#7 Schottland Tour 2019 - Bergsteigen ohne Berg | Strände und eine Höhle

 Schönen guten Morgen zusammen,

 

ufff....was ist denn heute los? Schon die ganze Nacht hab ich es gespürt, aber immer wieder gehofft, es verschwindet wieder bis heute morgen. Aber jetzt, nach dem Aufwachen, ist es noch immer da. Was kommt da auf mich zu?

Ich hab elende Kopfschmerzen. In Ruheposition weniger, kaum bewege ich mich, pocht es im Hirn. Nachdem ich gestern gegen Abend meine Nebenhöhlen gespürt hatte, jetzt Kopfschmerzen. Ich werde doch wohl nicht krank, oder? Hier? Im Urlaub? NEIN...bitte nicht!

 

Ich bleibe erstmal noch eine lange Zeit im Bett liegen, in der Hoffnung, der Kopf beruhigt sich. Auch fühl ich mich insgesamt nicht fit. Kaputt und erschlagen. Verdammt!

 

Nach einer Stunde des Wachseins, es geht auf 9 Uhr zu, stehe ich mal auf. Setze mich in die Dinette und halte meinen Kopf. Die Schmerzen ziehen irgendwie vom Nacken her...hab ich mich massive verlegen heute Nacht? 

Erstmal träufel ich mir Sinupret in den Hals, direkt aus der Flasche. Hunger hab ich keinen, aber ein Kaffee dürfte gehen. Schnell gemacht und schnell wieder hinsetzen...oh mein Schädel. 

 

Die nächsten 1,5 h verhalte ich mich ruhig, sitze in der Dinette, kopiere Daten, update die Homepage. Also Dinge, die auch gehen, wenn man nicht voll fit ist. Gegen 11 Uhr ziehe ich mich ordentlich an. Hier auf dem Platz ist mittlerweile ein ziemliches Kommen  und Gehen. Klar, ein Aussichtsspot, durchschnittliche Verweildauer 5 Minuten. So ruhig wie es hier in der Nacht war, so unruhig ist es am Morgen. 

Vielleicht helfen mir ja ein wenig Frischluft und filmen auf die Füsse. Ab vor die Tür. 

 

Wetter tatsächlich nicht mehr so gut wie gestern. Der blaue Himmel ist eher milchig, aber man sieht die Sonne noch. Allerdings ist das Licht nicht gut, bin ich froh, hab ich gestern Abend so fantastische Verhältnisse gehabt. 

 

So laufe ich mal zu der verlassenen Hütte die da rum steht...dabei handelt es sich um eine Shelter Hütte für Reisende. Sie steht an der alten Landstraße, war dauerhaft bewohnt, Reisende in Not wurden jedoch aufgenommen. 

Das Haus ohne Dach ist begehbar, innen erschrecken mich Graffitis und eine Nachricht die noch etwas mehr erschreckt (siehe Video). 

So fühlt sich das Ganze hier auch etwas unheimlich an...ich geh mal schnell wieder raus....

 

Die Bewegung und die frische Luft tun gut, ich fühle mich etwas besser. Der Kopf pocht etwas weniger. Da ich mich fit genug zum Fahren fühle, mache ich Zottl klar für die Abfahrt.

 

Co-Pilot und Friedrich haben heute ihren schon lange angekündigten freien Tag...ja, genau, lange angekündigt...heute morgen gaben sie mir zu verstehen, heute hätten sie frei. Bärengewerkschaft und so. Aber ich bin ja nicht blöd...so hab ich kurzerhand Flauschy als Aushilfs-Beifahrerin erkoren. Sie ist auf diesem Trip die heimliche Mitreisende, sonst normalerweise nicht dabei. Sie hat bedenken, das zuviel Reisen ihren Flausch zerstört. Aber nach Schottland und zu flauschigen Schafen wollte sie gerne mit.

 

So sitzen also Flauschy und ich heute am Ruder...äh Steuer und machen uns hier vom Acker. Was man auf jeden Fall festhalten kann: die Landschaft ist wieder mal der Hammer. Die Küste in Richtung Westen nach Durness topt jene des Ostens (Thurso, Dunnet Hill bis kurz vor Betty Hill) auf jeden Fall um einiges.

Es ist berauschend, wir fahren entlang von Fjorden, über Berge, karges Land, felsige Abschnitte, haben mal weite Aussichten, mal das Meer neben uns. Es ist so verdammt abwechslungsreich, ich komme mit filmen nicht hinterher. Autofahren ist nur noch zweitrangig, rauschauen, genießen, die Schönheit irgendwie einfangen, das ist Prio 1. Ich hoffe, mit meiner neuen DJI Osmo Action ist mir das gelungen. Erste Sichtungen der Aufnahmen deuten zumindest darauf hin. Das Teil ist die Wucht was Bildstabilisierung angeht. 

