#3 Schottland Pause....ein Treffen am Steingletscher mit YouTubern und Freunden

Hallo zusammen,

 

nach ruhiger und angenehm kühler Nacht erwache ich wieder von ansteigenden Temperaturen in Zottl. Ein Déjà-vu also.

Ein schneller Blick nach draußen zeigt, die Sonne scheint, draußen sind schon die ersten wach….es ist wiederum 8 Uhr. Wie gestern!

 

Nach bald zwei Tagen an einem Ort, sieht es in Zottl langsam rummelig aus. Ist bei mir ja selten, dass ich zwei  Nächte an einem Ort verbringe. Aber wenn es mal der Fall ist, steht irgendwann überall was rum. Flaschen die nicht verstaut wurden, Laptop, Kameras verteilt in Zottl, Klamotten überall.

Aufräumen kann ich aber nachher, jetzt erstmal raus ausm Bett, kurz durchs Bad, anziehen und vor die Tür. Dort erwartet mich warmes Wetter und Sonne und einige andere die schon wach sind. Verteilt sitzen oder stehen sie in kleinen Gruppen und fachsimpeln. Nur einer ist ziemlich alleine….der Arme! Macht irgendwas im Kasten in der Küche. Da geh ich doch mal rüber und schaue was uns Jens so geschäftig treibt am frühen Sonntagmorgen.

 

Bewaffnet mit der Kamera, denn bei Jens gibt’s immer was zu sehen, schlender ich über den Platz und schaue bei ihm rein. Der raspelt doch tatsächlich gerade eine Kartoffel. Der wird doch jetzt heute Morgen doch nicht noch….doch, wird er…er will ein Rösti machen. Sonderbestellung von Diana. Der haben wir wohl schon sooo oft von Jens’ Rösti vorgeschwärmt, dass sie endlich auch mal testen will. Und eine gute Seele wie Jens nun mal ist, steht er in Oski‘s Küche und baut ein Rösti. Innerlich hoffe ich ja ein wenig, dass für mich auch ein paar Rösti-Krumen abfallen. Denn sooo viel kann Diana bestimmt nicht essen!

 

             

Und mein Plan geht doch tatsächlich auf. Als wir später alle wieder an der langen Tafel in der Sonne sitzen, kommt doch tatsächlich etwas Rösti bei mir vorbei. Da sag ich nicht NEIN, halte mich jedoch zurück, die anderen wollen auch probieren. Das Rösti leg ich mir auf ein Stück Zopf dass ich noch schön mit Butter bestreiche vorher. Lecker!!

 

Nach diesem deftigen Start, nun auf die süße Seite des Lebens. Braune Masse aufs Brot. Und dann finde ich heraus: Tomate und braune Masse funktioniert sehr gut zusammen. Jens will mir das nicht glauben und so schmiere ich ihm ein braune Masse Brot, schnapp mir zwei Cherry Tomaten und nötige ihn, das zu essen. Naja, ganz so schlimm war es nicht, er wollte es dann irgendwann schon freiwillig testen.

Und siehe da, er fällt nicht tot vom Stuhl sondern stimmt zu, kann man essen, schmeckt. Wobei so ganz restlos überzeugt scheint er nicht. Immerhin zieht er keinen Lätsch wie damals, als er meine Ausgleichsmasse testete. Ein kleiner Sieg für mich im kulinarischen Niemansland meines Lebens.

 

Nachdem ich Jens das also alles verfüttert habe, widme ich mich wieder meiner eigenen Nahrungsaufnahme. Die darf ja nicht vernachlässigt werden.

 

So zieht sich die Esserei wieder ewig hin. Ein sehr gemütlicher Sonntagmorgen. Wir hätten es schlimmer haben können. Was haben wir doch auch für ein Schwein mit dem Wetter. Trotz meiner Anwesenheit, kein Regen! Das wäre auch der Super Gau gewesen und hätte das Gemeinschaftsgefühl doch beeinträchtigt. Es scheint aber, dass wir genug Sonnenreisende am Start haben, so dass mein Kai-Wetter Gen keine Chance hat. Puh…was ein Glück!

