Nordkap #22 - Nochmals ein Fahrtag, Trelleborg und die Fähre rufen

Guten Morgen aus Oslo, 

 

wieder mal eine Premiere: ich habe auf dieser Tour die erste Nacht ohne Heizung in Zottl verbracht. Auf der ganzen Tour war es nachts bisher so kühl, dass ich ohne Heizung nicht auskam. Okay, ich benötige nachts halt auch 17-18°C im Kasten um nicht zu frieren. Ich habe nicht meine aller wärmste Zudecke dabei, könnte zwar noch eine warme Zudecke über meine legen, dann friert aber mein Co-Pilot. Und merke eins: verärgere nie deinen Co-Piloten!

Somit wird halt mal mehr, mal weniger zugeheizt. Durch die Dieselheizung herrscht ja kein Mangel an Brennstoff.

 

Aber zurück zu Oslo. Es ist 9 Uhr, ich erwache und stelle fest, dass schon eine angenehme Temperatur anliegt im Kasten. Ein Blick durch das soeben geöffnete Verdunkelungsrolle bestätigt: sonnig! Der zweite Tag in Folge, dass ich bei Sonne aufwache, wow! Und die Wetter App sagt, es soll auch sonnig bleiben. Schön, können sich meine Scheibenwischer endlich in ihren langersehnten Urlaub verabschieden.

 

Für heute stehen nochmals einige Kilometer auf dem Programm. Also bleibe ich nicht ewig liegen, sondern kletter aus dem Bett und starte mal mit dem Wichtigsten: Frühstück machen. 

Zudem wird die Belüftung auf Durchzug gestellt, heißt: Dachfenster auf, Tür auf, Fenster die im Schatten liegen auf. Schon kühlt eine frische Briese.

Da ich zu faul bin, mir Stuhl und Tisch herauszuholen, esse ich mal wieder im Stehen und Rumlaufen. Funktioniert eigentlich auch ganz gut. Ich sitze ja heute auch noch lange genug.

Anschließend wird aufgeräumt, in Zottl klar Schiff gemacht, der Müll entsorgt, kurz durchgefegt. 

 

Wenig später verabschieden sich Nina und Michael, sie wollen weiter gen Trondheim. Ich winke ihnen noch bei der Abfahrt, habt einen tollen Urlaub ihr zwei, und mache mich kurz darauf auch auf den Weg. Die Schweiz Quote auf diesem Platz übernimmt ein soeben anrollender Thurgauer. 

 

Wir schlängeln uns wieder den Berg nach Oslo runter, finden den Weg auf die Autobahn ohne Probleme und stehen prompt im Stau. Wie ich es hasse....also nicht Stau generell. Aber im Stau zu stehen, wenn man erst aufgefahren ist auf die Autobahn, ist für mich die Höchststrafe. Als würde sich die Autobahn über mich lustig machen und sagen: haha...seh mal, dieser Depp....fährt auf mich drauf...da lass ich doch jetzt mal schnell einen Stau entstehen und brems ihn aus, so dass er Termin oder Fähre verpasst.

Naja, ich nehms gelassen, muss ja heute nur irgendwann in Trelleborg ankommen. Meine Fähre geht erst Morgen um die Mittagszeit. Somit alles relaxt und kein Zeitstress. Sitz ich heute wohl mal am längeren Hebel, liebe Autobahn!

 

Ich fahre und fahre, komme aber nur langsam vorwärts. Als wollte jemand verhinden, dass ich zur Fähre komme. Später stehe ich noch mal ordentlich im Stau, rund um Göteborg. Die Klimaanlage läuft, draußen sind 25-27°C und die Sonne scheint. Tollstes Wetter, nur der Wind ist noch geblieben und etwas stärker.

 

Gegen 13 Uhr kommt so langsam wieder der Hunger auf mich zu, klopft an und meint: alter...befriedige mich! Ich denke: immer dieser Show Stopper....suche einen Rastplatz entlang der Autobahn, fahre ab und lande wieder mal einen Volltreffer.

Schön abseits der Autobahn gelegen, mit Auslaufzone für Mensch und Hund. Ich schau mir das Ganze an und merke, das ist auch ein Aussichtspunkt. Ein Holzsteg ist gebaut, alles wirkt noch recht neu. Komisch ist jedoch, dass die Aussicht wenig spektakulär ist. Oder bin ich einfach nur verwöhn?. Ich schaue nochmal...hm...Wiesen, Felder, Himmel...echt nicht super spektakulär.

Wie so häufig: wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Also bleibe ich vor einem Hinweis Schild stehen und bilde mich kurz weiter. Ich lese von Tanum und Weltkulturerbe,  lese von "außergewöhnlichem Blick über die Kulturlandschaft"...okay....außergewöhnlich ist hier eigentlich nur, dass der Blick als solcher bezeichnet wird, aber eigentlich eher gewöhnlich ist. 

Aber was solls, ich bin ein Kulutbanause, wahrscheinlich fehlt mir da der richtige Blick für. Ich genieße die Wärme und Sonne und den Wind, der alles im erträglichen Rahmen hält.

Genug kulturelle Bildung: Hunger!

 

Ich habe die Wahl zwischen Burgern von gestern und Bolognese-Resten von vorgestern. Ich entscheide mich logischerweise für das ältere Futter, häcksle mir noch meine letzten Kartoffeln durch, koche das alles 15 Minuten und esse....oh man ist das wieder heiß. Ich finde es immer unheimlich nervig, das Essen so heiß ist nach dem kochen. Hunger wie sau, da steht der dampfende Teller Essen vor Dir, und du kannst nicht losschaufeln, weil das Zeug kochend heiß ist. So verbrenne ich mir erstmal noch die Zunge und beginne dann langsamer zu essen. Draußen. In der Sonne. Im Stehen. Alleine. 

