#2 Wir treffen Unbekannte und enden ganz woanders

Wir machen hier mal einen Sprung, drehen die Uhr 24 Stunden vor. Es ist somit Samstagvormittag, so ca. 11 Uhr. Ich belade Zottl mit zwei Paketen, die mir von Followern zu geschickt wurden an meine Deutsche Adresse. Dazu noch Fischsuppe von meiner Mutter für heute Abend zu Hause und auch natürlich auch mein Bettezug und den Co-Piloten. Habe ich doch letzte Nacht Zottl eine Pause gegönnt und mit dem Co-Piloten zusammen das Gästezimmer meiner Schwester bewohnt. Schön wars, ein kleiner Zwischenstopp bei der Familie, jetzt muss ich aber weiter. Hab noch ein paar Dinge zu erledigen:

 

1.       DM Einkauf

2.       Lebensmittel einkaufen

3.       Besuch beim Händler in Jestetten der heute und am Sonntag Schauwochenende hat

 

Als  erstes also zu DM nach Ilsfeld. Viel benötige ich nicht, suche mir dennoch immer wieder einen Elch in den DM Läden. Da mir hier nix geschenkt wird, muss ich natürlich vor dem Verlassen des Ladens noch zahlen und schiebe mit meinem Einkaufswagen auf Zottl zu.

Dort angekommen, werde ich angesprochen von einem Ehepaar. Sie sprechen mich sogleich mit Vornamen an…hm…die kennen mich…aber ich hab sie noch nie gesehen. Die Gesichter sagen mir gar nix. Schnell fällt bei mir der Groschen…und sie sagen es mir auch sogleich, sie kennen mich von YouTube.

 

Sie erzählen, dass sie Zottl gesehen hatten, sich jedoch nicht sicher waren ob er es ist. Endgültige Sicherheit erlangten sie, als sie meinen Co-Piloten und den Vorhang in Zottl sahen. Der Co-Pilot wieder mal, unserer bestes Erkennungszeichen. J

Die beiden interessieren sich ebenfalls für Kastenwagen, sind aber noch nicht soweit, zuzuschlagen. Haben es aber fest vor für die Zukunft. So unterhalten wir uns 15 Minuten, dann verabschieden sie sich, müssen ja auch noch einkaufen und ich auch weiter. Hat mich auf jeden Fall sehr gefreut, die beiden zu treffen. War toll! Danke für das nette Gespräch.

 

Jetzt noch kurz tanken und weiter geht’s gen Süden. Jestetten ruft. Allerdings muss ich ja noch Einkaufen. Mein Lebensmittellager hab ich über die letzten Wochen ziemlich aufgegessen, es wird dringend Zeit, mal wieder etwas an Lager zu nehmen. So biege ich eine Stunde später in Rottweil von der Autobahn ab und gehe einkaufen. Parken ist mit Zottl kein Problem, auf großen Handelshof/Kaufland Parkplätzen finde ich immer eine passende Lücke für Zottl.

 

Als ich so durch die Gemüseabteilung stromere, höre ich wieder jemanden meinen Namen sagen und mich grüßen. Hä?? Hier kennt mich doch niemand, hab hier nie gewohnt oder sonst was gemacht. Auch diesmal ist YouTube schuld. Schaut er doch meinen YouTube Kanal und hat mich somit erkannt. Langsam wird es ein wenig unheimlich. Mein Kanal ist ja nun wirklich nicht groß, dass man mich aber jetzt auf der Straße erkennt, ist neu für mich. Aber auch interessant und spannend. 

 

Wir unterhalten und zwischen Zucchini, Tomaten, Aubergine und Gurken. Er erzählt mir von seinen Auswanderungsplänen in ein östliches Nachbarland von Deutschland. Neuer Job, neues Leben. Kenn ich irgendwie, ging mir ja 2004 auch so, nur das ich in südlicher Richtung ausgewandert bin. Wir unterhalten uns sehr nett, bis uns beiden wieder einfällt, warum wir eigentlich hier sind: zum Einkaufen! So trennen sich unserer Wege, hat mich sehr gefreut und wünsche alles Gute und viel Erfolg im neuen Lebensabschnitt!

 

Mit einem randvoll gefüllten Einkaufswagen rolle ich zurück zu Zottl, 160 EUR ärmer…in der Schweiz hätte mich der Spaß aber locker über 300 CHF gekostet. Somit, alles im Lot. Der Kühlschrank von Zottl wird mit Kühlzeug beladen. Der Rest wandert in seinen Keller. Alles verräumt. Motor an. Ab nach Jestetten.