             

Meine GoPro 7 dagegen spinnt weiterhin immer mal wieder. Will sich  nicht anstellen, hängt sich auf....zufrieden bin ich nicht. Das war definitiv die letzte GoPro! Ende! Aus!

 

Auf Single Track Roads curisen wir dahin, müssen immer mal wieder anhalten und Gegenverkehr passieren lassen oder schnellere überholen lassen. Das entschleunigt unheimlich, die Fahrt ist ein Genuss.

 

Natürlich kommen wir auch wieder an Stränden vorbei, natürlich wird angehalten, gefilmt und geflogen. 4 Meilen vor Durness, es wird mittlerweile voller auf der Straße und an den Stränden, liegt noch ein schönes Schmuckstück, genannt Ceannabeinne Beach. Besuch lohnt! Beschreibung spar ich mir, Bilder gibts im Video.

 

Gegen 14 Uhr rum laufe ich in Durness ein. Fahre an den Smoo Caves und einem weiteren tollen Strand einfach vorbei. Viel zu voll! Hier sind also die ganzen Touristen. Da kann ich nicht genießen und vor allem nicht ordentlich filmen. Dauernd würde jemand durch Bild laufen. Ich verschiebe daher beides auf späteren Nachmittag. Jetzt will ich erst woanders hin!

 

Wir besteigen einen Berg, und zwar den Cocoa Mountain....nun...kein herkömmlicher Berg...eher ein Berg der Gaumenfreude, denn hier gibt es die beste (?) Hot Chocolate weit und breit. Und das darf ich mir nicht entgehen lassen. Ich hatte die Lokation während meiner Planung entdeckt und einen Stopp geplant, ausschlaggebend für einen definitiven Besuch war jedoch Dirk von Avanti on Tour. Er war schon zig mal dort und hat eine absolute Empfehlung ausgesprochen. Und auf Dirks Urteil vertraue ich jetzt mal.

 

Der Mountain liegt ein wenig ausserhalb, Platz zum Parken findet sich. Nur gut haben Co-Pilot und Friedrich heute frei, sonst hätten sie wohl auch noch mitkommen wollen. Sie hätten sich mit einer Honigflasche bewaffnet und eine heiße Milch geordert so wie ich die beiden kenne.

 

Im Cocoa Mountain ist gut was los, eine Busladung sitzt draußen im Garten des Mountains und genießt. Ich order mit eine Hot Chocolate und da ich Hunger habe noch zwei Croissants die mit Schokolade überzogen sind. Ja, gerne die Hot Chocolate draußen servieren. Ich sitz da irgendwo.

 

Meine zwei Croissants nehm ich gleich mit. Die Schoggi wird geliefert. Platz finde ich, setze mich und warte. Als ich beginne, in die Kamera zu labern, werd ich etwas komisch angeschaut. Aber niemand spricht mich an, geschweige denn erkennt mich. Ich warte auf meine Schoggi...sie kommt nicht...ich esse das erste Croissant, Hunger! Die Schoggi kommt nicht. Halb ist das erste Croissant verschwunden, als mich völlig aus dem nichts eine Dame auf Deutsch anspricht. Ob ich die beiden Croissant alle essen werden. Kurz bin ich überrumpelt...sie fragt, ob ich auch ne Hot Chocolate bestellt hätte...ich: Ja. Sie: ich soll ruhig weiter essen, sie schaue mal drinnen wo die bleibe. 

Da geht mir kurz durch den Kopf: seh ich heut so kaputt und bemitleidenswert aus? So hilflos? Neeeee...die Dame ist sicherlich einfach nur sehr nett und verschwindet auch schon im Laden. Echt lieb von ihr! Herzlichen Dank!

 

Kurz darauf kommt sie wieder und hat im Schlepptau die freundliche Servierdüse die mir mit einer Entschuldigung eine Hot Chocolate zu meinem verbliebenen Croissant stellt. 

Wow sieht die geil aus...also nicht die Düse sondern die Hot Chocolate! Hammer! Wenn sie schmeckt wie sie aussieht, hab ich ein Problem. Dann muss ich hier ja jedes Jahr hin!!

Und sie ist gewaltig gut! Der absolute Hammer! Dicklfüssig, Schokoladig, Sahnig und heiss. Ich sitz zwar draußen in der Sonne und es ist nicht kalt, aber so ein Teil bei miesem kalten Wetter nach einem Strandspaziergang...oh ja, dass verdoppelt den Genuss sicherliche locker. Der Rand des Bechers ist mit Schoggi verziert. Am liebsten würde ich den noch komplett ablecken... Aber ich bin hier ja nicht in Zottl.