Als ich kurz mal zurück zu Zottl geh, stehen plötzlich Sandra und Jens vor mir. Jens mit Oski in der Hand, Sandra mit Duco. Die beiden hätten gerne ein Bild zusammen mit Co-Pilot und Friedrich. Da bin ich erstmal etwas verblüfft...gehe aber sogleich in Zottl und diskutiere mit Co-Pilot und Friedrich eine mögliche Outdoor "Foto-Session".

Der Co-Pilot geht ja eigentlich nicht vor die Tür, er hat Angst, dass sein edler weißer Tein schmutzig wird. Der weiße Pelz ist sein ein und alles.

Aber nach kurzer gewerkschaftlicher Beratschlagung, sind sie einverstanden. Mein bestes Argument: mit diesen Bilder steigert sich ihre "Berühmtheit"...der Co-Pilot ist ein wenig eitel und das Argument zieht bei ihm. Wunderbar!

Die Fotosession ist nicht einfach, starker Wind, Sonne von vorne...und Felsen auf denen sich der Co-Pilot nicht lange im Wind halten kann. Ich muss mich also beeilen. 

 

Und dann passiert, was passieren muss: bei einigen kommt das Aktivitäts-Gen zum Vorschein. Die ersten packen zusammen und machen sich abfahrbereit. Diana & Kai müssen noch 500 km fahren, sind somit bei den ersten die Abfahren. Auch Acky, Uwe und Dirk von DIHUTV folgen und fahren ab. Der Parkplatz leert sich.

Unser heute Morgen noch gefüllter Parkplatz, weist nun schon ziemlich große Leerflächen und Lücken auf. Wir fühlen uns fast schon einsam.

 

Jens, Silvio und Karin laufen noch zu einem nahe gelegenen Bergsee. Ich selbst kann mich nicht aufraffen, bleibe lieber mit Dirk von Avanti on Tour, Sandra, Monika und Phoenix zurück. Sonntag soll man sich ja bekanntlich nicht so anstrengen. Daher lieber faul in Sonne und Schatten sitzen, Erdnussflips, Kirschen und Träubli essen und entspannt chillen.

 

Und als die Wandertruppe von ihrer Bergsee Expedition zurück ist, machen auch Jens und Dirk von Avanti on Tour den Fisch. Beide können noch eine Nacht dran hängen und wollen noch weiter. Immerhin gibt es in der Schweiz noch andere Berge zu erklimmen. Der klägliche Rest, Sandra, Karin, Silvio und ich, bleiben zurück. Karin hat die wirklich gute Idee, noch einen Happen zu essen. Immerhin geht es stark auf Abend zu. Wir werfen all unsere Reste zusammen, Thunfischsalat, Eisbärsalat, Tomate Mozzarella Salat, etwas Hühnchen Fleisch, Brot. Wir werden satt!

 

Und als alle Schüsseln leer sind, fahren auch Karin und Silvio ab. Das wars also…bleiben nur Sandra und ich zurück. Ich will nicht nach Hause, viel zu heiß im Tal, und Sandra wartet auf den Sonnenuntergang. Will nochmal ihre Mavic 2 in die Luft stellen für schöne Fotos. So leiste ich ihr noch Gesellschaft. Wir sind die letzten Camper auf diesem Platz, nur noch ein paar PKW von verloren gegangenen Wanderern…oder so.

 

Während Sandra vor sich hin fliegt, räume ich Zottl auf, verschaffe Zottls bumsvolle Waschbox und auch alles andere. Fahrfertig machen….und Co-Pilot und Friedrich wecken. Ein wenig können sie mir ja noch Gesellschaft leisten. Um 21.30 Uhr verabschiede ich mich von Sandra und rolle vom Parkplatz. Heute macht Sandra hier das Licht aus. Ihr Duc ist noch nicht ganz abfahrbereit.

 

Das wars dann also definitiv. Ein tolles Wochenende geht zu Ende. Über den Susten rollen wir wieder nach Hause. Dort erwartet uns enorme Wärme und wir sehnen uns sofort nach der kühlen und frischen Luft am Steingletscher. Doch es hilft alles nix, morgen ist Bergwerk. Es ist vorbei…und wird hoffentlich bald mal wiederholt. 

 

Danke an alle Teilnehmenden Freunde und YouTuber, es war toll mich euch! Ich freue mich auf ein Wiedersehen.

 

Viele Grüsse

Kai

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0