Nach über einer Stunde Fahrt erreiche ich, leicht hungrig, Jestetten und schleiche auf den Parkplatz von Autohaus Melzer. Gut was los, eine freie Lücke gibt es jedoch noch, so zwirbel ich Zottl rückwärts in die Lücke, das Heck steht schön hinten raus in die Wiese. So lässt sich ein Kasten parken wie ein PKW.

 

Dann wollen wir mal die neue Ausstellung anschauen gehen. Denn bisher gab es keine Indoor Ausstellung, jetzt aber schon. Endlich kann man in wohliger Wärme und trocken über 12 verschiedene Kastenwagen anschauen und in Ruhe die Ausstellung genießen. Schön geräumig, sogar ein Schwedenofen ist am Start und sorgt für ein schönes Ambiente. Eine gelungene und einladende Ausstellung die zum Verweilen und Anschauen einlädt. Toll gemacht! Daumen hoch an das Autohaus Melzer. Schade habe ich schon einen Kasten, hier könnte ich mir sonst schön in Ruhe einen Überblick über Pössl, Chausson, Hymer und viele andere Fahrzeuge verschaffen.

 

Mit dem ein oder anderen Besucher komme ich ins Gespräch, wir fachsimpeln über Ausstattungen, Hersteller, Motoren, Fahrzeuge usw. Es macht richtig Spaß. Nachdem ich ja jetzt auch kein absoluter Campingneulinge bin, sondern nach 28.000 km und 12 Monaten mit sehr vielen Nächten in Zottl während meiner Kurz- und Langreisen, einiges an Erfahrung gesammelt habe, kann ich auch den ein oder anderen Tipp oder Hinweis geben. So vergeht der Nachmittag wie im Flug, sogar Zottl kommt noch zum Einsatz, denn es gibt keinen Campscout B vor Ort zum anschauen, und so öffne ich für ein interessiertes Pärchen die Türen von Zottl.
Gegen Abend fragt mich Clemens (Geschäftsführer und Inhaber) ob ich nicht am Sonntag auch wieder kommen wolle für einen Erfahrungsaustausch mit potentiellen Kunden, Käufern oder Besuchern.

 

Ich überlege kurz, morgen ist Sonntag und ich habe außer Videobearbeitung keine Pläne. Somit…ich bin mit Zottl hier, könnte hier oder woanders stehen und schlafen…hm…schon verlockend…aber warum eigentlich nicht?

 

Somit Entscheidung gefallen, ich hänge eine Nacht in Zottl dran und bin morgen nochmal hier vor Ort. Ist schöner als alleine zu Hause zu sitzen.

Aber wo schlafe ich? Hier auf dem Hof von Autohaus Melzer wäre einfach und es gäbe sogar Landstrom. Aber irgendwie wäre das zu einfach. Außerdem ist mein Datenvolumen aufgebraucht. Daher entscheide ich: zurück in die Schweiz. Irgendwo bis knapp hinter die Grenze, so dass ich wieder Internet habe.

Abflug. Über die Grenze. In Eglisau fahre ich auf den Coop Parkplatz und starte den Laptop auf der Suche nach einem nahen Platz zum Freistehen. Ganz in der Nähe ist ein Amphitheater mit großem Parkplatz. Auf der anderen Rhein Seite sehe ich auch noch eine Möglichkeit, die aber eher fraglich ist.

 

So fahre ich als erstes das Amphitheater an. Allerdings scheitere ich kläglich. Das Ding ist zwar top ausgeschildert. Die Beschilderung leitet mich jedoch auf einen Feldweg der nicht befahren werden darf. Fahrverbot! Na ganz toll. Wer hat sich das denn jetzt wieder ausgesucht. Man, man, man…also Plan B.

 

Ich überquere den Rhein, fahre ein schmales Sträßchen in westlicher Richtung und komme zu dem angedachten Platz. Der ist allerdings sehr exponiert und klein. Der taugt nicht für uns. Ich halte nicht mal, sondern fahre parallel zum Rhein weiter, es geht am Wald entlang.

Wald ist grundsätzlich immer gut, gibt es doch manchmal abzweigende Waldwege oder Parkplätze. Ich halte die Augen offen und zack….rolle ich an einem möglichen Platz vorbei…linker Hand ein breiterer Waldweg der Abzweigt, kein Fahrverbot…und schon vorbei gefahren. Der Co-Pilot grummelt, meint wohl, ich sei zu schnell gefahren... Ich ignoriere ihn und halte nach einer Wendemöglichkeit Ausschau. Die kommt glücklicherweise auch nach einigen hundert Meter. Einen 180° Turn ohne Handbremse später, fahre ich die Straße langsam zurück und auf den Waldweg. Vom Waldboden sieht man nicht viel, überall liegen Blätter, hoffentlich ist kein Matsch drunter. Wir wollen hier ja nicht stecken bleiben.

