Nordkap #13 - Der Sommer schlägt zurück am Unstad Strand

Fenster auf, wie ist das Wetter....uhhhhh....noch immer Wolken. Ich sinke zurück in mein Bett und zieh mir die Decke wieder hoch. Kühl ist es im Kasten, ich hätte die Heizung höher stellen sollen oder eine wärmere Decke mitnehmen. Ich liege und liege und überlege was ich heute machen soll. Es fehlt der Antrieb aufzustehen.....Guten Morgen zusammen.

Es fällt mir heute jedoch schwer, das Gute heute zu finden. Allerdings beginnt der Tag ja erst.... Ich bin nicht down oder deprimiert, nur irgendwie antriebslos heute. Musik...da hilft Musik...meistens. Ich stehe auf, schnappe mir Handy und meine UE Megaboom, verbinde beide per Blauzahn und ab geht die Post....japp, schon besser.

 

Jetzt schau ich auch mal genauer durchs Fenster und sehe leichte Veränderungen...ja, das Geräusch war richtig, es regnet leicht. Oh man...darf doch nicht wahr sein. Ich beschließe, mich nicht weiter davon runterziehen zu lassen, sondern ziehe mich wärmer an. Dann ist das Kältegefühl schon mal weg. 

 

Anschließend Frühstück, auch das hilft. So ein leere Magen ist halt immer etwas grummelig. Es vergeht eine Stunde, somit ist es gegen 9 Uhr und wieder sehe ich Veränderungen draußen:

1. kein Regen mehr

2. der Wind legt zu (verdammt)

3. die Wolken verhalten sich komisch...werden evtl. ein klein wenig heller und minilöcherig

 

Ich packe zusammen und mache mich abfahrtsbereit. Als Zottl parat ist, lege ich den Rückwärtsgang ein und fahre den 40 m langen schmalen Feldweg zurück auf die Straße. Dank exorbitant guter Fahrkünste von Zottl, kein Problem. Ich fahre auch nicht meine Kamera über den Haufen die hinten steht und alles filmt.

 

Ich lege mir eine Route zurecht, heut ist Strandtag. Ich will nach Eggum, mir die Radarstation anschauen, an den Unstad Strand und Uttakleiv Strand.

 

Die Radarstation liegt am Ende einer einspurigen Strecke mit vielen Ausweichmöchlichkeiten und ist gut zu erreichen. Man sollte die 30 NOK investieren und bis zur Station fahren. Zahlen kann man die 30 NOK in dem Kaffee, das dort betrieben wird. Ich dachte mir jedoch, etwas Bewegung tut mir gut, stelle Zottl vor dem Gate ab und laufe die 750 m. Außer Zottl stehen kaum Autos rum. Somit noch genug Platz auf der Wendeplatte für andere Fahrzeuge zum drehen.

 

Schnell bin ich vorgelaufen und stelle fest: hier kann man nächtigen, ob mit Zelt oder Camper. Es gibt 24h Toiletten, das bereits erwähnte Kafffee, Frischwasser(!) zum bunkern und natürlich eine tolle Aussicht sowie die Ruine einer Deutschen Radastation aus dem 2. Weltkrieg. Schön hier und noch nix los. In der Hochsaison deutlich voller, sagt mir später die nette Dame im Kaffee.

Diese Dame informiert mich auch freundlich, dass der Bereich, wo Zottl gerade steht, ein Parkverbot hat. Oh...hatte ich übersehen. Da denke ich, ich tue mir was Gutes und laufe....und schon macht man was falsch. Naja, Zottl hatte sich schmal gemacht, sollte nicht im Weg stehen.
Ich unterhalte mich noch ein wenig und laufe anschließend wieder zurück zu Zottl. Der Ort bekommt von mir ein "empfehlenswert" für Besuch und Übernachtung. Ruhig und abgelegen in der Vorsaison, 100 NOK für die Übernachtung ist sehr fair, wenn man bedenkt, was man als Gegenleistung bekommt. 

Zurück an der Wendeplatte ist diese komplett zugeparkt. Scheint, das Parkverbot-Schild ist zu klein. Ich lasse auf jeden Fall noch die Drohne in die Luft, denn das Wetter lässt es endlich mal wieder zu. Leider finde ich die Aufnahmen nie wieder. Ich weiß nicht, was damit passiert ist.

      

Weiter gehts zum Unstad Beach. Die Anfaht ist okay, die Straße wird zwar immer schmaler, ist aber gut zu fahren...bis auf...den einspurigen, über 600 m langen Tunnel. Mehr oder weniger genau in der Mitte treffen hier ein großer LKW und PKW aus der Gegenrichtung sowie ein GülleTraktor der großen Bauweise, Zottl und noch 3 weitere Autos aus meiner Richtung aufeinander. Stau!
Der LKW findet eine Ausweichniesche und kann sich dünn machen. Der arme PKW Fahrer muss die ganze Strecke wieder zurück setzen, bis an den Tunnel Anfang. Alle Ausweichbuchten die es sonst noch gibt, sind mit Baumaterial belegt, der Tunnel wird gerade saniert. Das der Traktor mit Gülleanhänger nicht zurück setzt, ist ja klar. Da hab ich Glück gehabt, hätte keine Lust gehabt, 300 m rückwärts zu fahren. 

