#13 Schottland Tour 2019 - Mit der Skye Ferry auf die Insel Skye, Flucht vor dem Regen!

Schönen guten Morgen zusammen,

 

und dieser Morgen ist tatsächlich schön, zumindest gibt es keine weiteren SD Karten Probleme. Alles lässt sich reibunglos auf den Laptop überspiele. Gut! Bin ich ja beruhigt!

 

Das Wetter, so lala, ich glaub es weiss selber nicht, wohin es will. Wolkenlücken, Sonne dann wieder Regen und dann beides gleichzeitig. Well, we are in Scotland, get used to it Kai....pflegt unser Meteo-Bär Friedrich zu sagen....ja, der hat gut reden...mit seiner Mütze auf.

 

Nach ruhige Nacht stehen wir noch immer mit tolle Aussicht auf unserem großen Parkplatz. Erst so gegen 9 Uhr kommen ein paar PKW vorbei, machen Fotos aus dem Fahrzeug und fahren wieder. 

Ich selbst frühstücke, sichere Daten, erfreue mich am funktionierenden Internet und checke nochmal kurz ob die nächste Attraktion heute auch tatsächlich fährt und nicht wegen Wind oder was auch immer außer Betrieb ist. Nee, alles paletti. Kann los gehen! Cool! Da freu ich mich schon lange drauf. Im Prinzip, seit ich davon das erste Mal las. 

 

Aber worum geht es eigentlich? 

Wir wollen nicht über die Skye Brücke auf die Insel sondern mit einer alten Fähre welche die 500 m zwischen Festland und Skye überwindet. Das ist ein altes Ding und nur für eine handvoll Autos gemacht. Fährt im Pendelverkehr ohne wirklich festen Fahrplan. Später lese ich ein Schild, das die Crew so zwischen 13 Uhr und 13:30 Mittag macht. Sie fährt morgens ab 10 Uhr und um 18 Uhr ist Schluss.

 

Gegen 11 Uhr verlässt unser Team den Schlafplatz, einen kurzen Drohnenflug bei etwas Regen gab es noch, und jetzt weiter den Hang hoch. Ordentlich. Auf der anderen Seite natürlich wieder genauso steil runter, das Tal entlang und irgendwann, nach einigen Ausweichmanövern, Schafen, Bäumen und Kurven...die Fähre. Und sie ist...nicht da...huch...wo ist sie hin...der Co-Pilot schon ganz unruhig...Friedrich rollt mit den Augen...natürlich ist sie am anderen Ufer...Co-Pilot wieder beruhigt...sie nimmt dort gerade Autos an Bord. 

 

So warten wir noch ca 20 Minuten. Ich nutze die Zeit hier ein wenig zum filmen, hinterlasse einen Eintrag im Gästebuch und schon muss ich an den Anleger...die Fähre rollt auf uns zu. Die Strömung ist hier zügig und sie kämpft ordentlich damit. 

Die Fahrzeuge stehen bei dieser alten Fähre auf einer drehbaren Plattform. Sobald das Boot festgemacht ist, wird die Plattform manuell von Hand so gedreht, dass die Fahrzeuge auf den Anleger fahren können. Es ist, so weit ich weiss, die einzige Fähre dieser Art, die noch so in Betrieb ist. Und wer weiss wie lange noch. Daher war für mich von Anfang an klar, ich nehm die kleine Nussschale. Die Insel Skye erreichen wir sozusagen durch den Hintereingang. 

 

Als alle Autos von Bord sind, gehts schnell. Ein PKW vor mir, dann ich, dann noch ein PKW. Ich werde zur Seite gewunken. Erst müssen die beiden PKW drauf. Aber erstmal nur bis zu Mitte der Fähre. Dann kommt der dicke Zottl. Wir werden ein dirigiert, fahren langsam auf die Fähre und merken richtig, wie die Fähre nachgibt und "Schlagseite kriegt. Zur gleichen Zeit müssen nun die PKW weiter vorwärts waren um die Balance wieder herzustellen. Echt spannend und abenteuerlich.

 

Der Co-Pilot ist not amused...Friedrich und ich haben unseren Spaß. Außer uns drei Fahrzeugen passt nix mehr drauf, wir werden manuell in Fahrposition gedreht und schon legen wir ab. Die Fähre kämpft sich durch die Strömung. 

