· 

#76 Retter in der Not - klappt das wirklich?

Hallo zusammen,

 

es tut mir leid, aber heute muss ich etwas ausholen. Wir gehen zeitlich zurück zu meiner Lago del Naret Tour an der wir unsere neue Teilnehmerin, Katja im Ford Nugget, begrüßen durften. Astrofotografin, gerade mit einer Auszeit, seit Monaten unterwegs in ihrem Nugget. Happy und Zufrieden. 

 

Unsere Tour mit ihr, Jens und Silvio war so lustig, dass ich sie fragte, ob sie Lust hätte, mit auf meine Silvester Tour zu kommen. Spontan meinte sie: wenn es in ihren Zeitplan passt, käme sie mit!
Später, auf unserer Elsass Tour im September wurder dann eine feste Zusage aus der Mitreise. 

 

Doch für sie ging es nach dem Elsass Trip erst weiter gen Skandinavien. Polarlichter fotografieren (www.nacht-lichter.de) und für mehrere Wochen im Nugget bei eisigen Temperaturen verbringen. Ein echtes Abenteuer so ganz alleine mit dem Nugget. Es kann ja immer mal was passieren!

 

Wir bleiben die ganzen Wochen per WhatsApp in Kontakt, sie schickt immer wieder atemberaubende Bilde von Polarlichtern.

 

Ja, und das führt uns nun in den Dezember 2019. Am 10. Dezember erhalte ich von ihr folgende Mitteilung:  

 

"Nun bin ich endgültig liegen geblieben, 265 km vor Göteborg und der rettenden Fähre".

 

Mich trifft die Nachricht im Büro um 11:21 Uhr. Zu dem Zeitpunkt steht Katja mit ihrem Nugget bei -5°C auf eine Ausfahrt eines Parkplatzes. Der Nugget macht keinen Wank mehr. Motor läuft nicht mehr. 


Mit Ford Asisstance hatte sie schon telefoniert. Der Abschlepper sei unterwegs. Mit Ford entwickelte sich das ganze jedoch zu einem ziemlichen Fiasko. 4-5 Stunden musste sie auf den Abschlepper warten. Nach der Fehlerbeschreibung meinte die Hotline, es sei wohl das Karrosseriesteuergerät das Wasser gezogen hätte.


Ford Garagen in der Nähe konnten ihr nicht helfen, weil sie keine Zeit hatten oder noch keine Ahnung weil erst vor einer Woche geöffnet. Dennoch wird der Nugget wird zu einer Ford Garage transportiert und abgeladen.

 

Am Ende schaltete Katja den ADAC ein. Da nicht repariert werden kann, war klar, der Wagen wird vom ADAC zurück geholt. Dauer: 10-12 Tage. Plus Reparatur Zeit die um Weihnachten völlig ungewiss ist, war klar, sie wird an unserer Silvestertour nicht teilnehmen können. No Chance! 
Natürlich hat Katja vor Ort erstmal andere Sorgen, benötigt Unterkunft, einen Rückflug, usw. Doch irgendwann chatten wir dann doch noch mal über die Zukunft...ja, Silvester Tour...wird nix. 

 

Das tut mir einfach nur unendlich Leid. Sie ist ohnehin schon gebeutelt, muss ihren Nugget in Schweden zurück lassen, kann ihn nicht mal mehr abschließen. Sie ist ziemlich gebeutelt und als sie nach 8 Monaten im Nugget ihn zurück lassen muss, fließen auch Tränen. Verständlich wie ich finde. Denn nein, es ist nicht nur eine Auto, es war/ist ihr zu Hause, dass da zurück bleibt.

Mir lässt die ganze Geschichte keine Ruhe und ich denke hin und her, wie ich ihr helfen könnte. Vor Ort nicht wirklich, aber so ganz langsam reift in mir ein Gedanke der sich in meinem Hirn verfestigt und festsetzt. Vielleicht, ja ganz vielleicht, kann zumindest die Silvester Tour gerettet werden. Es gäbe da möglicherweise, eventuelle, vielleicht einen möglichen Lösungsansatz. Doch dafür benötigen wir professionelle Hilfe.

