#4 Luzern, Frankfurt, Pfalz - Leben im Gewerbegebiet

 

Hallo zusammen,

 

guten Morgen aus dem Gewerbegebiet. Stand ich gestern noch schön und entspannt auf dem Bürgenstock bei Luzern, finde ich mich heute bei Eschborn wieder, im Gewerbegebiet. Umgeben von PKWs und LKWs...dennoch gut geschlafen und auch lange genug. Zum Glück schlafe ich mit Ohropax und bekomme von der Welt um mich rum nachts wenig mit.

Heute morgen hab ich keinen Stress, mein Meeting startet um 11 Uhr. Somit Zeit für Frühstück, dabei steht natürlich der Laptop auf dem Tisch und die gestrigen Emails werden bearbeitet. Denn gestern, vor lauter Messe und Fahren, war dafür keine Zeit.

 

Irgendwann bin ich fertig mit allem, schnappe meinen Rollkoffer und mache mich auf den Weg gen Bergwerk. Einmal kurz über die Autobahn, zum Glück gibts da eine Brücke, und schon steh ich im Stollen. Das schöne ist, die Kumpel in Deutschland sind alle super nett, coole Truppe und so bin ich eigentlich ganz gerne mal hier im Stollen unterwegs. Auch wenn das Meeting laaaange geht und wir abends erst um 19 Uhr aus dem Stollen raus kommen. 

Einen Vorteil hats. Ich muss nicht kochen. Heute Abend ist Team Dinner. Allerdings muss ich da irgendwie hinkommen. Aber ich hab ja Zottl. 

 

Bevor ich los fahre, wird auf Google Maps die Location vor Ort angeschaut. Wo kann ich parken ist die Preisfrage! Der Parkplatz des Restaurants ist nicht Zottl freundlich, zu eng. Daher suche ich mir einen öffentlichen Parkplatz ganz in der Nähe. 

 

Nachdem das alles geklärt ist, kann ich los. 4 Km zu fahren, das schaffen wir so gerade noch auf leeren Magen. Vor Ort sieht dann auch tatsächlich alles so aus wie auf Google Maps. Keine bösen Überraschungen heute. Ich schnappe mir den vorletzten Parkplatz, zirkel Zottl rückwärts rein. Motor aus. Hier könnte ich auch nächtigen wenn ich nachher mehr als zwei Bier trinke.

Also eigentlich trägt der Parkplatz ja ein Schild mit nem PKW drauf, was soviel heisst, dass hier nur PKWs parken dürfen. Aber mal ehrlich, das ist heftig unfair und daher übersehe ich das Schild einfach mal. Ich kann nirgendwo anders parken, stehe hier gut und nicht im Weg. Es tut also niemandem weh.

 

Als ich dann so zum Restaurant trabe, werd ich fast geblitzt. Das gabs auch noch nicht. Ich laufe direkt an einem mobilen Blitzer vorbei. Die Wegelagerer...oh, glaub das darf man nicht sagen, oder....also...die Staatskassensanierer lauern auf dem gleichen Parkplatz, auf dem Zottl nun parkt und blitzen munter den Verkehr der zu schnell durch die 30er Zone rollt. 
Zugegeben, ich verstehe die Logik warum hier geblitzt wird, an einem Zebrastreifen, Hauptstrasse.

 

Also dann mal viel Spaß, ich hoffe, ich bin nicht zu schnell an dem Blitzdings vorbei gelaufen. Aber hab ja auch zum Glück beim Nummernschild gerade nicht umhängen. Identifikation aussichtslos!

        

     

 

Das Abendessen verläuf in geordneten Bahnen und artet nicht aus. Nach 1,5 Bier und 2 h später fühle ich mich noch gut in der Lage, Zottl zu steuern.

So langsam spricht sich auch bei meinen Deutschen Kollegen rum, dass ich mit dem Camper angereist bin. Besonder meine weiblichen Kolleginnen sind sehr interessiert und wollen einen Blick rein werfen.

Um 22 Uhr brechen wir daher auf, werfen noch einen Blick in Zottl (nur gut liegen der Co-Pilot und Friedrich noch hinten im Bett, gut zugedeckt und schwer zu sehen). 

 

Die Mädels finden Zottl toll, sind baff erstaunt das es sowas gibt. Und dann auch noch alles an Bord, von Kochen über Schlafen bis Badezimmer. Tja ihr lieben, wieder was gelernt! Der Tag war nicht umsonst! :)

 

Nachdem die Rundführung abgeschlossen ist, starte ich Zottl, manövriere ihn vom Parkplatz und fahre zurück in mein Lieblingsgewerbegebiet. Mein Parkplatz ist logischerweise noch frei und so stelle ich mich genau an die gleiche Stelle. Als wäre ich nie weg gewesen. Wunderbar!

Was mach ich jetzt mit dem angebrochenen Abend? Hm....genau...wie immer...Laptop an!

Gegen Mitternacht hab ich jedoch genug und begebe mich in Zottl's Heck. Zeit ein paar Stunden zu schlafen, morgen wird auch wieder ein langer Tag im Bergwerk.

 

Co-Pilot und Friedrich sind ein klein wenig verstimmt, hatte ich die letzten Tage doch nur wenig Zeit für sie. Ich kanns ja verstehen, aber leider nicht ändern. Bergwerk und reisen geht halt vor. Aber das Wochenende kommt ja immer näher und dann wirds etwas entspannter.
Mit diesem Trost entschlummern wir in Richtung Donnerstag....


Gute Nacht und bis morgen.

 

Kai

 

GPS Koordinaten:
Gewerbegebiet bei Eschborn: 50.129892, 8.580704

Kommentar schreiben

Kommentare: 0