#3 On the Road mit Martin - klassischer Fall von "Das schlechte Wetter gefunden"

Grüezi und moin zusammen,

Sonntag Morgen. Blick auf die Uhr: 09:37 Uhr! Ui, das war aber mal ein langes Schläfchen heute. Ich bin begeistert. Hoffentlich ist Martin nicht schon am warten. Wobei er ja auch ein enormer Langschläfer ist. 


Traditioneller Blick nach draußen: oh, oh...wo kommt den der ganze Nebel her? Ich checke mal kurz die Wolkenradar App. Fast die ganze Schweiz ist wolkenfrei. Nur unser kleiner Standort hängt in einer großen Wolke. Dazu windet es noch. Das Mikroklima des Gotthardgebiets lässt grüßen. Aber immerhin kein Regen!

Gaaaanz langsam schäle ich mich aus dem Bett. Meine an der Truma Heizung eingestellte Temperatur von 15°C hat gut funktioniert. Mein Federbett hielt mich gut warm. Auch der Co-Pilot mault nicht, auch wenn er andeutet, dass seine Nase doch etwas kühl ist....er hat aber auch einen mörder Zinken. 

Dennoch, so ohne Federbett...ziemlich kühl im Kasten, schnell die Heizung auf 20°C stellen. Parallel dazu öffne ich die Schiebetür, halte meine Rübe raus, kalt. Schaue rüber zu Martins Camper, noch alles ruhig. Der pennt noch. 
Ich lüfte kurz ein wenig während die Heizung Gas gibt, dann Tür zu und schnell wirds kuschelig warm. Was mach ich jetzt? Hunger? Nee, noch nicht. So starte ich den Lapi und mache mich daran, das Video meines Moiry Gletscher Besuchs zu schneiden. Ich komme zügig voran. Seit ich mein Schnittprogram Videopad von Version 6.12 auf 4.x down gegraded habe, läuft es wieder deutlich flüssiger. Seltsam! (Anmerkung: mittlerweile habe ich auf Magix Video Delux Premium gewechselt)


So arbeite ich vor mich hin und plötzlich geht es auf 10:30 Uhr zu. So langsam regt sich der Hunger. Zeit für Frühstück. Von Martin noch immer nix zu hören. Wecken will ich ihn jedoch nicht. So beginne ich meine Frühstücksprozedur, mach mir noch nen Kaffee dazu und wenig später sitz ich vor dem Lapi und futter vor mich hin. Video ist fertig, jetzt beginnt der rendering Prozess. Auch der läuft wieder schneller als bei Version 6.12.

Gegen 11 Uhr erscheint Martin am Fenster. Bin ich ja beruhigt, er lebt noch. Schnell schafft er sein Frühstück in Zottl und so schaue ich ihm beim Frühstücken zu und trinke noch meinen Kaffee fertig. 
Das tolle mit Martin: er ist völlig unkompliziert, flexibel und sau sympatisch. Eine sehr angenehme Mischung und somit als Reise-Buddy für mich ideal. Wie so viele andere auch schon! Scheint, wir Camper sind alle ziemlich chillig unterwegs. Gefällt mir. Daumen hoch an Martin!

Martin's Frühstück zieht sich, wir reden und reden, der Zeiger läuft schon in den Nachmittag rein. So langsam sollten wir nun aber mal zusammenpacken. Wohin jetzt? 
Passhöhe Gotthard natürlich, was sonst? 

Schnell wird alles verräumt, naja, schnell ist relativ, es dauert halt alles seine Zeit. Der Grill wird verschafft, das Chaos in Zottl sortiert und alles fahrfertig verstaut. Die GoPro steht noch draußen und nimmt eine Timelaps auf, möglichst somit hier nicht vergessen. Viele Handgriffe die Zeit kosten. 
Bevor es dann losgeht, noch kurz eine Absprache mit Martin wie die Abfahrt gefilmt wird. Aus der Luft ist nicht, zu böiger Wind. Somit muss die Canon herhalten. Was für mich Rennerei bedeutet. Die Kamera hat ja leider keine Beine. Der Co-Pilot hält sich auch bedeckt und meint, er sei mit anderem beschäftigt und könne nicht helfen. Na dann....Kamera positioniere, losfahren, Kamera holen, neu positionieren, fahren, Kamera holen, neu positionieren, fahren....So geht das, bis alles im Kasten ist. Ich außer Atem, der Co-Pilot völlig entspannt und Martin auch immer schön im Bild. 

