#5 Freistehen bei Zürich, arbeiten und nachmittags ab nach Frankfurt - Business Mode

Guten Morgen zusammen aus dem Großraum Zürich,

 

so nah habe ich noch nie am Büro genächtigt. Ließe ich die Drohne in die Luft, könnte ich unser Office Building ohne Probleme anfliegen. Warum schlafe ich hier nicht immer? Bräuchte dann keine Wohnung mehr! :)

 

Heute ist jedoch vorbei mit lustig. Die Arbeit ruft. Ich muss früh da sein, sonst bekomme ich für Zottl keinen Parkplatz. Daher mache ich Zottl sofort nach dem Aufstehen abfahrbereit. 5 Minuten später rolle ich auf den Parkplatz im Büro, ein Auto steht schon auf den Besucherparklätzen, ich stelle mich dahinter. Belege somit 1,5 Längsparkplätze. 

Naja, sooo schnell ging es dann doch nicht, natürlich stelle ich noch meinen schönen Schlafplatz hier an der Limmat vor. Kostenfrei, schön gelegen und halbwegs ruhig. Nur die Straße hinter uns macht am Morgen etwas lärm.

 

Vor Ort im Büro, sammel ich noch schnell meine Frühstücksutensilien zusammen, meine Mittagessen und verlasse Zottl in Richtung Stolleneingang. 

Die Erholung vom Wochenende ist schnell Geschichte, ich klopfe ordentlich Steine. Also im übertragenen Sinne natürlich.

Um 14:30 Uhr schaue ich mal wieder aus dem Fenster und sehe, dass Zottl so eingeparkt ist, dass ich nicht rauskomme. Somit wird soeben mein Plan zur Nichte gemacht, jetzt abzufahren. Arbeite ich halt weiter....

 

Erst um 16 Uhr ist Zottl wieder so frei, dass ich an Abfahrt denken kann. Dies setze ich schnell um. Packe meinen Krempel und mach mich auf den langen Weg nach Frankfurt. Dort warten morgen Meetings auf mich. 

 

        

     

Um 16:15 Uhr sitze ich in Zottl, Motor an. Und Tschüss.

Die Fahrt in Richtung Bern ist zäh, erst als es nach Basel geht, läuft es besser. Doch fahre ich wieder über den Grenzübergang in Rheinfelden. Stoße wenig später auf die A5 in Richtung Norden. In Hartheim/Heitersheim fahre ich ab. Zottl schreit ja nun schon ewig nach AdBlue. Diesel braucht er auch. An der dortigen Aral Tanke ist aber der Teufel los. Als gäbe es hier Diesel for free. Auf Anstehen hab ich keine Lust. Viertel Tank hab ich noch. Ich drehe sofort und entscheide: ich gebe mein Geld woanders aus!

 

20 km später kommt der nächste Autohof. Eine Shell. AdBlue seh ich nicht, aber guten Diesel. Einmal vollmachen bitte. Zahlen und weiter. Mit meinem AdBlue Tank komme ich laut Zottl noch ca. 500 km. Irgendwann auf dieser Tour MUSS ich dennoch an Adblue kommen.

Was ich an dieser Shell Station auch noch mache: eine kurze Pause! In der versuche ich, die Heki Dichtung für das hintere Dachfenster zu montieren. Schwer ist das nicht aber fummelig und ich hab für diese Arbeit momentan nicht die Ausdauer. Also brech ich das ab, schließlich ist es noch ein weiter Weg bis Frankfurt.

 

Viele km später, es ist bereits dunkel, fahre ich bei Bruchsal einen Rastplatz an. Hier steht alles Kreuz und quer. LKW, "Polensprinter", PKW...aber ich finde noch eine Lücke für uns. Abendessen. Schön wenn man alles dabei hat und jetzt nicht in den Fresstempel des Rastplatzes muss.

Ich mache mir schnell einen Salat und zusätzlich noch die Reste des Mittagessens warm. Das muss es heute tun. Ich will ja heute noch in Königstein im Taunus ankommen. Gegessen wird, wie immer. Vornehm aus dem Topf!

 

Nach dem Essen kommt noch schnell der Müll in einen Mülleimer und wir rauschen mit 150 km/h über die Autobahn gen Frankfurt. Ja, auch schnell kann Zottl. Er zieht gut und schwimmt schön mit. Das macht durchaus auch Spaß.

 

Und irgendwann, viiiel später rolle ich nach Königstein im Taunus ein. Hier kenn ich mich ja schon aus. Denn vor ganz genau einem Jahr war ich hier auch. Allerdings bei Schnee und minus 4°C. Diesmal ist es deutlich angenehmer. Und statt beim Freibad, parke ich heute auf einem Wanderparkplatz an der B8. Als ich von eben dieser abbiege, wirds mir leicht mulmig. Stockdunkel, der Co-Pilot unruhig, und es geht in den Wald. 

Der Weg ist mit Schlaglöchern versehen und wir fahren ein wenig wie besoffen, um die Unebenheiten zu umfahren. Am ende wartet ein Fahrverbotsschild, vorher jedoch ein Parkplatz. Leicht abschüssig. Ich stelle mich mit der Schnauze nach unten hin, so schlafe ich leicht bergauf. Perfekt! Maschine aus. Tür auf....STILLE!

 

Hm...nein, nicht ganz...da ist huuuuuhuuuuuhu...ui...scary! Schnell gewöhnen sich meine Augen an die Dunkelheit und bald sehe ich...mehr! Vollmond, es ist richtiggehend hell. Einen sich anschleichenden Werwolf sollten wir also sehen. Als ich das so beiläufig dem Co-Piloten zurufe, sehe ich richtig, wie ihm das Fell zu Berge steht, die Augen sich weiten und er sich in den Sitz drückt... Oh je...das hätte ich jetzt wohl besser nicht gesagt, geht mir durch den Kopf, als ich die Tür hinter mir zu mache und ein Stückchen weg von Zottl laufe. 

Tolle Platz und wir ganz alleine heute Nacht. So wie wir es lieben.

 

Kurz darauf besteige ich wieder Zottl...der Co-Pilot sieht unverändert aus, wie bekomme ich den den jetzt wieder entspannt? Hm...hey Co-Pilot...wie wäre es mit warmer Milch mit Honig?! Zack, schon ist er wieder normal! Das hilft immer. :)

 

Abendessen muss ich ja nun nicht mehr, es ist auch schon nach 22 Uhr, daher öffne ich noch meinen Laptop für ne Stunde und bearbeite ein Video. Irgendwann werde ich jedoch soooo müde, dass ich aufhören muss. Nur noch schnell durchs Bad, Friedrich und Co-Pilot ins Heck "werfen" und kurz darauf liege ich daneben. Licht aus, Augen zu...weg!

 

Gute Nacht und bis morgen.

 

Viele Grüsse

 

Kai

 

GPS Koordinaten:

Morgens in Zürich: 47.428558, 8.388763 (15 h gratis parken an der Limmat)

Königstein im Taunus: 50.195411, 8.462966

Alternativ auch wohl cool: 50.215704, 8.429309

Gleiches Video wie Teil zwei im vorherigen Blogartikel.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Birgit (Freitag, 05 April 2019 20:30)

    Immer sehr interessant deine Berichte. Mann will nicht aufhören zu lesen, oder deine Videos zu schauen. Ich liebe es. Daumen hoch!!!!!

  • #2

    Kai (Samstag, 06 April 2019 12:18)

    Herzlichen Dank, liebe Birgit, für den netten und auf den Punkt gebrachten Kommentar! Freut mich sehr!
    Viele Grüsse
    Kai