Musik Links setzen, Blog Link anpassen, Tags tippen, Link auf die Homepage setzen.

JETZT bin ich fertig!

 

Versteht mich bitte nicht falsch, ich will kein Mitleid, Mitgefühl oder sonst irgendwas. Ich möchte nur mal aufzeigen, das ein Videoschnitt durchaus ein aufwändiger Prozess sein kann wenn man es handhabt wie ich. Es macht Spaß und ich mache es sehr gerne. Sonst hätte ich nicht bald 3 Jahre durchgehalten.

 

Aber vielleicht erklärt das Ganze, warum ich nie top aktuell bin mit meinen Videos. Und besonders bei langen Touren nicht mithalten kann. Die langen Trips sind meist Urlaub. Ich reise alleine und hab parallel dazu den Videoschnitt, Blog, Emails, Kommentare, Insta, Facebook, Routenplanung, Ernährung etc an der Backe. 
Kein Wunder gibt es bei mir auf Reisen nur Ein-Pot-Gerichte, oder? Nachvollziehbar?

Wenn ich dann Emails oder Kommentare zu lesen bekommen, ich solle nicht so hinterher hinken mit meinen Videos, dann ist das nicht unbedingt das Motivierendste was passieren kann. Vor allem dann nicht, wenn ich ohnehin schon fast rund um die Uhr daran arbeite, die Videos fertig zu bekommen. 

Ich hoffe, ich konnte einen groben Einblick in mein Schnitt-Leben vermitteln. Geschnitten wird mit Magix Video Delux Premium 2019. Das läuft zum Glück recht stabil, stürzt eher selten ab und kommt auch mit 100-150 GB gut zurecht, Proxy Dateien sei Dank. Es gibt zwar schon die 2020 Version...aber...never stop a running system...ich bleib erstmal bei 2019.

 

Viele Grüsse und bis bald mal wieder

Kai (und der protestierend Co-Pilot und Friedrich, die finden, sie machen viiiel mehr als ich hier schreiben! Ja Jungs, genau...im Traum vielleicht!)

 

GPS Koordinaten:
Tja, leider kein Reisevideo....daher...keine Daten

 



Kommentare: 6
  • #6

    Kai (Montag, 06 April 2020 21:58)

    Hallo Joachim, Steffen, Uwe, Hanne und Elfi,

    ich bedanke mich recht herzlich für all eure Kommentare. Freut mich sehr und um etwas Zeit zu sparen, schicke ich ein gemeinschaftliches Danke an euch alle raus. Das spart mir ein wenig Zeit für den Video Schnitt :).

    Es freut mich, dass ich euch und vielen anderen einen Einblick in meine Schneidarbeit geben konnte. Es ist viel Arbeit, aber es ist auch viel Spaß dabei zum Glück . Ich habe praktisch zwei Fulltime Jobs, einen im Bergwerk und einen zu Hause. Nur gut, hab ich keine Frau, Freundin (oder beides :)), Kinder oder andere Verpflichtungen in der Freizeit. Das wäre zeitlich nicht auch noch drin. :).

    Lasst es euch gute und und schaut immer mal wieder rein. Freut uns sehr.
    Liebe Grüsse an euch alle.
    Kai

  • #5

    Joachim H. (Donnerstag, 02 April 2020 13:30)

    Hallo Kai,
    ich habe schon immer großen Respekt dafür empfunden, was Du alles neben dem Bergwerk-Fulltimejob an Zeit und Aufwand in Deine Kanäle investierst (schon allein die Tatsache, dass Du so gut wie alle Kommentare auf allen Plattformen beantwortest - und in den meisten Fällen ganz individuell auf die jeweils Kommentierenden eingehend), aber dass die reine Videobearbeitung bis hin zum Upload so arbeitsintensiv ist, dafür fehlte mir bisher das Vorstellungsvermögen. Insofern war dieser Blogbeitrag sehr interessant und informativ für mich, und meine Hochachtung ist noch weiter gewachsen!
    Liebe Grüße, Joachim

    P.S.: Die wenigen negativen oder missgünstigen Kommentare solltest Du einfach ignorieren - setze sie zu der Zahl der positiven Reaktionen in Relation, dann sollte Dir bewusst werden, dass sie eine zu vernachlässigende Größe darstellen...

  • #4

    Steffen aus Weißwasser (Donnerstag, 02 April 2020 09:53)

    Hallo fleissiger Kai und Bande ;)
    Danke für den kleinen Einblick in deine aufwendige Arbeit zur Videobearbeitung ... aber es lohnt sich. Qualitativ hochwertig gemacht mit tollen Inhalten und sehr abwechslungsreich ... da wartet man sehr gern auf das nächste Video. Mach bitte weiter so auch nach Corona ... wir freuen uns schon sehr darauf.
    Beste Grüße aus WSW
    Steffen nebst einiger TCL-Friends ;)

  • #3

    Uwe I mumo on the Road (Donnerstag, 02 April 2020 09:36)

    Hallo Kai,
    Schön geschrieben dein Blog Beitrag… Das glaube ich dir das ist heftig was bei dir an Daten zusammenkommen. Ich schau deinen Film echt gerne, aber was mir am besten im Moment gefällt sind die Outtake Filme die sind echt der Hammer. Wir sehen uns hoffentlich demnächst mal wieder… ❤️ Grüße Uwe

  • #2

    Hanne (Donnerstag, 02 April 2020 09:11)

    Hallo Kai, auch ich mache manche Aufnahmen und weiß selbst, wie aufwendig das ist. Deshalb schätze ich deine Arbeit sehr. Alleine schon irgendwo in der Landschaft die Kamera aufzustellen, wieder zurückzugehen um dann an der Kamera vorbeizufahren ... das ist schon sehr zeitraubend. Dann noch das Schneiden ... Deshalb ein herzliches Dankeschön von mir für die tolle Arbeit, die du für uns leistest.
    Herzlichen Gruß aus Frankfurt

  • #1

    Elfi (Donnerstag, 02 April 2020 08:47)

    Hallo Kai, ich wusste ja schon, dass es sehr aufwändig ist, Videos zu schneiden. Versuche es ab und an bei meinen eigenen Urlaubsvideos, werfe aber meistens gleich das Handtuch, weil selbst das für mich so zeitraubend ist. Deshalb finde ich es von dir so genial, dass du uns immer mit deinen tollen Videos verwöhnt. Ich danke dir von ganzem Herzen für deine Mühe und Arbeitszeit. Uns ist es echt egal, ob etwas zeitversetzt , Hauptsache du lässt uns an deinen wunderschönen Reisen teilnehmen.
    Ganz liebe Grüsse aus Saarbrücken
    von uns
    LG auch an die lustigen Bären ��