Am 11. Dezember um 14:13 Uhr unterbreite ich Katja meine Idee für die Silvestertour. Ihre Antwort darauf:

"Oh krass, das wärs natürlich! Titel: wie ich mich vom Nugget entliebte und in einen Kasten verliebt habe... :))

Gut, für mich ist das ein klares GO für meine Idee und ich formuliere eine WhatsApp an den Einzigen der uns jetzt noch helfen kann:

Clemens, den Chef vom Autohaus Melzer in Jestetten! Wir kennen und schätzen uns seit 3 Jahren, wenn einer helfen kann, dann er. Mit seinen zig Kastenwagen auf dem Hof, seiner Vermietflotte in der Hinterhand, vielleicht gibt es eine Möglichkeit, Katja einen Van für ca. 2 Wochen zur Verfügung zu stellen.

 

So hacke ich auf die Tastatur ein, schildere in kurzen Umrissen das Elend und frage, ob er helfen könne. Der Retter in der Not sozusagen. Um 14:49 Uhr geht meine WhatsApp raus. Um 15:03 Uhr schreibt er zurück: 

"weiss ich morgen"

 

 

Puh...gut, zumindest mal keine direkte Absage. Also warten wir 24h. So kurz vor Weihnachten ist beim Autohaus Melzer natürlich auch nochmal der Teufel los. Die letzten Fahrzeugübergaben müssen noch gemacht werden bevor die ganze Firma in "Winterruhe" geht ab dem 20. Dezember 18 Uhr. Viel Zeit bleibt also nicht, wenn etwas arrangiert werden soll.

Am Nachmittag des 12. Dezember frage ich nochmal scheu nach, ob es schon etwas Neues gibt. Doch Clemens ist noch dran und kann keine definitive Aussage machen.

Dann schreiben wir auch schon den 13. Dezember. Hop oder Top....eine WhatsApp von Clemens trudelt ein, ein paar Fragen und die Aussage:
"Ruf Dich nachher an, hab einen Plan"

Das klingt nach Hoffnung, ich gebe die Infos sofort an Katja weiter, die auch weitere Hoffnung schöpft.

Wenig später klingelt mein Telefon. Clemens ist dran...

                 

Wir telefonieren 10 Minuten, besprechen einige Details, Fallstricke, Leistungen und Gegenleistungen und als ich dann auflege, denke ich mir:

YES!!!! Was für ein geiler Typ der Clemens! Wir haben unseren Held und Retter definitiv gefunden. Denn:

 

Wir bekommen einen Kastenwagen vom Autohaus Melzer!

 

Was genau es wird, ist noch nicht ganz klar, aber 6 m wird er haben und das reicht locker. Ich kann es kaum fassen, dass uns Clemens und das Autohaus Melzer sooo enorm weiterhelfen.
Katja Teile ich die gute News per WhatsApp mit, sie ist aus dem Häuschen. Die Silvester Tour ist gerettet, wir können mit fünf Vans losziehen.

 

Wir vereinbaren mit dem Autohaus Melzer, dass wir am 20. Dezember, Freitag, am letzten Arbeitstag des Autohaus Melzer in 2019, gegen 17 Uhr vorbei kommen, um das Fahrzeug zu übernehmen.

 

Das muss man sich jetzt mal vorstellen. Wir kommen da auf den letzten Drücker hin, kurz vor Schluss, und mein Händler meint: geht klar, wir bleiben so lange hier, bis ihr das Fahrzeug übernehmen kommt am Freitag. Wobei, hier muss ich jetzt sagen: Jonas bleibt! Denn Clemens weilt dann schon im verdienten Urlaub.

 

Mit Jonas vereinbare und kläre ich noch ein paar weitere Details bis zum 20. Dezember. Denn es wird auch Gas, Vignette, Geschirr, Bettzeug, Tisch, Stühle usw benötigt. Alles kein Problem, heisst es.

Ich bin platt, immer wieder!

 

Und dann ist auch schon der 20. Dezember. Auch mein letzter Arbeitstag, Katja kommt aus Hamburg eingeflogen. Ich hole sie am Nachmittag in Zürich am Airport schon mit Zottl ab und wir fahren direkt nach Jestetten. Treffen dort sogar überpünktlich ein, das ist ja selten bei mir, bekommen einen Kaffee, werden super nett empfangen, halten noch n Schnack mit Martin und Dominik, bis Jonas uns abholt und meint, der Van sei bereit. Na dann...wir sind gespannt was es nun ist.