Der Parkplatz war gut besuch als ich anreiste, als ich jetzt esse, es geht auf 14 Uhr zu, keiner mehr da. Zeitlich versetzt zu leben und Pausen zu machen, macht Sinn. Schön ruhig jetzt.

      

Nach dem Essen müsste ich eigentlich noch abwaschen, hat sich wieder gut was angesammelt. Kann mich aber gerade noch bremsen. Ich wasche nicht mehr nach jeder Mahlzeit ab. Säubere das Geschirr meist mit Zewa und werf es in meine Abwaschbox. Wenn die voll ist, lohnt es sich, 3-4 Liter Wasser für den Abwasch zu verschwenden. Und das Geschirr von diesem Essen, passt so grade noch in die Abwaschbox. Muss also erst heute Abend abwaschen. Yeah!

Zottl wird wieder gesattelt, wir reiten weiter.

 

Und die Strecke zieht sich, obwohl zweispurige Autobahn, dauert es gefühlt ewig und die Kilometer Anzeige von Trelleborg wird nur seeehr langsam weniger. 

Erst um 19:30 Uhr komme ich kurz vor Trelleborg an. Suche mir einen Parkplatz der bei Park4Night als kostenloser Strandparkplatz angegeben ist, fahre drauf, recht leer, finde ein Plätzchen und parke. Fertig für heute. 

 

Kurz darauf kommt ein sehr freundlicher Herr, grüßt mit "Grüezi" und fragt ob ich über Nacht bleibe. Denn das würde 100 SKR kosten. Aha...soviel zum Thema kostenlos...aber was solls, wobei es ein Problem gibt. Ich habe keinerlei Bargeld, weder Schwedische noch Norwegische Kronen. Nix. Ich habe alles, was ich so ausgegeben habe, mit Kreditkarte gezahlt.

Aber kein Problem, der nette Herr ist flexibel und nimmt auch Euro. Super!

 

Ich krame meinen Geldbeutel hervor, suche drin rum, nehme einen Zehner Schein raus, gebe ihn dem Herren...er nimmt ihn, schaut ihn etwas komisch an...ich denke mir, was is los? Erkennt er soeben Falschgeld oder ist sonst was falsch? 

Dann fällt auch bei mir der Groschen. Falsche Währung! Das ist ein 10 CHF Schein, nicht 10 EUR. Ups...ich kann schon nicht mehr zählen, wie oft mir das bisher passiert ist. Obwohl ich schon immer höllisch aufpasse, kommt es noch immer vor. Ich habe immer EUR und CHF im Geldbeutel, keine Großmengen (Überfallen lohnt daher nicht!). Ich habe in Deutschland schon Tankstellen, Friseuren und Bäckern CHF andrehen wollen. Es ist wie die Pest, man wirds nicht los, kommt immer wieder vor.

 

Etwas beschämt nehme ich den 10 CHF Schein entgegen und reiche einen 10 EUR Schein. Die Welt ist wieder in Ordnung, ich darf bleibe. Der Platz liegt eigentlich schön, 20 m vom Strand weg, ist allerdings wenig schattig und rech verdorrt. Der Parkplatzkassierer meint noch, die Ostsee sei warm, es hätte seit über 6 Wochen nicht mehr geregnet und nur die Sonne geschienen. Wow! Das kann ich jetzt so über meine Reise nicht behaupten!

 

Als erstes gehe ich mir natürlich sofort den Strand anschauen. Eher schmal und verschmutzt durch mitgebrachten, nicht angeschwemmten, Müll. Wieder werde ich sauer und frage mich, warum der Mensch es nicht schafft, einfach seinen schei*** Müll wieder mitzunehmen. 30 m vom Strand stehen Müllcontainer. Was ist so schwer dran?

 

Zurück am Kasten, bereite ich meine Mahlzeit zu. Das Burger Fleisch von gestern wird im Topf aufgewärmt, das Burger Brot mit Öl im anderen Topf knusprig gemacht. Mir läuft das Wasser im Mund zusammen. Nacheinander werden die drei Burger verspeist. Lecker!

 

Als ich mit Essen und später Abwasch fertig bin, wird es langsam dunkel. Ein neues Gefühl nach so viel Helligkeit. Ich kann nicht behaupten, ich hätte es vermisst. Ein schöner Sonnenuntergang zeigt sich und dann ist es Nacht. Oh man....der Urlaub ist bald zu ende.

Draußen fliegt einiges an Geviehch rum, so verziehe ich mich in Zottl, werfe den Laptop an und beginne meinen Blog zu vervollständigen. Später editiere ich noch ein weiteres Video. Komme aber nicht all zuweit, um 1 Uhr bin ich hundemüde und muss mein Hirn ein paar Stunden regenerieren. 

 

Ich wünsche eine gute Nacht und bis morgen.

 

Kai

 

 

GPS Koordinaten:
Schlafplatz morgens Oslo : 59°57'40.7"N 10°39'57.0"E
Rastplatz Tanum: 58°41'49.5"N 11°23'20.7"E  /  58.697079, 11.389083

Schlafplatz abends Trelleborg: 55°22'28.1"N 13°03'53.8"E


Meine Route heute:

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0