#11 Schottland Tour 2019 - Flucht vor dem Sturm

Schönen guten Morgen zusammen,

 

oh man bin ich durch...verflucht noch mal...ein Blick auf die Uhr 5:30 Uhr, ich würde ihn am liebsten umbringen...diesen...ohhhhhh....diesen verdammten...oh man...WIND! Logisch stehen wir exponiert hier auf unserem Felsen, aber dass der Wind über Nacht nochmal zulegt, konnte ich nicht wissen. Denn wir haben hier ja kaum Internet mit THREE. 

 

Wir alle sind völlig genervt und wollen so schnell wie möglich weg. Und da an einschlafen nicht mehr zu denken ist, mache ich schnell Frühstück, esse, räume zusammen, mache Zottl abfahrbereit und gegen 7 Uhr rollen wir weg. War toll hier, keine Frage, nur das Wetter war größtenteils Mist. Nicht mal einen Drohnenflug hinbekommen...das tut mir in der Seele weg. Ich hätte so verdammt gerne Zottl hier auf seinem Fels umflogen. Aber nu, so ist es halt, wir sind in Schottland...abhaken, weiter...mal schauen was noch kommt heute.

 

Eins ist klar, heute müssen wir ein paar Meilen machen, wir sind unserem sehr groben Zeitplan schon hinterher und Skye und die äußeren Hebriden warten ja auch noch. Heute sollte unser Tagesziel irgendwo bei Applecross liegen. 

 

Erstmal hangeln wir uns über Single Tracks zurück zur Hauptstraße, das dauert, aber um diese Uhrzeit ist noch nix los. Nur der Pöstler kommt uns schon entgegen. Wir fahren wieder auf die B869 in südlicher Richtung durch wiedermal wunderschöne Landschaften. Hügelig, felsig mit leichtem Bewuchs schlängeln wir uns durch die Gegend. Soooo schön!!!

 

Am Loch Assynt machen wir eine kurze Rast und schauen unser erstes kleines Castle an (Ardvreck Castle). Zugegeben, etwas verfallen, dafür haben wir es für uns alleine, keine Menschenmassen, und super schön gelegent ist es, auf einer kleinen Insel, Zugang über den Strand. Wenn die Straße nicht wäre, man könnte meinen, die Zeit sei stehen geblieben...im Hintergrund felsige Berge, im Vordergrund der See. Und selbst die Sonne zeigt sich noch für einen Moment. Danke dafür!

 

Weiter geht es gen Elphin durch sagenhafte Landschaften, das muss man gesehen haben, und irgendwann erreichen wir Ullapool. Großstadt! Zig Camper unterwegs, die meisten tummeln sich auf dem Tesco Parkplatz. Wir bekommen schnell einen Parkplatz, doch statt einkaufen gehen, starte ich den Laptop. Will ein Video hochladen. 

Aber schon nach den ersten Minuten sehe ich, das gibt was längeres...der Upload Speed ist....sagen wir es freundlich...langsam.

 

Also einkaufen...was brauchen wir...Co-Pilot, hast Du mir die Liste? Logisch....hat er sie nicht. Auch Friedrich nicht. So gehe ich ohne Liste. Das kommt meist nicht gut. Dazu ein Laden in dem ich noch nie war...ich irre durch die Gänge, zum Glück ist der Shop klein, kaufe Bier, Schoggi, Wraps, Fleisch...ja und auch Gemüse und Kartoffeln. Das sollte uns am Leben halten die nächsten Tage.

 

Zurück bei Zottl hat der Upload doch schon 25% erreicht. Oh man...da ich auf dem Parkplatz jedoch nicht länger bleiben will, einfach zu wuselig, fahre ich weiter. Tanke noch kurz an der Ausfallstraße und dann nix wie weg, zurück in die Ruhe. Nach 1,5 Wochen NIX ist so viel Menschheit gewöhnungsbedürftig.

 

Nach dem Tankstop will ich in Stadtnähe bleiben um weiterhin noch 4G Netz zu haben. Allerdings findet sich kein schöner Parkplatz, so fahre ich immer weiter von Ullapool weg, dem Fjord entlang auf der A835. Irgendwann ist auch der Fjord weg...hm...Hunger!! Essen! Wo? Endlich ein Parkplatz auf meiner Seite...blink, brems, geparkt. Aber nicht wirklich schön...da springt mir was ins Auge...ein Schild...da gehts zu irgendeiner Schlucht/Wasserfall (The Falls Of Measach)...hm...View Point...da gibts sicher Parkplätze die schöner sind. Motor an, blinker, Spiegel, Go! 

