#1 Ein Wochenende kommt anders als geplant

Hallo zusammen,


es ist Freitagnachmittag, ich bin im Büro und habe ein ruhiges Wochenende vor mir. Heute Abend zum Grillen zu einem Kumpel, Samstag und Sonntag will  ich zu Hause verbringen. Die letzten 2 Wochenenden war ich unterwegs, kam zu nix zu Hause. Meine To Do Listen sind mittlerweile DIN A4 Seiten füllend und es ist dringend an der Zeit, da endlich mal was zu machen und zu streichen.

Von Zottl reinigen, Fenster putzen über Beschriftung für Zottl bis einkaufen, waschen, kochen und Caravan Salon Düsseldorf vorbereiten, ist alles auf der Liste zu finden. Dazu natürlich noch Videos bearbeiten mit hoher Priorität. Dann aber passiert es.

 

Über die Instagram Chat Funktion bekomme ich Freitagnachmittag um 14 Uhr rum eine Mitteilung. Sandra schreibt mich an. Sandra „kenne“ ich schon seit Anfang Jahr, sie schrieb mich damals per Email an und es gingen einige Emails hin und her. Damals noch auf ihren Camper wartend, hat sie ihn nun auch schon ein paar Monate und ist viel unterwegs. Als professionelle Hobby Fotografin, ist ihr Knaus Boxer auf 540 ein perfektes Fahrzeug für sie. Aber ich weiche ab….also, sie schreibt mich an, plant eine Tour an den Steingletscher oder ins Wallis von Samstag auf Sonntag und fragt ob ich Zeit und Lust hätte, mich mit ihr dort zu treffen.

 

Hm..denke ich…das ist aber eine verlockende Alternative zu meinen blöden To Do Listen und Aufgaben im Haushalt. Wallis wäre mir zwar zu weit für eine Nacht…aber der Steingletscher ist gerade mal so 1 1/4h von mir zu Hause entfernt. Und die Gegend liebe ich, würde am liebsten hinziehen.

So schreibe ich zurück….und zack…ist alles verabredet. Samstag zwischen 12-13 Uhr, Steingletscherparkplatz. Coole Sache!

 

So zerreiße ich die To Do Listen….äh…nein…natürlich nicht…aber egal, das kann alles warten, wenn ich alternativ mit Zottl und Co-Pilot los kann und mich mit einer echten Person treffen kann. Viel lustiger und interessanter. Ich freu mich auf den Kurztrip!

So, Achtung, macht euch bereit…seid ihr soweit?…ZEITSPRUNG….zack, es ist Samstagvormittag. 10 Uhr. Ich wache auf! Schaue auf die Uhr und glaub es nicht. Wieso hab ich jetzt wieder bis 10 Uhr geschlafen?  Das passiert mir sonst nie am Wochenende. Und ich bin gestern nicht mörderspät ins Bett gegangen. Normalerweise ist am Wochenende spätestens um 8 Uhr morgens Ende mit schlafen. Ich muss hier um 11:30 Uhr los um bis 13 Uhr am Gletscher zu sein. Und ich wollte noch ins Fitnessstudio. Kann ich jetzt gepflegt abhaken. Hätte doch besser einen Wecker gestellt.

 

Also, raus aus den Federn. Schnelles Frühstück und Kaffee. Anschließend fliegt alles was mit muss in die IKEA Box: Bettzeug, Klamotten, Co-Pilot, Drohne, Canon, Lebensmittel, Frühstückszeug, Akkus, Laptop… Bummsvoll die Box, sack schwer, aber ich würge sie die 50+x Stufen runter zu Zottl. Lade alles ein. Laufe wieder hoch. Hole noch das Kühlzeug und leg es in Zottl's bereits vorgekühlten Kühlschrank.


Die Zeit ist am Fliegen. 11 Uhr schon. Dieses Gefecht werde ich verlieren. Ich muss Zottl noch mit Wasser füllen. Dafür muss ich ihn oberhalb meiner Wohnung parken, 25 m Wasserschlauch verlegen, Heos Adapter anbringen, etc. Ich renne gefühlt 10 mal die 25 Stufen hoch und runter bis der Tank voll ist. Dann rollt mir noch der Tankverschluss weg. Der Berg ist steil, der Tankdeckel rollt in Lichtgeschwindigkeit und ich kann nicht sofort hinter her hechten, weil gerade ein Auto kommt. So rollt er, ich sehe nicht wohin und darf in anschließend noch 10 Minuten suchen. Wenns nicht läuft, läufts nicht. Aber immerhin finde ich ihn wieder. Ist ne Mauer runter gegumpt und liegt jetzt in meinem Garten. Super!

      

Total verschwitzt, es ist noch immer heiß obwohl alle sagen es hätte sich abgekühlt, steige ich in Zottl und hoffe einfach mal, dass ich nix vergessen habe. 12 Uhr! Ich werde verspätet eintreffen…sorry Sandra!!

 

Tanken muss ich auch noch in Schwyz, bei der günstigsten Tanke weit und breit. Weil ich spät dran bin, mache ich nicht voll sondern tanke nur das Nötigste. Wird reichen, viele KM fahre ich nicht.


Ach…als ich zu Hause los fuhr, meinte Zottl: ich kann noch 850 km fahren, dann bleibe er stehen, weil er kein AdBlue mehr hat. Zudem kommt jetzt, nach knapp 23.000 km die Mitteilung, ich solle das Motoröl wechseln. Ich dachte, Zottl hat einen Wartungsintervall von +/- 50.000 km. Sehr schräg! Alles egal. Ich fahre.

