Nordkap #17 - Wir verlassen die Lofoten per Boot und suchen nach einem Schlafplatz

Der letzte Morgen auf den Lofoten beginnt für uns. Mein Co-Pilot ist etwas unwillig aufzustehen. Kein Wunder. Es bläst heftiger Wind und regnet in Strömen. Auch ich würde da lieber länger liegenbleiben. Aber davon wirds halt auch nicht besser. Also, raus aus den Federn, um 9 Uhr am Sonntag ist das ja auch ganz ok. Schönen guten Morgen!

 

Das drängendste Ziel heute: auf die Fähre von Moskenes nach Bodö kommen. Die Fährt um 15:30 Uhr. Zwar noch viel Zeit, aber ich will früh dort sein um sicherzustellen, dass wir mitkommen. Denn: online kann ich nicht mehr buchen, was bedeutet, 60% der Fähre sind bereits ausgebucht, 40% der Tickets befinden sich noch im freien Verkauf. First come, first Serve.

Um mir ein Bild zu verschaffen, fahren wir von unserem Parkplatz in A um 10 Uhr ab, das Fährterminal ist so 5 Minuten weg. Vor Ort ein triestes Bild. Regen, Sturm und eine Fähre vor Anker. Die fährt um 12 Uhr erstmal auf eine der nahen Inseln, kommt dann zurück nach Moskenes um anschließend uns (hoffentlich) zu laden und weiterzufahren nach Bodö, wo sie um 19:00 eintreffen soll. 

 

Anstellen kann ich uns also jetzt noch nicht, sondern erst ab 12 Uhr. Auch kann ich vor Ort noch kein Ticket kaufen. Das ist nicht so toll und reiht sich somit in einen nicht so tollen Morgen ein. Denn: meine Batterie hat heute Morgen kurz mal nur noch 50% (12 V) angezeigt und auch die Toilettenkassette zeigt VOLL an. Die Batterie hat sich zwar kurz darauf wieder auf 12.3 V als "OKAY" eingependelt, dennoch bleibt ein ungutes Gefühl. Sonne und fahren wären mal wieder gut.

Ich fahre also wieder weg vom Hafen und stelle mich im nächsten Kaff auf einen Parkplatz an die Straße und frühstücke dort. Verkehr ist keiner, somit recht ruhig alles. Batterie weiter bei 12,3V, scheint wohl nur einen kurzen Hänger gehabt zu haben. Evtl. hatte ich zu kurzfristig nach Betätigung des Hauptschalters die Spannung gecheckt.

 

Um 11:30 Uhr fahre ich wieder an den Hafen und stelle mich etwas abseits der auf die 12:00 Uhr Fähre wartenden hin. Um sicherzugehen, dass ich in die Reihe fahre, sobald das 12 Uhr Boot den Hafen verlässt.

Was macht man bei sau schlechtem Wetter und Sturm...genau, Video editieren. Vor die Tür geht heute freiwillig niemand. Der Sturm heult um Zottl, er wackelt von den Böen, der Regen kommt waagerecht. Was für ein Wetter, das alles bei 6°C Grad. Auch Graupel ist immer mal dabei.

 

Gegen 12 Uhr kommt Bewegung in die Sache, die Fähre lädt und legt ab, wie stellen uns sofort danach in die Schlange der Wartenden. Stehen gut und ich bin mir sicher, wir kommen mit. Dennoch dauerts noch 3,5h Stunden. Ich kontrolliere immer wieder die Batterieanzeige, sie bleibt bei 12,3 V stehen, also alles ok. War heut morgen wohl ein Ausrutscher.

 

Ich editiere Videos wie ein Weltmeister, die Zeit vergeht im Flug, als Mittagessen gibts Maultschen mit Ei und plötzlich ist die Fähre wieder da. Anschließend gehts schnell. Lapi in die Tasche, alles parat machen was mit auf die Fähre muss und schon fahren wir drauf. Unser Platz auf der Fähre ist nicht so toll, wir stehen recht steil bergab. Hoffentlich packen das Gang und Handbremse während der Überfahrt. Es wird sicher wellig bei dem Sturm der vorhin immer um Zottl gezogen ist und ihn zum Wackeln gebracht hat. 

      

Auf der Fähre begebe ich mich in Richtung Lounge. Die füllt sich immer mehr und ich laufe rum, filme und suche verzweifelt nach einem Tisch mit Steckdose in der Nähe. Nach ewiger Sucherei finde ich endlich eine. Puh...gut...so kann ich weiter an den Videos arbeiten während der Überfahrt, immerhin 3 h 15 min. 

Die Fähre füllt sich immer mehr...damit hätte ich nicht gerechnet, das Ding ist voll. Viele Menschen, viel Lärm, schreiende Kinder...sehr ungewohnt nach 2 Wochen mit viel Abgeschiedenheit und Ruhe. Ich wünsche mich an einen anderen Ort.