Kurz darauf kommt der Matrose und möchte den Fahrpreis kassieren. 20 Pfund. Ich gebe ihm 30 und sage stimmt so. Er will erst rausgeben, ich sage ihm nochmals, passt schon...dann bedankt er sich freundlich, klopft nochmal auf Zottl und gibt einen Daumen hoch! Daumen hoch mögen wir :))!

 

15 Minuten oder sogar weniger...sind wir auf der anderen Seite. Legen ohne Probleme an, werden wieder gedreht und fahren runter. War geil, sofort wieder. 

 

Auf der anderen Seite führt die Straße gleich wieder bergauf, rechts geht es noch zu einem View Point, da wird kurz gestoppt und die Fähre von oben gefilmt. Eigentlich hätte ich gerne noch die Drohne in die Luft gelassen...doch dass hier ist ein View Point für Vogel und sonstiges Getier Beobachter. Außerdem ein Haufen Möwen in der Luft. Ich will hier nicht den Hass der Möven und der Vogelbeobachter auf mich ziehen...daher lass ich die Drohne in Zottl. Es geht ohnehin eine Steife Briese...und kurz darauf laufen auch schon Zottl's Scheibenwischer...die Kollegen Regen und Sturm kommen kurz vorbei "Hallo" sagen. Danke jungs, verpisst euch!

 

Leider bleiben sie jedoch länger...wir fahren den Pass hoch, wieder runter und freuen uns über wenig Verkehr, tolle Landschaft, eine schmale Single Track Road...was gibts besseres als so auf Skye anzukommen. Völlig entschleunigt....ja...das geht so lange bis man auf die A87 stößt. Zack...Verkehr, Busse, LKW, Mietwagenfahrer...oh verdammt...mein erster Gedanke, ich will hier wieder weg, zu viel los. 

 

 

Der zweite Gedanke...jetzt stell Dich nicht so an...ist doch auch schön hier. Durchaus Richtig, tolle Aussichten links und rechts. Wir cruisen durch Broadford, folgen immer weiter der Küste und stoppen in Sligachen. Dort wo die Brücke steht, 1820 erbaut und noch immer dort. Nur nicht mehr genutzt für Fahrzeuge...die müssen über die daneben gebaute neue Brücke. 

             

Das Wetter hat sich bei meiner Ankunft weiter verschlechtert, es regnet. Gut, essen wir erstmal nen Happen und pausieren. Später kommt für ein Mü die Sonne raus, dann wieder Regen...Regen...Regen...Mü Sonne...Regen....Regen...oh fuck...es nervt...ich zieh mir meine Regenjacke an und laufe den kurzen Weg zur Brücke.

 

Ich hab sie für mich komplett alleine, der Vorteil von Scheisswetter. Keine andere Sau unterwegs. Als ich sie überquert habe, legt Petrus noch ne Schippe drauf, es regnet heftig. Kamera sofort durchnässt, meine Hose auch, ja leck mich am Socken...das gibts doch gar nicht...schnell ein paar Aufnahmen, meinen Frust in die Kamera labern, Fotos...und im Stechschritt zurück zu Zottl...leck hab ich grad die Schnauze voll. Im Inneren grinsen mich Co-Pilot und Friedrich an...so als wollten sie fragen: Regnets??

Ich tropfe wie ein nasser Pudel...erstmal trocken legen.

 

5 Minuten später kann ich wieder klar denken. Klar ist: zu den Fairy Pools fahr ich heut nicht, aus der Richtung kommt das miese Wetter. Ich fahre gaaaaanz ans andere Ende der verdammten Insel. Vielleicht ists ja dort besser.

 

Bei strömendem Regen starte ich Zottl, der macht mir den Eindruck, als hätte er auch die Schnauze voll vom Wetter. Also, auf gehts, suchen wir besseres Wetter. Irgendwo muss es ja sein.

 

Wir jagen die A863 entlang, nach 10 Meilen tröpfelt es nur noch...aha...und der Horizont wird heller...so, so...hier versteckt sich das gute Wetter vor uns. Na warte. Wir jagen weiter, erst vor Lonmore werfen wir mal langsam den Anker, hier gehts links ab auf die B884, immer weiter gen Neist Point und dem Leuchtturm. 