 

Als wir vor die Tür treten, es dämmert und geht auf 17 Uhr zu, sehen wir natürlich viele Vans...denn das Autohaus Melzer hat immer eine riesen Auswahl an Fahrzeugen auf Lager. Doch auf einen bestimmten steuert Jonas nun zu...ein schwarzer...mit Alus...Fahrradträger sehe ich, Markise...schick...und dann blinkt er auch schon. Was es ist? Ein Pössl 2WIN R Plus, 6 m 140 PS, 10.000 km gelaufen, riecht noch neu. Gasheizung und Absorberkühlschrank, Raumdusche, Querbett hinten. Ein sehr schöner Van und man sieht Katja die Freude an. 

Als nächstes gibt es eine gute Tour rund um das Auto. Ich beschäftige mich etwas mit Filmen, Katja lauscht, Jonas erklärt. Nach 40 Minuten ist soweit alles klar, was nicht klar ist, wird unterwegs erklärt. Wir sind ja alles erfahrene Camper. 

 

Wir unterschreiben noch kurz den Mietvertrag der jedoch eine 0 in Sachen zu zahlendem Betrag zeigt. Ja, wir bekommen den Wagen kostenlos zur Verfügung gestellt. Das ist sicher nicht gewöhnlich und wir danke dem Autohaus Melzer und seinen Mitarbeitern aus tiefstem Herzen für den Einsatz, die Hilfe, die große Flexibilität und Freundlichkeit. Das ist außergewöhnlich und eine ganz tolle Weihnachtsüberraschung. GANZ HERZLICHEN DANK!!!

Ich Anschluss an die unterzeichnung des Mietvertrages, gehen wir kurz zu Aldi einkaufen und besteigen dann, mit Funk versehen, unsere Vans und begeben uns bei Dunkelheit gen Hinterzarten. Dort irgendwo tief in den Wald hinein, es regnet, schneit zum Schluss sogar und irgendwann erreichen wir unseren Waldparkplatz. Leicht schräg, egal! Parken. 

Ein Restaurant gibts hier nicht, also kochen. Lamm mit leckerem Salat. Super lecker. Den Rest des abends chillen wir in Zottl, unterhalten uns über die anstehende Tour, Weihnachten und über unser Glück und einen coolen Womo Händler in Jestetten. Den Nachtisch nehmen wir im Pössl 2Win R Plus ein. Müssen ihn ja "einleben". 

 

Lieber Clemens, Danke! Danke von uns beiden für Deine Hilfe in der Not. Und um zu zeigen, wie dankbar wir dafür sind, werden wir den Pössl 2WIN R Plus in den nächsten zwei Wochen nach Dir benennen: Clemens!

Viele Grüsse
Kai 

 

GPS Koordinaten:
Platz bei Hinterzarten: 
47.887802, 8.030906

 



Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Katja (Sonntag, 29 Dezember 2019 16:47)

    Kai, das hast du toll geschrieben! Die ganze Aktion war wirklich unglaublich genial und ich bin allen Beteiligten mehr als dankbar!!! Dazu noch das tolle Wetter hier aktuell am Mittelmeer - besser gehts nicht! Bei mir im Blog wird es auch zeitnah noch einen Beitrag zur Liegenbleib- und Rettungsaktion und natürlich auch einen (subjektiven) Vergleich zwischen dem Nugget und dem Pössl geben.
    Also, danke nochmal und ich freu mich auf die nächsten Tage in Clemens :-)

    LG, Katja

  • #2

    Kai (Montag, 06 Januar 2020 15:47)

    Hallo Katja,
    lieben Dank für das Kompliment. War mir eine Freude und ich bin froh, dass ich/wir helfen konnten und Du auf unserer Silvestertour dabei sein konntest. War ne runde und coole Sache.
    Auf Deinen Blogbeitrag bin ich gespannt und auch wie es mit dem Nugget weiter geht....
    Viele Grüsse und bis bald mal wieder.
    Kai