So stopfe ich mir schnell meine Kopfhörer in die Ohren, die mindern den Lärm ein wenig und begebe mich wieder auf den Weg, weg vom Lillefjord und hin zum nächsten Schlafplatz. Durchlebe diesen Tag nochmals komplett neu. Was man doch nicht alles schon wieder vergessen hat. Lange her ist das noch nicht, das Video erinnert mich aber an viele tolle Momente, die ich schon gar nicht mehr so präsent hatte. Coole Sache.

 

Wir legen ab, verlassen die Lofoten, das Schiff schwankt aber leider nicht allzu stark. Dennoch zu viel für den ein oder anderen Passagier. Irgendwann kommt eine junge Dame an meinen Tisch und fragt, ob sie sich auf die Bank mir gegenüber legen dürfe. Ihr ginge es nicht so gut. Logisch, kein Problem, mach ruhig! 

Innerlich denke ich nur...hoffentlich lässt sie sich nix durch den Kopf gehen....den Rest der Fahrt ward sie nicht mehr gesehen. Ob sie schläft oder mit Würgereiz kämpft, ist nicht zu erkennen. 

Ich editiere weiter, Esse eine Ritter Sport Traube Nuss und reise per Video wieder in die Vergangenheit.

 

Gegen 18:30 Uhr kommt wieder Bewegung in alles und jeden. Die Türen zu den Fahrzeugdecks werden kurz darauf geöffnet, ich finde Zottl zum Glück schnell wieder. Er steht noch gut, hat sich nicht bewegt. Auch mein Co-Pilot sitzt noch da, es liegt keine Wolle rum, so ist ihm die Überfahrt auch gut bekommen. Wind und Wellen fest, der Gute!

 

Um punkt 19 Uhr rollen wir von der Fähre und haben nur ein Ziel: entsorgen! Die angegebenen Esso Tankstelle von Park4Night gibts tatsächlich, auch die Entsorgestation, Frischwasser gibts auch. Zudem Fülle ich noch mal den Dieseltank auf, 10 Kronen günstiger ist der Diesel hier im Vergleich zu den Lofoten. Ich zahle mit Kreditkarte direkt an der Säule, gehe anschließend aber noch in den Shop, evtl. muss ich ja Ent- und Versorgung zahlen. 

Nö, muss ich nicht. Sei kostenlos, sagt mir das nette Mädel an der Kasse. Ich danke und mach mich vom Acker.

 

Nächster halt Saltstraumen, hier fliest bei Ebbe und Flut das Wasser in bzw. aus dem Fjord raus, an einer Engstelle, mit ordentlich Strömung. Vorher fahre ich noch eine kostenpflichtige Straße, kostet ein paar Kronen, Rechnung wird zugestellt, die Kennzeichen werden erfasst. Diese Vorgehensweise wird mir noch öfter auf meinem Weg durch Norwegen begegnen. Bin gespannt wie viel da zusammen kommt.

 

An den Saltstraumen angekommen, ist das Wetter garstig. Heftiger Sturm, Nieselregen...ich laufe dennoch runter ans Wasser. Es ist ablaufendes Wasser, ordentliche Strömung. Ich bleibe jedoch nicht ewig, mit 6°C, Sturm und immer wieder Nieselregen macht das hier nicht so doll Spaß.

 

Zurück in Zottl esse ich meine letzten vier Reispfannekuchen mit braunem Zeug und suche nebenbei, wo ich schlafen will. Hier bleiben will ich nicht, erstens stehen da schon etliche Camper rum und zweitens ist mir nach etwas abgelegenem  Ich suche und suche und suche, sicherlich eine Stunde bis ich endlich fündig werden. Strand, großer Parkplatz...allerdings etwas komisch, auf Google Street Videw sieht die Landschaft vor Ort komplett anders als auf Google Maps. Ich vergleiche die Datumsangeben der Karten:

Street View: 2010

Maps: 2018

 

Gehen wir davon aus, das Maps recht hat. 50 km sind zu fahren, ca 1-1,5h. Wäre so gegen 22 Uhr dort. Passt. Auf gehts.

 

Wir fahren wieder auf die 17 und legen los. Ein schönes Auf- und Ab- und links und rechts. Faszinierende Landschaft, schroffe Berge, Regenbögen, Wasserfälle... ich weiß gar nicht, wo ich zuerst hinschauen soll. Wenn das so weitergeht, wird die ganze 17 ein einziges riesiges Erlebnis werden. Freue mich jetzt schon auf die nächsten Tage. Und das fahren macht richtig Spaß, da kommt keine Langeweile auf.

