#1 Zottl das rollende Büro mit einem flexiblen Reise Ende

Hallo zusammen,

 

es ist Mittwoch, also quasi mitten in der Woche…und hier startet ein Reiseblog?…Da stimmt doch was nicht, oder? Hat das Team etwa Urlaub? Oder ist arbeitsfaul und geht lieber reisen statt schaffen? Hm…komischer Verein hier...?

Nun, wir sind weder arbeitsscheue…äh…stopp…doch einer ist schon arbeitsscheu, hat große Ohren, sitzt immer im Bild und spricht nicht viel….aber der Rest vom Team ist recht engagiert bei allem was sie tun.

 

Daher wird Zottl auch mal wieder missbraucht, als rollendes Büro. Meine Wenigkeit muss mal wieder nach Frankfurt, geschäftlich. Daher auch die Abfahrt mitten in der Woche. Vormittags nehme ich noch einen Kundentermin in der Schweiz wahr, am Nachmittag mache ich mich auf den Weg gen Norden. Zottl hatte ich schon am Abend vorher soweit beladen. Muss ja wieder jede Menge Zeug mit.


Wasser besorgen, tanken, Stau…es zieht sich. Bis ich über die Grenze ins nördliche Nachbarland schaukel, ist es schon dunkel. Erst zottl ich so mit 110 km/h vor mich hin. Viel mehr ist auch nicht erlaubt. Nachdem die Geschwindgkeitsbegrenzung aufgehoben ist, könnte ich ja auch mal etwas Gas geben. Bin ja geschäftlich unterwegs, da ist Zeit Geld. Somit beschleunige ich Zottl auf bis zu 150 km/h, was lauft GPS ziemlich genau 140 km/h ist. Und es macht richtig Spass, den Guten mal schneller zu bewegen.

 

Der Motor dreht ziemlich mühelos auf 150 km/h. Links mitschwimmen? Kein Problem mit den 163 Pferdli. Das straffe Fahrwerk kommt bei dem höheren Tempo auch gut rüber, Zottl liegt ohne schwanken, stabil und satt auf der Straße. Die Lautstärke im Cockpit ist logischerweise höher, aber noch gut auszuhalten. Kein Pfeifen oder Geräusche vom vorderen Heki. Und ich bin grundsätzlich ein lärmempfindlicher Mensch.

 

So "fliegen" wir über die A5 in Richtung Karlsruhe. Und wie immer wenn ich unterwegs bin, kommt irgendwann Hunger auf. Gegen 19:30 Uhr stoppe ich auf der Höhe von Karlsruhe und mach mir einen leckeren Gurke, Ei, Eisberg, Thunfisch Salat. Mit eigener Salatsoße. Denn was es bei mir nie geben wird: gekaufte Salatsoße! No go! Salatsoße ist so schnell und einfach zu machen. Weisser Balsamico, Essig, Salz, Pfeffer, Senf. Fertig.

So mampfe ich auf einem Autobahnparkplatz vor mich hin, hab im Anschluss eine halbe Fressnarkose, muss aber natürlich noch weiter bis Frankfurt/Eschborn heute. Das heißt auch, ich muss hier gleich abwaschen! Juhu! Da sich der Co-Pilot standhaft weigert, seine Pfötli nass zu machen, muss ich neben dem kochen auch den Abwasch übernehmen. Aber das kenne ich ja schon.

 

Wenig später sind wir wieder auf der linken Spur und jagen mit 140-150 km/h auf Frankfurt zu. Mensch, macht das Spaß! J

 

 

       

Kurz vor Eschborn deute ich Google Maps falsch, biege falsch ab, fahre einen Umweg und rolle 10 Minuten später wieder richtig. Und nochmal 15 Minuten später, gegen 22 Uhr erreiche ich mein Gewerbegebiet. Das kennen ich schon gut, nicht meine erste Nacht hier. Wie immer, ist auch noch Platz und ich stelle mich zu LKW, Bussen, und PKW parallel in eine Parkbucht entlang der Straße. Motor aus.

 

Da ich  meine Aldi Talk Karte nochmal mit 500 MB für 3,99 EUR aufgeladen hatte, werfe ich den Laptop an und beantworte noch eine Stunde YouTube Kommentare. Eine sehr angenehme Abendbeschäftigung. Gegen Mitternacht fallen meine Augen zu, ab ins Bett. Zottl wird gegen Einbruch gesichert, die Heizung auf 15°C runter gedreht und ein Handtuch gegen Zugluft unten vor die Schiebetür gestopft. Kurz noch durchs Bad und schon liege ich seelig unter meinem Federbett im Heck von Zottl. Ah…..und weg….gute Nacht.