 

Nach einigen Metern macht der Waldweg eine Biegung, anschließend geht es leicht bergauf und es nicht zu erkennen, wo der Weg hinführt und wie er beschaffen ist. Es ist stockdunkel und die Sicht nicht berauschend. Ich fahre lieber nicht tiefer in den Wald rein.

Ich entscheide, und übergehe damit den Co-Piloten dem es unheimlich ist hier im Wald, und sage: hier bleiben wir! Ich setze wieder einige Meter zurück und parke den guten Zottl vor einen Holzstapel. Leicht schräg, aber egal. Das stört nur den Co-Piloten, mich nicht. Von der Umgebung sehen wir nicht viel, dunkle und Regen setzt ein. Vor die Tür geht heute niemand mehr.

 

       

Was essen wir eigentlich heute Abend? Kochen? Oder einfach machen und Fischsuppe essen? Da muss ich nicht lange überlegen, entscheide mich für die Fischsuppe, schütte sie in meinen Topf und lasse den Gasherd den Rest erledigen. Nebenher bearbeite ich YouTube Kommentare und genieße Internet.

Die Suppe lasse ich mir wenig später schmecken, lüfte nebenher ein wenig, so dass Zottl geruchlich nicht zu einer Fischbude mutiert. Im Anschluss kümmere ich mich um ein Video, das in Bearbeitung ist und ganz zum Schluss, kommt noch ein weiteres Highlight des Tages: da sind ja noch zwei Pakete die ausgepackt werden dürfen. *freu*

Paket Nummer eins kommt von Christian, den ich auf dem Caravan Salon 2017 in Düsseldorf persönlich kennengelernt hatte. Als ich es öffne, mache ich erstmal große Augen:
Ich finde:
Eine Packung M&Ms
Werthers Echte Bonbons…woher weiß Christian, dass das meine Lieblings Bonbons sind, die ich aber sicher seit 20 Jahren nicht mehr gegessen habe. Gesprochen hatten wir darüber sicher nicht!
Eine Taschenlampe

Von der Taschenlampe wusste ich, der Rest kam als Überraschung. J Die ist gelungen! Christian hatte mich bzgl. der Lampe angefragt, ob ich Bedarf hätte, bei Aldi sei eine im Angebot. Da ich bisher keine besaß, sagte ich „ja“ und so besorgte und schickte mir Christian die Funzel. Und so bekommt die Taschenlampe auch einen Namen, nämlich den des Sponsoren: heißt sie per sofort also "Christian".
Wenn ihr mich also mal schreiben seht, dass ich mit Christian im Dunkeln vor die Tür ging, dann ist damit die Taschenlampe gemeint. J

 

Kommen wir zum zweiten Paket:
Das kommt nicht von Christian, sondern von Angela und Bernd. Die beiden waren kürzlich in Skandinavien unterwegs, genauer gesagt, bis hoch zum Nordkap. Und sie erinnerten sich an einen Aufruf von mir. Ich hatte in einem meiner vielen Videos mal erwähnt: falls jemand ans Nordkap komme, solle er mir doch nochmal eine Nordkap Tasse mitbringen. Eine habe ich ja selbst gekauft, aber der Co-Pilot hat keine. Und er wünscht sich so sehr eine!
Tja, was soll ich sagen, die beiden haben sich an meinen Aufruf erinnert, mir oben eine Tasse besorgt und sie dann per Post an meine Deutsche Adresse geschickt. Einfach der Hammer, die beiden! Auch auf diesem Weg nochmals herzlichen Dank! Das ist eine geniale Sache und ich hoffe, ich kann mich irgendwann dafür revanchieren. Selbst der Co-Pilot ist ganz gerührt und kann sein Glück gar nicht fassen. Endlich Besitzer einer eigenen Tasse. FASST springt er auf vor Freude!

Natürlich filme ich auch die ganze Auspack-Aktion, so seht ihr weitere Details im Video.

 

Bis 2 Uhr nachts sitz ich noch in Zottl im Wald und bearbeite Videos. Eine lange Nachtschicht, die mich aber nicht dahin gebracht hat, wo ich heute sein wollte. Aber hilft nix, um 2 Uhr bin ich hundemüde und das Bett ruft. Zum Glück muss ich nix umbauen sondern kann mich fast direkt ins Bett fallen lassen.

Wünsche eine gute Nacht und bis morgen.

Kai

GPS Koordinaten:

Übernachtung im Wald bei Eglisau: 47°34'34.5"N 8°29'00.0"E  /  47.576236, 8.483332

Kommentar schreiben

Kommentare: 0