 

Ne halbe Meile später biege ich rechts auf die A832 ab und nochmal ein paar Yards drauf kommt ein Parkplatz. Der ist voll. Aber vorher war eine Haltebucht auf der Gegenseite, da war noch Platz. Zottl wird mit Handbremse und einem 180° Turn....oder so...gedreht und schon stehen wir in der Haltebucht. Cool!

 

Bevor es aber irgendwas zu sehen gibt, muss mein Magen was sehen! Und zwar ESSEN. Was solls geben....wie immer...Schweigen auf diese Frage. So mache ich mir, was weg muss...Nürnberger mit gerade gekauftem geräuchertem Lachs, Gurke und Tomate. Möglicherweise eine komische Mischung...ich mag komische Mischungen!

 

Mein Video Upload ist bei 50%...oh leck..das zieht sich...

             

Nach dem Essen, Rucksack packen, ab zur Schlucht. Die kostet Eintritt, 2 Pfund pro Nase...eigentlich.

An einem zweiten Blechkasten steht ein Schild, die Maschine sei kaputt, man solle kein Geld reinwerfen. Sondern das Geld einem Ranger geben, falls einer vor Ort sei ... okay ... niemand hier ... danke schön für den Gratiseintritt! Ich öffne das Gatter und begebe mich erstmal zur Hängebrücke.

 

Keine 10 Minuten später stehe ich vor ihr...jööö...süss! Belastbar mit maximal 6 Personen erstreckt sie sich über die Schlucht. Massive und vertrauenswürdige Bauweise. Aber schwankt gut, fühlt sich an wie auf einem Schiff bei leichtem Seegang. 

Die Schlucht ist tief und schmal, sieht gut aus, aber nix atemberaubendes. Ein schöner Wasserfall ist ebenfalls am vorsichhinfallen. Der Spot ist gut besucht. Bevor ich die Brücke betrete muss ich erstmal zählen wieviele schon drauf sind...ah...vier erst...dann kann ich ja :).

 

Über die Brücke geht es zu einem weiteren View Point. 5 Minuten entfernt von der Brücke. Von hier ergibt sich ein schöner Blick auf Brücke, Schlucht und Wasserfall. Auch hier sollte man schwindelfrei sein.

 

15 Minuten später stehe ich wieder bei Zottl. Upload 70%...oh verdammt...ich kann hier nicht weg, denn von hier geht es wieder ins Outback und ich befürchte es gibt wieder kein Netz. Also muss ich hier bleiben und warten bis der Upload fertig ist. 

Natürlich sitze ich nicht tatenlos rum, nein, ich editiere ein Video. 2 Stunden lang...irgendwann 3h....Upload fertig...wir können ENDLICH weiter.

 

Gegen 18 Uhr wende ich Zottl und wir fahren die A832 weiter Richtung Dundonnell, bis vor an die Küste und über Laid Aultbea weiter gen Poolewe. Grandiose Strecke! Hauptsächlich zweispurig, tolle Aussichten, abwechslungsreiche Landschaft von Wald über NIX bis zu schroffen Bergen. Hinter jeder Kurve anders, hinter jeder Kuppe was neues.

 

Wir fahren weiter nach Gairloch, halten langsam nach Schlafplätzen ausschau, viel schon durch Camper belegt, dazu stellen will ich mich nicht. Ich weiss wie es mich leicht nervt, wenn ich nen tollen Spot gefunden habe und dann rollt noch jemand anderes auf den Platz und ruiniert die Einsamkeit. Diese Gefühl will ich niemandem anderen Zufügen. Also fahren wir immer weiter. Jagen über die oft zweispurige Straße...leck macht das Spaß, nix mehr los, eine Kurve nach der anderen, Zottl legt sich rein, hüpft über Querhuppel, hinten rumpelts, Geldbeutel, Küchenrolle, Papier fliegt rum...so muss es sein. Wenn es nach einer Fahrt so hinten aussieht, dann hatte ich Spaß. :) 

Kilometer machen und Landschaft geniessen...läuft!

 

Links taucht irgendwann der Loch Maree auf, ich filme ihn nur im vorbeifliegen, wunderschön gelegen, leider versperrt eine Baumreihe den Blick auf den See. Im ganzen "verdammten" Schottland wächst kauf ein Baum...aber hier mussten sie zwischen Straße und See ne dicke Baumreihe setzen...oh man...verkehrte Welt!

Aber darüber regt sich hier niemand auf, wir jagen weiter, fahren an schönen Freistehplätzen vorbei, die allesamt schon belegt sind...ja, wir sind spät dran heut. Also weiter!