 

In Unstad, ein Dorf im Tal am Meer, links und rechts ragen schroffe Felsen hoch und vorne lacht der weiße Sandstrand. Malerisch und beeindruckend. Ich fahre rechts und fahre falsch. Links wäre besser gewesen. Naja, ihr kennt das ja bei mir, einmal falsch ist immer drin. Jetzt muss ich aber 100 m zurücksetzten um drehen zu können. Passt scho! Mein Co-Pilot tut so,als wäre er nicht schuld. Dabei ist er für die Navigation zuständig...er hats aber auch nicht leicht das Handy zu bedienen, mit seinen riesen Tatzen.

 

Auf der richtigen Straße komme ich zum Parkplatz, 150 NOK darf man zahlen wenn man hier übernachtet. Ich parke in vorderster Reihe, Blick direkt auf den Strand. Fantastisch! Tolle Bucht, türkises Wasser, Wellen, Surfer...und...seit ich bei der Radarstation abgefahren bin, scheint fast durchweg die Sonne und die Wolken machen sich vom Acker. Ein wahnsinns Wetter jetzt! Hier herrscht blauer Himmel und Strand Feeling. Allerdings täuscht es, warm ist anders. Es geht noch ein Wind und die Winterjacke lasse ich an.

 

Über den Nachmittag legt sich der Wind, die Sonne wärmt, ein absoluter Traumtag. Wer hätte das heute morgen gedacht? 

Die Drohne fliegt, wie schon bei der Radarstation, ohne Probleme. Wir sind beste Freunde mittlerweile und ein eingespieltes Team. Ich sitze einfach faul am Strand rum, laufe durch die Bucht. Beobachte eine handfeste Schlägerei die sich sehr schnell als Filmszene herausstellt. Scheint, dass eine Low Budget Produktion hier dreht.

 

Ich treffe eine Entscheidung: wir haben Feierabend. Ich bleibe über Nacht hier. Zottl und Co-Pilot sind einverstanden. Schön, dass wir alle immer einer Meinung sind.

Dann ess ich jetzt erstmal was, is ja schon wieder 14:30 Uhr. Einen so faulen Tag hatte ich schon lange nicht mehr. Richtig zum genießen und Batterien aufladen. Meine und Zottl's. 

 

Der Unstad Beach ist für mich ein MUST STOP. Die Anfahrt durch den einspurigen Tunnel ist mit Gegenverkehr und Baustelle zwar schwierig, aber es lohnt sich. Eine absolut atemberaubende Bucht und Landschaft. Wie gemahlt von jemandem, der sein Handwerk versteht. Parken direkt am Strand, in der Vorsaison wenig los und wenn man Surfer ist, kann man hier auch gut ins Wasser.

 

Neben Zottl parken später noch 2 Hamburger Jungs (2Men1Van bei Instagram). Die sind mit ihrem Crafter seit Mitte April über Baltikum, Finnland, Nordkap, hierher unterwegs. Die beiden gehen hier erstmal ins Meer, Tradition bei ihnen an jedem Platz wo sie nächtigen...haben sie nahe des Nordkaps auch gemacht. Da war es allerdings ein See. Die beiden haben nach dem Abi ein Reisejahr eingelegt. Genau die richtige Entscheidung. Später kommt man nicht mehr dazu, ist das Studium erstmal fertig, ausziehen, Wohnung/Haus, Auto, Frau, Kind (die Reihenfolge kann sich beliebig anders abspielen)...dann macht man sich eher nicht mehr auf den Weg.

 

Wir verbringen einen sehr lustigen und bierlastigen Abend, der meine Vorräte leicht reduziert. Selbst meine Reste vom Abendessen werde ich noch los, den Jungs ist das Essen ausgegangen und sie freuen sich riesig über meine Reisnudeln mit Gemüse. 

Wir schauen uns noch die Mitternachtssonne an, ich lasse um Mitternacht (!) die Drohne in die Luft. Das wollte ich schon immer mal. Bei Mitternacht und vollem Tageslicht. Die Mitternachtssonne verabschiedet sich hinter den Berg und es wird recht kühl. Wir beschließen den Abend und gehen pennen.

Ich mit Heizung, die anderen beiden ohne.

 

Gute Nacht und viele Grüsse.

 

Kai

 

GPS Koordinaten:
Schlafplatz morgens: 68°15'55.1"N 14°09'32.2"E
Eggum Radarstation: 68°18'28.3"N 13°39'15.0"E

Unstad Beach: 68°16'00.9"N 13°34'35.2"E

 

Meine Route heute:

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0