 

Donnerstag…der Wecker bzw. das Handy klingelt. Aufstehen. Frühstück. Ordentlich anziehen. Abflug. Ein Meeting Tag steht ins Haus im Bergwerk. Was da alles passiert, erspare ich euch hier, auch wenn es den ein oder anderen sicher interessieren würde…

Um 18 Uhr bin ich zurück bei Zottl. Verdammt, verdammt, verdammt…schon wieder spät dran. Bin um 18:15 in Bad Soden am Taunus verabredet. Das ist nicht mehr zu schaffen. Muss noch mein Frühstückszeug wegräumen, umziehen, Zottl fahrfertig machen. Das dauert alles. Um 18:45 komme ich los. Natürlich ist Rush Hour. Somit stehe ich noch im Stau. Nicht überraschend.

Um 19:15 Uhr rolle ich nach Bad Soden rein. Bin mit einer guten Freundin und ihrem Freund zum Essen verabredet. Glücklicherweise wohnen sie in einer Ecke wo es sogar eine passende Parkbucht für Zottl gibt. Ob ich hier im Wohngebiet auch nächtige, weiß ich noch nicht. Eins nach dem anderen. Erstmal mit den beiden schön essen gehen. Dafür bin ich ja hier.

 

Und genau das machen wir. Gehen zum Italiener, im Nachhinein nicht die beste Idee, die Portionen sind soooo klein, dass man fast schon genötigt wird, einen Nachtisch zu essen. Und nach zwei Bier steht dann auch fest, dass ich heute nicht mehr irgendwo hin fahre, sondern meine Fahrtüchtigkeit im Wohngebiet wieder erlange. Die Parkbucht liegt ruhig in einer Sackgasse. Leicht bergauf stehend, ist der Platz prima.

 

Um 23 Uhr werde ich bei Zottl wieder ausgeladen und drehe als erstes Mal die Heizung hoch. Mit 10°C ist es doch etwas kühl. Und wieder starte ich noch den Laptop und schauen ein Video Korrektur. Anschließend geht’s schlafen, morgen geht es wieder zurück in die Vergangenheit.

 

Ah…..Freitag....von wunderschönem Handygebimmel werde ich geweckt. Aufstehen. Ins Office muss ich nicht, aber aus Zottl noch einiges erledigen. Und schon klingelt das Handy, diesmal richtig und nicht als Wecker…Kunde ist dran..stocksauer…na prima, das verspricht ein toller Freitag zu werden…oh man.

 

Ohne Frühstück oder Kaffee wird versucht zu helfen, einige Zeit und Emails, Telefonate später, ist das Problem zwar nicht geklärt, aber klar was falsch gelaufen ist. Das ganze beschäftigt mich noch bis 11:30 Uhr. Eigentlich wollte ich um 10 Uhr abfahren. Tja, soviel zum Thema Zeitplan.

Die Rückfahrt verläuft reibungslos bis kurz vor Heilbronn. Dort erwischt es mich böse. 30 Minuten stehe ich im Stau. Passiert ist nix, einfach zu viel Verkehr. Und das kurz vor meinem Ziel, denn ich werde den Rest des Tages von Weinsberg aus arbeiten und erst am Samstag zurück in die Schweiz fahren.....aber auch da wird es noch eine Änderung geben. Dazu jedoch im nächsten Blog mehr.

 

Viele Grüsse

Kai

GPS Koordinaten:
Gewerbegebiet Frankfurt/Eschborn: 50.129586, 8.582399

Wohngebiet Bad Soden am Taunus: 50.154636, 8.500848

 


Kommentare: 2
  • #2

    Kai (Dienstag, 08 Januar 2019 17:07)

    Hallo Esther,

    vielen Dank für Deinen Kommentar. Bin ich ja beruhigt, dass ich nicht der Einzige bin, der Senf in der Salatsoße hat. :)
    Es freut mich sehr, wenn Dir die Videos gefallen. Das ist eine schöne Motivation weiter zu machen. Viel Spaß weiterhin und beste Grüße in die ostfriesischen Berge.
    Kai

  • #1

    Estellina68 (Montag, 07 Januar 2019 20:46)

    Hallo Kai,
    die Reisestrecke könnt ich im Schlaf fahren ;-).
    Schnebäseli Tipp topp auch den Senf in der Salatsauce. En Guete....
    Ich finde Deine Videos total erfrischend und unterhaltsam.
    Liebe Grüße Esther aus deny Ostfriesischen Bergen