Die Strecke ist ganz ordentlich fahrbar, erst kurz vor der Autobahnausfahrt Wassen hänge ich noch kurz im Rückstau vor dem Gotthard Tunnel. So verliere ich wieder ein paar Minuten. Die Anfahrt auf den Sustenpass ist anschließend immerhin sehr angenehm, wenig Verkehr und ich kann in Ruhe meine Bahnen ziehen. Die Passhöhe ignoriere ich heute, fahre gleich weiter ins Tal auf der anderen Seite. Nebenher beginne ich schon, die schöne Landschaft zu genießen. Schon zig mal hier gewesen. An diesem Anblick, Berge, Gletscher, See, kann ich mich jedoch nie satt sehen!

 

Mit ordentlich Speed geht’s Berg ab, bis es in einer Haarnadelkurve links ab geht und ich sogleich am Zahlautomat stehe. Ich werfe meine 5 Stutz rein. Leider akzeptiert der Automat meine 2 Stutz Stücke nicht. Verdammt. Dann muss Zottls Geldbeutel her halten, er hat ja auch noch eigene Geldstücke für solche Situationen. Anschließend, ich will schon anfahren, kommt noch ein freundliche Pole zu mir, der mich fragt wie das hier alles funktioniert, wie steil es bergauf ginge, was man zahlen müsse etc. So erkläre ich ihm das System kurz.

Jetzt aber los, Zottl mobilisiert seine letzten Kräfte und wir fahren nochmal ordentlich den Berg hoch. Bis zu Parkplatz Nr. 1. Und was seh ich dort….einen kurzen schnuckeligen Knaus Boxer 540 ohne Aufkleber. Dass muss Sandras Kasten sein. Ich park mich mal mit strategischem Abstand daneben, mache den Motor und die GoPro aus und steige aus.

Und was soll ich sagen. Die nächsten 3 Stunden unterhalten wir uns über Camping, unsere Fahrzeuge, Erfahrungen die wir gemacht haben, Hobbies und, und, und. Die Zeit verfliegt. Nebenbei hole ich mal wieder meinen Tisch und Stühle raus (gut hab ich zwei dabei), wir setzten uns zwischen unsere Kästen, Essen auch noch einen Happen und labern weiter. Ein richtig lockerer und entspannter Nachmittag. Auch so macht Camping in der Natur Spaß. Es muss nicht immer Action geben. Man kann auch einfach mal faul rumsitzen und reden.

Und so verfliegt der ganze Nachmittag, plötzlich ist es 18:30 Uhr, eigentlich Zeit zu essen…allerdings hat keiner wirklich Hunger. Warum? Nun, Sandra hatte sich an meine M&Ms „Abhängigkeit“ erinnert und einen 500 g Tüte mitgebracht. An deren Inhalt knabbern wir jetzt schon eine ganze Weile, wobei ich den Eindruck habe, dass ich hier nicht der Einzige M&Ms Liebhaber bin J.

Als die Uhr dann 19 Uhr anzeigt, werde ich aktiv, packe den Grill aus, schließe ihn an, lasse ihn warm laufen. Apropos warm, das ist es heute hier oben auf knapp 1.900 m nicht wirklich. Und hier stelle ich nun auch fest, was ich zu Hause vergessen habe: meine Lange Hose. Verdammt! Jetzt muss ich wohl auf meine Jogging Hose zurückgreifen, bevor mir meine Beine zu Eisbein mutieren.
Auf den Grill, wir haben ja eigentlich keinen Hunger, kommen Lammfilets und Ringelwürstli. Die sind schnell fertig, kommen auf den Tisch und werden verspeist. Als Nachtisch gibt’s leckere M&Ms…. J

Gegen später wird es draußen zu frisch. Wir fragen uns: zu Dir oder zu mir? So gehen wir zu Sandra, setzen uns in ihren gemütlichen 540, genießen die schöne Wärme der Dieselheizung und reden weiter bis Mitternacht und darüber hinaus. Ein sehr kurzweiliger und lustiger Abend.
Ich glaube es ist gegen 1 Uhr als ich mich auf den beschwerlichen Heimweg mache. Tür auf bei Sandra, bläst mir ein heftiger Wind entgegen. Na, das werden jetzt aber anstrengende 3 Meter bis Zottl. Kalt ist es, aber der Himmel…wow…ich seh schon wieder die Milchstraße. Es ist demnach sternenklar und stockduster. Kein Mond, kein Streulicht. Was für ein Anblick!
Nach ein paar Schritten erreiche ich Zottls Tür, öffne, schließe und stelle fest: F**** ist es hier drin kalt. Der Co-Pilot grinst mich an, hat aber nicht daran gedacht, für mich mal die Heizung anzustellen. Da danke, mein Bester!

 

Somit jage ich jetzt mal die Heizung auf 20°C. Die Dieselheizung gibt Diesel und innerhalb weniger Minuten wird es schon wärmer. Die Truma D6 hat echt ordentlich Power und ich bin noch immer sooooo froh hab ich mich für die Dieselheizung entschieden. Auch Sandra, ist weiterhin begeistert von der Wahl. So dieseln wir heute Nacht beide vor uns hin und schlafen den Schlaf der Gerechten.

In diesem Sinne, wünsche ich euch allen eine gute Nacht oder einen schönen Tag, je nach dem wann ihr den Blog Eintrag lest.

Viele Grüsse
Kai

GPS Koordinaten: 
Die günstigste Tanke in Schwyz die ich kenne: 47°00'36.6"N 8°38'09.6"E  //  47.010153, 8.636007

Sustenpass: 46°43'46.8"N 8°26'48.3"E 46.729658, 8.446760

Unser Parkplatz am Steingletscher: 46°43'27.8"N 8°25'49.7"E  //  46.724393, 8.430476

Kommentar schreiben

Kommentare: 0