#8 Luzern, Frankfurt, Pfalz - Abschied

Guten Morgen,

 

heute ist alles wie immer. Die Nasen sind warm, der Kopf schmerzt nicht und das Leben ist zurück! Nur das Wetter ist weiterhin nicht frühlingshaft. Kühl, bewölkt und Raum für Besserung.

Wir haben alle gut genächtigt auf unserem Dittweiler Stellplatz, den es übrigens nur dieses Wochenende gibt, mit Genehmigung vom Bürgermeister von Dittweiler.

Um 10 Uhr treffen wir uns zum Frühstück. Da wir deutlich zu viele sind um in einem Kasten zu frühstücken und es draußen zu kalt ist, belagern wir wieder den Jugendtreff. Dort stehen Küche, Aufenthaltsräume und Sitzmöglichkeiten zur Verfügung.

Natürlich nehmen wir den Jugendlichen hier nicht den Platz weg. Der Jugendtreff ist jeweils nur mittwochs offen. Und heute schreiben wir ja Sonntag, den 14. April.

So sitzen wir um 10 Uhr wieder zusammen am eckigen Tisch, der biegt sich vor Essen und Nudossi. Mein Hunger ist wieder voll zurück und so wird richtig zugeschlagen. Auch der Kaffee schmeckt wieder gut. Alles im Lot. Muss auch, denn heute ist der Tag des Abschieds und der Rückfahrt. Aber so richtig zieht es niemanden weg. Um 12 Uhr sitzen wir noch immer zusammen. Ich bin noch dabei, ein Video hochzuladen, muss also ohnehin noch kurz warten, denn der Content soll um 15 Uhr live gehen.

 

Gegen halb eins kommt Bewegung in die Truppe. Aufbruch liegt in der Luft. Wir versammeln uns alle auf dem großen Parkplatz, machen noch zig Fotos, stellen die Kästen Sonnenförmig auf, lassen die Drohne in die Luft. Wehmut liegt in der Luft. Ein tolles, stimmungsvolles und harmonisches Wochenende geht zu Ende. Niemand will los, doch alle müssen heute zurück. Naja, bis auf Silvio & Karin, die haben noch eine Woche Urlaub und sind mit ihrer Curly weiter unterwegs.

 

Als alle Drohnen wieder gelandet und verstaut sind, verabschieden wir uns schweren Herzens. War toll hier in Dittweiler. Nette Menschen, toller Bürgermeister, super Feier, guter Schnaps….der wirkt noch immer, denn mein Fuß ist weiter auf dem Wege der Besserung.

 

             

Liebe Diana,

ein spezieller Dank geht an Dich. Für die ganze Organisation, das Geheimhalten und all die Vorbereitungen. Ganz große Klasse! Wir sind gerne gekommen, vor allem Friedrich is hellauf begeistert von seinen neuen Shirts. Schee wars und wir kommen gerne wieder!
Und natürlich danken wir auch ihrem Mann, dem Kai…und zwar dafür, dass er Geburtstag hatte…denn ohne den, wäre hier niemand aufgeschlagen. J

Nach der Verabschiedung geht es schnell, alle sitzen auf, wir lösen die Sonne auf und fahren los.

 

Jens, Acky und ich bilden einen Konvoi, fahren wir doch noch lange in die gleiche Richtung. Kurz geht es tanken und im Anschluss auf die Autobahn. Bei akzeptablem Verkehr düsen wir gen Karlsruhe, daran vorbei und immer weiter. Irgendwann machen wir noch einen Kaffee Stopp, die Kästen werden dabei freundlicherweise von der Polizei „bewacht“ die gerade zufällig dort eine Personenkontrolle macht.

 

Im Anschluss an diese Pause, sagen auch wir tschüss und fahren einzeln weiter. Acky biegt irgendwann von der Autobahn ab, Jens verliere ich lange aus den Augen….finde ihn aber wieder als es gen Lörrach geht. So fahren wir wieder zusammen bis kurz hinter Zürich. Dort blinken wir uns ein „Adé“ zu, Zottl biegt gen Zug ab, Jens fährt weiter in Richtung Chur.

Kurz vor Chur stoppe ich, entsorge und stelle fest, dass ich mit meinem Wassertank 8 Tage überlebt habe und noch immer ca. 20 Liter im Tank habe. Meine Toilette entleere ich heute das zweite Mal in diesen 8 Tagen. Keine schlechte Statistik und der Vorteil, wenn man alleine reist und Mitreisende hat, bei denen weder was reingeht noch was rauskommt, und die ihre Pelzwäsche irgendwie anders regeln.

 

Jetzt fahre ich mal gen Heimat, nach 8 Tagen auch wieder schön nach Hause zu kommen. Bin gespannt ob ich noch Schnee sehe, denn die Schneefallgrenze lag recht tief die letzten zwei Tage. Und tatsächlich, als ich Zottl bei Goldau den Berg hoch scheuche, werden die Wiesen immer weisser und es sieht deutlich nach Winter aus. Die Straßen sind zum Glück frei.

So verabschiede ich mich hier von euch, danke fürs Durchhalten und Mitreisen über die letzten 8 Tage. Hat mich sehr gefreut, euch dabei zu haben. Für mich war dies der zweitlängste Trip mit Zottl, der längste war Skandinavien Mai/Juni 2018. Diesmal vielleicht ein kleine Generalprobe bevor es Anfang Juni gen Schottland geht für uns.

 

Aber keine Sorge, vorher kommen noch ein paar Kurztrips in der Schweiz….und ein Motorradtransport!

Liebe Grüsse

 

Kai

Kommentar schreiben

Kommentare: 0