 

Diese Strecke zieht sich, viel Verkehr, das kenn ich nach 1,5 Wochen im Norden und Nordwesten Schottlands gar nicht mehr. Extrem viele Mietwagen und Menschen die Probleme damit haben. Teils abenteuerlich...aber gut...nicht jeder hat so nen tollen Co-Pilot wie ich der alles managt und mich so bei der Fahrt entlastet...

 

Wir schlängeln uns von Passing Place zu Passing Place, fahren steile Berge hoch und wieder runter. Um Kurven die man nicht einsehen kann, umkurven ein Pothole nach dem anderen und fragen uns, warum es so viele davon hier gibt. Auf meiner gesamten Reise hab ich ja nun schon viele miese Straßen gesehen, aber keine hatten solche Krater. Teils könnte da der Co-Pilot einziehen.

 

Und irgendwann biegen wir um die letzten Kurven und fahren auf einer Straße die links und rechts zum Parkplatz wird, PKW, Weissware, Vans, Kastenwagen...alles hier. Im Juni schon so viel los, da willst nicht wissen was hier im Juli/August abgeht. 

 

Wir parken uns auf einem halbwegs ebenen Stück entlang der Straße und machen uns parat für den Marsch zum Leuchtturm. Wetter, tatsächlich deutlich besser! Kein Regen weit und breit, die Sonne luegt immer mal wieder raus. Aber windig. Warm anziehen, 12 Grad nur. 

 

Um zum Leuchtturm zu kommen, muss man erstmal unten durch. Die Klippen komplett runter und auf der anderen Seite wieder hoch. Hier würde sich mal eine Hängebrücke anbieten, liebe Herren Architekten und Brückenbauer. Das wäre doch nochmal ne Attraktion! Und würde das hoch und runter latschen erleichtern. Oder, hallo Schindler, wie wärs mit zwei Aufzügen...so als Prestigeprojekt!?

 

All das geht mir durch den Kopf als ich so vor mich hin hike. An blökenden Lämmern vorbei, grasenden Schafen und durch den Wind. Schön hier, aber auch schön was los. You will never walk alone...

So kämpfe ich mich also erst den Berg runter, dann wieder hoch und muss auch noch eine Entscheidung treffen: zum Leuchtturm weiter oder hier noch weiter aufn Berg. Auf beides hab ich keine Lust.

Ich entscheide mich für....na...was glaubt ihr? ..................................

 

Ganz klare Entscheidung, weiter begauf. Von da oben gibts sicher nen coolen Blick auf alles. So kraxel ich also hoch, oben windets ordentlich, viel Platz ist nicht und alleine ist man auch nicht. Fotos, filmen, Objektivwechsel, wieder filmen, fotografieren mit dem Handy für Instagram, anderen Platz machen, versuchen nicht runterzufallen...das sind so die Beschäftigungen. Natürlich bleibt aber auch noch Zeit zum Innehalten und genießen. 

 

Als es mir zu bunt wird mit dem Wind, mach ich mich auf den Abstieg, alles wieder retour. Erst wieder ganz runter, dann die Klippen wieder hoch...da geht die Pumpe mal etwas schneller. Der Anstieg ist heftig.

Oben angekommen erstmal durchschnaufen, zurück zu Zottl und aufwärmen. Echt frisch! Und natürlich muss ich noch n Happen essen. Da ich null Lust verspüre zu kochen, mache ich mir Maultaschen in Suppe. Das wärmt auf und schmeckt auch noch. Allerdings ist damit mein Maultaschenvorrat nun aufgebracht. Maultaschennotstand sozusagen! Was rettet uns nun als nächstes vor dem Hungertod? Wir wissen es nicht.....

 

Der Abend vergeht wie immer im Flug. Oh...apropos Flug...die Drohne geht noch hoch, das Wetter am späteren Abend super sonnig und der Wind reduziert. So wage ich es und fliege noch eine Runde. 

Anschließend Video editieren bis Mitternacht. Danach ist Schluss. Kann nicht mehr. Muss dringend schlafen. 

 

Wünsche eine gute Nacht und bis morgen.

 

Viele Grüsse

Kai und der Rest der Bankdrücker

 

GPS:

Parkplatz Loch Duich: 57.223468, -5.463861

Schlafplatz Neist Point: 57.429903, -6.777716

Kommentar schreiben

Kommentare: 0