 

Nach einer Stunde biege ich rechts auf eine Nebenstraße ab und folge dieser 15 km bis....tja...erst seh ich nix...dann ein komisches Häuschen und ganz zum Schluss erscheint ein riesiger Parkplatz. Auf dem nur ein kleiner Wohnwagen steht, der verlassen scheint. Weiß nicht, ob den hier einer vergessen hat....aber egal, ich parke erstmal ganz vorne beim Häuschen. Will mir das noch schnell anschauen. Hier bin ich: 67°09'44.7"N 14°13'39.1"E

 

Das Häuschen entpuppt sich als neues Gebäude mit neuen und sauberen Toiletten und wie ich am nächsten Tag herausfinde, sogar Duschen. Alles blitze sauber und unzerstört. Es gibt fließen Wasser, richtige Toiletten (also keine Plumpsklos) und alles top in Schuss.

Und das am A... der Welt. Ich bin echt mal überrascht. Laufe noch zum Strand und finde einen riesigen Sandstrand vor. Wow...hier könnte man es bei schönem Wetter einige Tage aushalten. 

 

Für einen groben Überblick reicht mir das, ich laufe zurück zu Zottl und parke ihn ins letzte Eck des Parkplatzes. Weg von der schmalen Straße die und weg von dem komischen Wohnwagen.

Die nächsten 1,5 Stunden verbringe ich damit, auf die Kommentare zu meinem letzten Video-Upload zu antworten. Es ist der Wahnsinn was in so kurzer Zeit hinterlassen wurde, ich freue mich riesig und tippe fleißig meine Antworten. Um 12 Uhr sehe ich Licht am Ende des Tunnels und um 0:30 Uhr klappe ich den Laptop zu. Uff....das war jetzt aber mal noch ein "Arbeitssession". 

 

Vielen lieben Dank für all euer Feedback, die super netten Kommentar zu mir und meinem Co-Piloten. Bedeutet mir sehr viel und lässt erst gar kein Gefühl des "alleine seins" aufkommen. Wenn so viele mitreisen und mitfiebern, kann man nicht sagen, man reist alleine. Auch mein Co-Pilot ist sehr angetan von den Kommentaren zu ihm. Ich soll hier auch noch mal explizit seinen Dank ausrichten.

 

Um 1 Uhr falle ich ziemlich erschlagen ins Bett. Schlafe zwar nicht sofort ein, aber ziemlich bald.

 

Viele Grüsse aus der Nähe von Skårsvika, Sandhornøy und eine gute Nacht.

 

Kai

 

GPS Koordinaten:

Schlafplatz morgens: 67°52'45.6"N 12°58'38.7"E
Ver- und Entsorgestation ESSO Tankstelle in Löding: 67°17'57.7"N 14°44'19.3"E

Saltstraumen: 67°13'58.7"N 14°37'15.4"E

Schlafplatz bei Skårsvika, Sandhornøya: 67°09'47.4"N 14°13'40.5"E

 

Meine Route heute:

 

 

 

Kommentare: 4
  • #4

    Kai (Montag, 23 Juli 2018 22:42)

    Hallo Team Willi,
    wow, 35°C...das stelle ich mir als nicht ganz so angenehm vor. Dann lieber meine etwas kühleren Temperaturen.
    Statt Laksfossen hab ich mir den Grongstadfossen angeschaut. Auch ganz nett. Bin gerade dabei, das entsprechende Video zu schneiden. Kommt dann wohl Samstag online.
    Norwegen ist super toll! Hat mir sau gut gefallen. :)
    Viele Grüsse.
    Kai

  • #3

    Team Willi (Samstag, 21 Juli 2018 07:17)

    Hallo Kai!
    Wir sind ein Stück die 17 gefahren und dann aber wieder auf die E6 gewechselt, um den Laksfossen zu besuchen. War sehr heiss an dem Tag. Das Tacho zeigte bis 35°. Norwegen ist wunderschön und hinter jeder Ecke finden wir etwas Schönes. Liebe Grüße

  • #2

    Kai (Sonntag, 15 Juli 2018 23:20)

    Hallo Team Willi,
    vielen Dank für den Kommentar. Habt noch eine tolle Reise. Wie fahrt ihr von den Saltstraumen weiter?
    Hoffe die Sonne zeigt sich bei euch schnell wieder. Genießt die Reise und fahrt gut.
    Viele Grüsse
    Kai

  • #1

    Team Willi (Sonntag, 15 Juli 2018 19:38)

    Hallo,
    danke für Deine Schilderung der Reise. Wir sind gerade in Norwegen unterwegs und einige Stationen haben sich mit Deinen gekreuzt. Aktuell sind wir am Saltstraumen bei besserem Wetter. Sonne zwar nicht, aber trocken. Liebe Grüsse und weiter machen!!!!