 

Viel zu schnell ist die Schoggi leer. Auch das zweite Croissant verschwindet auf wundersame Weise. Auch die Reisegruppe trollt sich in den Bus und plötzlich sitze ich fast alleine hier. In der Sonne. In Schottland. Mit dem Bauch voll heisser Schoggi. Oh, was für ein Leben.

 

Gegen 16 Uhr trolle auch ich mich, zurück zu Zottl. Etwas ausruhen. Allerdings nicht hier. Ich fahre 1 Meile weiter die Straße runter, an einen Strand. Wohin auch sonst!?

Stelle Zottl auf den Parkplatz, setze mich in die Dinette, schreibe den Blog von gestern und ruhe mich aus. Bin nochmal ein Stück fitter nach dem guten Essen. Kopf ist auch fast wieder in Ordnung. Sehr gut! Sinupret tröpfel ich aber weiterhin, meine rechte Nasennebenhöhle ist nicht ganz ok.

 

Nach 1,5 Stunden arbeiten und chillen gehe ich nochmal vor die Tür. Öhm...Wetter...hallo Sonne? Weg! Völlig bewölkt. Sehr kühler Wind. Trotz Pullover und Weste sehr frisch. 

So gibt es nur einen kurzen Spaziergang, nix wie zurück in Zottl. Zudem haben wir ja noch was vor: Smoo Cave und der Strand warten noch. 

Es geht auf 18 Uhr zu, nur gut sind die Tage hier enorm lang, und so fahre ich durch Durness und zu der Smoo Cave. Über zig Stufen geht es von den Klippen runter in die Höhle. Die ist für eine Höhle echt riesig und imposant. Sollte man sich anschauen wenn man in der Ecke ist. Über Jahrtausende vom Meer ausgewaschen und heute Abend nix mehr los. Die Touris sind alle weg. Ich habe die Höhle fast für mich alleine. 

 

Im Anschluss weiter zum Strand. Ein Award Winning Beach. Der sieht auch recht cool aus, selbst bei diesem eher grauen Wetter. Bei Sonne sicherlich ein Augenschmaus. Direkt neben einem Campingplatz gelegen, ist auch hier nix mehr los. Felsen sind hier auf dem Strand verteilt, so als hätte sie da jemand hingelegt. Sehr cool! Aufgrund des Windes lasse ich die Drohne jedoch nicht steigen. Man bekommt aber auch von unten einen guten Eindruck.

 

Tja und jetzt? Wo nächtige ich? Hier auf dem Campingplatz? Der schon ziemlich gut besucht ist? Nee, auch wenn der Platz echt gut sein soll, das ist nicht meins. Zu viele Nachbarn! Ich fahre weiter, suche mir irgendwo eine Parkbucht oder Parkplatz.

 

So zottl ich wieder durch Durness und weiter gen Süd-Westen. Viele Plätze an denen ich vorbei komme, sind bereits becampt. So fahre ich immer weiter. Immer näher an die Region, in der ich morgen sein will. Landschaftlich ist es hier auch wieder imposant. Absolute Empfehlung. Was für eine Weite, was für Ausblicke auf Felsen, Berge und oh...die Sonne. Als wir über einen kleinen Pass kommen, sehen wir wieder blauen Himmel und das gelbe Ding am Himmel. Und so kommt es, dass wir bis Achriesgrill weiterfahren. Kurz vor dem Dorf kommt ein Parkplatz, das ist unser Platz für die Nacht. Mit Blick auf den Fjord. Wunderschön in der Sonne gelegen. 

Meine Co-Pilotin ist begeistert, kann sie doch so noch etwas ihren Flausch in die Sonne halten. Gut für den Teint. 

 

Ich mache mich flott ans Kochen. Es ist schon 21 Uhr und ich leicht hungrig. Schnell sind die Knödel im Wasser, das Hähnchengeschnetzelte in Arbeit und das Alibi Gemüse in Form von Tomaten auf dem Tisch. 

20 Minuten später futter ich, 4 Knödel verschwinden. Die anderen zwei könnte ich auch noch reindrücken, aber ich glaub, die ess ich besser morgen Mittag. Sonst bin ich gleich so vollgefressen, dass ich nicht pennen kann. 

 

Bis 1 Uhr sitze ich noch am Lapto, schneide Video und genieße den Ausblick. Es will einfach nicht komplett dunkel werden. 

 

Viele Grüsse und Gute Nacht

Kai

 

 

GPS:

morgens Schlafplatz in der Pampa am Haus ohne Dach: 58.503851, -4.545244

Abends vor Achriesgrill: 58.438506, -4.993339

Kommentar schreiben

Kommentare: 0