Das Leben eines YouTuber's hat auch viel mit Sport zu tun :)

 

 

       

 

Das Wetter hat sich etwas gebessert, Blickt man in Richtung Andermatt, sieht man hell und blau. Über uns jedoch noch immer Wolken, aber immerhin kein Nebel mehr. 
5 Minuten später erreichen wir den Parkplatz der Passhöhe, hier weht uns ein zügiger Wind um die Ohren. Es ist ziemlich voll, PKW, Mopeds und Camper stehen rum. Es gibt Cervelat vom Grill, ein Rega Hubschrauber landet, um wenig später einen Krankentransport an Bord zu nehmen und gen Tessin ins Tal zu fliegen. Da bleibt nur, gute Besserung zu wünschen!

Hier oben hält es uns somit nicht lange, für eine Kaffepause am Nachmittag ist es hier zu frisch. Wir entscheiden, ins Tal runter zu fahren, einen Parkplatz zu suchen und dort noch ein Päuschen einzulegen. 
Die Fahrt gen Uri, an Andermatt vorbei, über die Teufelsbrücke, die Schöllenen Schlucht runter und bis Altdorf meistern wir problemlos. Dort am Ortsausgang ist ein Schotterparkplatz direkt an der Straße gelegen. Warm ist es mit 20°C, die Sonne scheint, es weht aber ein ordentlicher Föhnsturm.
Martin kocht den Kaffee, ich bereite Zottl vor, so dass wir in meinem Camper gemütliche sitzen können. Das geht bei Martin schwierig, sein Selbstausbau verzichtet auf eine Dinette. 

Somit Kaffee und Löffelbiskuits in Zottl. Einer von uns meint, er kann die essen, ohne zu krümeln, benötigt daher den auf dem Tisch stehenden Teller nicht wirklich. Na dann....
Die Biskuit Dinger sind recht staubig, taucht man sie jedoch in Kaffee, sind sie lecker. Allerdings darf man nicht zu lange tauchen, sonst geht das Ding schwimmen.

 

Bei mir gabs ein ziemliches Krümelmassaker auf dem Teller als wir fertig sind. Auch Martin sucht seine Krümel zusammen, so ganz ohne scheint das bei ihm auch nicht funktioniert zu haben. Nur der Co-Pilot ruht in sich, kein Krümel weit und breit bei ihm. Liegt möglicherweise daran, dass er die Dinger nicht gegessen hat. 
Wir räumen alles auf, ich geh kurz mit dem Feger durch Zottl und finde in der Dinette, überraschender Weise dort wo Martin saß, eine Menge Krümel und Zucker. Wird alles rausgefegt in den Föhnsturm.

Verabschieden wollen wir uns hier noch nicht. So fahren wir flott auf die Autobahn und halten am nächsten Rastplatz nochmal. Dort heißt es dann Tschüss sagen. Martin fährt zurück gen Heimat in der Pfalz, ich über Zug nach Hause. Muss ja noch entsorgen. 
War eine lustige Tour mit Martin, hat mir sehr viel Spaß gemacht! Danke, dass Du den langen Weg von der Pfalz in die Schweiz auf Dich genommen hast für dieses Wochenende. Ich hoffe, wir treffen uns zu einer weiteren Krümelmassaker Tour wieder. :)

Für mich geht es jetzt via Luzern und Stau nach Zug, entsorgen und anschließend nach Hause. Video hochladen. Ausladen. Kochen. Video editieren. Um Mitternacht falle ich müde ins Bett nach einem tollen Wochenende.

Bis zur nächsten Tour. Viele Grüsse.
Kai


Koordinaten:
Schlafplatz: 46.558711, 8.556866
Parkplatz auf dem Gotthard Pass: 46.556383, 8.569316
Kaffee-Parkplatz: 46.768299, 8.671201

        

Kommentar schreiben

Kommentare: 0