 

Wir kommen nach Taagan, dann nach Kinlochewe...der Bären werden unruhig, wollen Feierabend, deuten Überstunden an und ich vermute als nächstes wollen sie ihren Gewerkschaftsvertreter anrufen...also Friedrich den Co-Piloten und der Co-Pilot den Friedrich. Ich sollte mich also sputen einen Platz zu finden...denn wir haben hier wieder mal kein Netz...und wenn die beiden dann nicht telefonieren können...oh weh!!!

 

Ich biege mit quietschenden Reifen und vollem Drift...oder so... auf die A896 ein. Und jetzt wird es gewaltig. Leck mich am Arsch....das sag ich ja echt selten...aber das muss jetzt raus...diese Landschaft im Ben Eigh National Reserve ist einfach unbeschreiblich schön. Single Track Road, schroffe und nahe hohe Berge, Seen...ein relativ enges Tal...oh leck...hier und da ein belegter Freistehplatz...sau geil. Man bin ich froh, hier entlang gefahren zu sein. 

Wir zottln am Loch Clair vorbei und erreichen irgendwann Torridon...es wäre Zeit für Feierabend. Auch ich bin geschafft, es geht auf 21.30 Uhr zu und wir sind seit 5.30 Uhr auf. Wir brauchen einen Schlafplatz.

 

Kurz hinter Torridon haben wir endlich Glück. Ein Platz bei der Straße, mit Blick auf die Bucht und Berge. Wir hätten es schlechter treffen können. Nicht soo toll wie im Ben Eigh Park, aber hey, man gewinnt nicht immer...und ich werde meine Aussage nachher nochmal korrigieren!

 

Erstmal Futter. Geschnackseltes mit Sahnesauce und Pilzen, dazu Reis und Tomaten. 20 Minuten später bin ich am reinschaufeln. Hunger wie ein Bär! Co-Pilot und Friedrich schauen mich immer etwas verwirrt an wenn ich so reinhaue.

 

Und als ich mich gerade entschieden haben, den Abwasch zu machen...schaue ich raus...da öffnet sich was am Himmel...ein Wolkenloch...und oh wow...nee...das gibts ja nicht...die Apokalypse kommt...durch das Loch scheint die untergehende Sonne...wirft einen derart orangenen Lichtstrahl auf die Landschaft, dass man es gar nicht glauben kann.

 

Ich schnappe mir alles was filmen und fotografieren kann und hecht aus Zottl. Irgendwann brech ich mir dabei wohl mal noch den Hals...egal...sieht das gigantisch aus. Dunkle Wolken am Himmel, dann dieses orange leuchtende Loch in den Wolken, die Lichtstrahlen die auf die Erde fallen...wenn jetzt  noch ein Raumschiff käme...ich wäre nicht überrascht. Leck ist das geil! Was bin ich froh, musste ich bis hierher fahren um einen Schlafplatz zu finden. Dieses verdammt saugeile Schauspiel wäre mir entgangen wenn ich im Ben Eigh Park gepennt hätte. Denn da herrscht durch die hohen Berge der Schatten vor.

8 Minuten lang läuft meine Canon im manuellen Modus und zeichnet den Loch-Sonnenuntergang auf...dann schließt sich die Lücke...Game Over...ich bin noch immer total geflashed...was für ein Anblick...sowas in diesem Ausmass hab ich noch nie in  meinem Leben gesehen. 

 

Der kalte Wind lässt mich dann aber doch recht flott wieder in Zottl verschwinden...der ist immerhin noch schön warm, hat das Schauspiel aber auch genossen, hab ich den Eindruck. Friedrich und Co-Pilot schauen komplett verwirrt drein, das war wohl etwas zu viel für sie. Ich muss sie erstmal etwas beruhigen in dem ich den Abwasch mache. Etwas Vertrautes, was die halbwegs kennen....das beruhigt sie.

 

Um 23 Uhr schlafe ich vor dem Laptop ein, auf meiner Dinettesitzbank...ich bin dann wohl doch reif fürs Bett... So schnappe ich mir meine Beifahrer und wir werfen uns in Zottl's Heck, hoffen auf eine ruhige Nacht mit wenig Wind und auf akzeptables Wetter morgen.

 

"Was für ein Sonnenuntergang" sind wohl meine letzten Gedanken als ich ins Bett sacke und entschlummere. 

 

Schöne gute Nacht und bis morgen.

 

Kai und der Rest der Bande.

 

 

GPS:

Schlafplatz Old Man of Stoer morgens: 58.239446, -5.402568

Schlafplatz Torridon Bucht: 57.528942, -5.550680

Kommentar schreiben

Kommentare: 0