#7 Es geht zurück, mit diversen Stopps und Geschenken

Guten Morgen aus Bad Soden am Taunus,

 

Sagen wir mal, ich wache irgendwann auf, die Sonne scheint bereits, es ist noch schön ruhig und ich werfe einen Blick durchs Dachfenster. Feinster blauer Himmel. Heut wirds schön!

 

Für heute stehen zwei Dinge auf dem Programm. Ich muss 500 km zurück nach Hause fahren und noch arbeiten. Dann fang ich mit letzterem mal an. Starte meinen Router, fahre den Laptop hoch und lege los. 

 

Nach einer gaaanzen Weile, ich bin schon umgeben von vielen parkenden Autos, eine riesen Gruppe Nordic Walker ist hier auch schon vorbei gerauscht, wage ich mich auch mal vor die Tür. Es geht auf 10 Uhr zu und ich sollte so langsam mal zusammenpacken. Ich hab ja noch was anderes vor. Ein mittägliches Treffen auf dem Parkplatz eines Möbelhauses mit Markus.

Mit Markus verbindet mich schon ein längerer Kontakt, er ist leidenschaftlicher Porsche Fahrer und war auch schon in der Schweiz mit seinem Geschoss. Und somit auch zu Besuch bei mir. Einen Kasten hat er noch nicht...aber er denkt stark darüber nach und mietet fleißig. Im Mai werdet ihr ihn dann wohl per Video kennen lernen. 

 

Um 11 Uhr verlasse ich meine zugeparkte Sackgasse und mache mich davon. Ab auf die Autobahn und den Kompass auf Süden.

 

Bei Weiterstadt fahre ich schon wieder ab, suche mir einen Parkplatz auf einem riiiiiesen Parkplatzareal vor einem Möbelhaus und warte. Parken ist hier for free. Coole Sache! Zottl wird rückwärts eingeparkt und passt sogar ziemlich gut auf den Platz.
Und jetzt? Frühstück...zur Mittagszeit. Frühstück war ja bisher ausgefallen. Und einfach eine Mahlzeit überspringen, geht ja gar nicht! So bau ich mir meine Ausgleichsmasse, koch mir nen Kaffee und fülle meinen leeren Magen.

Wenig später schlägt dann auch Markus auf. Natürlich gehen wir nicht ins Möbelhaus und trinken einen Kaffee, sondern setzen uns in Zottl. Der ist mittlerweile auch schon so aufgewärmt, dass neben dem Dachfenster auch noch ein seitliches Fenster geöffnet werden kann. Die Sonne hat schon gut Kraft.

1,5 Stunden unterhalten wir uns über alles mögliche. Hauptsächlich natürlich über Camping Zeug, aber auch andere Themen finden ihren Weg in die Unterhaltung. Dazu gibts einen Nanopresso Espresso.

Friedrich und der Co-Pilot schauen etwas gelangweilt drein. Gut sieht man es nicht, denn sie liegen noch hinten im Heck. Nachdem sie gestern so intensiv des Co-Piloten Geburtstag gefeiert hatte, sind sie heute total im Eimer. Sie müssen erstmal regenerieren. Frage mich echt, was sie gestern so wildes gemacht haben. Aber wahrscheinlich will ich es gar nicht wissen.

        

     

Um 13 Uhr ist die Mittagspause rum, Markus verabschiedet sich, lässt aber noch eine Packung M&Ms da. Danke dafür! :) 

Ich steige zurück in Zottl, checke nochmal kurz Emails, räume zusammen, mache Zottl fahrfertig und begebe mich zurück auf die Autobahn.

Um 15 Uhr will ich in Weinsberg sein. 2 h sollten dafür locker reichen. Es läuft auch gut, bis kurz vor Bad Rappenau. Die Baustellen hier lassen den Verkehr erliegen wie ein Staudamm Wasser aufhält. Nix geht mehr auf drei Spuren. Oh man....

 

Nur langsam und zäh setzt sich die Kolonne ab und an in Bewegung. Zäh wie Kaugummi, aber irgendwann läuft es kurz wieder, nur um dann kurz vor Heilbronn wieder still zu stehen. Ich nutze die letzte Lücke, biege auf die Abbiegespur und verlasse dieses Elend. Fahr ich die letzten Kilometer halt Landstraße. Aber wer hätte es gedacht, auch hier der Teufel los. Bis ich mal in Neckarsulm bin...oh man...dann biege ich auch noch falsch ab und verlängere die Rundfahrt noch ein wenig mehr. 

Einen Vorteil hat sich Sache: ich komme nicht zu früh bei meinen Eltern an. Punkt 15 Uhr, wie verabredet, rolle ich auf den Parkplatz bei meinen Eltern, schnappe meine Laptoptasche und gehe hallo sagen. 

Bevor allerdings der Kaffee und Kuchen auf den Tisch kommt, muss ich erstmal noch einige wichtige Mail erledigen. Hier mit Wlan geht das auch deutlich besser als mit Data Roaming. 

 

Im Anschluss gibts noch Kaffee und Kuchen und...Geschenke...für mich und den Co-Piloten. Zumindest die von meiner Familie, packe ich aus. Die 4 Pakete von lieben Menschen, die mir eine Freude machen wollten, staple ich und lade sie später in Zottl. Denn dieses auspacken wird gefilmt, in Zottl, auf der Rückfahrt. Oh wie ich mich da drauf freue!

 

Nach dem Abendessen breche ich auf meine letzte Etappe auf. Der Verkehr in Stuttgart sollte nun rollen, auf Rush Hour Stau hatte ich keine Lust.
Mein Plan geht auch ziemlich gut auf, ich rolle ohne zu stehen an der Schwabenmetropole vorbei und Steuer später einen Parkplatz an. Es ist 21 Uhr, wacher werde ich nicht mehr, dann lieber jetzt noch schön auspacken, bevor ich nachher zu müde dafür bin....

 

Euch interessiert, wie das Auspacken gelaufen ist...? Dafür empfehle ich das Video. Denn in bewegten Bildern ist das schöner als in geschriebenen Worten. Oder man könnte auch sagen, ich bin jetzt einfach zu faul das alles hier noch nieder zu schreiben. Das Video zeigt es ohnehin viel besser. :) 

 

Was mir aber noch am Herzen liegt:
Liebe Angela, lieber Bernd, lieber Joachim und liebe Svenja: ihr alle habt mir eine riesen Freude gemacht mit euren Geschenken und Päckli! Das bedeutet mir sehr viel! Ganz, ganz lieben Dank für 45 unvergessliche Minuten des auspackens und für die tollen Geschenkli. Auch im Namen vom Co-Pilot und Friedrich. Herzlichen Dank!!

 

Nach besagten 45 Minuten und riesen Spaß beim Auspacken, entsorgen ich einiges an Verpackungsmaterial direkt auf dem Parkplatz und setze den guten Zottl wieder in Bewegung. 
Und er bewegt sich schnell. Auf der linken Spur mit 150 km/h jagen wir gen Süden. An der Grenze kann uns niemand aufhalten. Und auch Zürich zeigt sich von seiner freundlichen Seite und lässt uns ohne Stopp and Go durch. Danke dafür!

 

Um Mitternacht rolle ich zuhause auf meine Parkplatz. Ziemlich platt und müde. War ein langer Ritt. Kurz noch die wichtigsten Dinge in die Ikea Transportbox, Nummernschilder umhängen, so dass der Skoda morgen einsatzfähig ist und ab in die Wohnung. Co-Pilot und Friedrich dürfen natürlich mit in die Wohnung und werden, wie immer, mit der Box zusammen nach oben geschleppt. Zum Glück ist immerhin Friedrich ein Leichtgewicht.

 

Um 1 Uhr liege ich im Bett, schließe die Augen und bin....weg!

 

Gute Nacht und bis zum nächsten Trip.

Kai

 

 

GPS Koordinaten:

 Bad Soden am Taunus: 50.154460, 8.503631

 

 

Gleiches Video wie in Blog #6:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0