#2 Schwyz - Wir werden nass, vom Schild verjagt und eingeschneit

Hallo liebe Mitleserinnen und Mitleser,

 

guten Morgen aus der Ecke von Obergross. Auf unserem Schotterplatz haben wir toll und ruhig genächtigt. Das Rauschen des angrenzenden Baches beruhigt und lies uns toll schlafen.


Für meinen Geschmack bin ich etwas zu früh wach, gerade mal kurz nach 8 Uhr. Uns treibt ja heute nix, ich hätte auch bis 10 Uhr schlafen können.
Naja, so hab ich immerhin einen langen Vormittag. Oh...schau mal, das steht ein Laptop auf dem Tisch....setzt ich mich doch  mal kurz dran....zack...1,5 h später!

Was hat es nur mit diesen Geräten auf sich? Das sind die reinsten Zeitmachinen. Sobald ich vor einem sitze, geht die Zeit rum wie nix. Einzige Ausnahme ab und an: im Bergwerk. Da kann so ein Laptop auch  mal die Zeit zum Stillstand bringen.

Um nicht den ganzen Tag am Läpi zu sitzen, gehe ich mal duschen. Das funktioniert mit der neuen Duschbrausenhalterung von Michael noch immer gigantisch gut. Aber wie viel Wasser verbrauche ich eigentlich, wenn ich Dusche?

 

Meine Vermutung: 8- 10 Liter.

Vermuten reicht mir heute jedoch nicht. Somit: Grauwasserventil AUF, 10 Liter Eimer drunter, GoPro an den Eimer klemmen und ab unter die Dusche. 
Ich dusche dabei wie immer, erst nass machen, Haare waschen, Haare spülen, Rest des Körpers einseifen mit Waschlappen, abspülen. Gut, ein wenig länger geht es heute, ich nehm das Handy mit in die Dusch und filme ein wenig. Alles jugendfrei, keine Sorge! :)

Oh...btw...hier noch mal ein GANZ GROSSER DANK an meinen lieben Schwager RALF, den wohl besten Schwager, den man finden kann! Er hat mir sein Samsung S8 Handy überlassen. Ich sehe endlich wieder was auf dem Display ist, kann damit besser filmen und fotografieren. Ne Wucht! Tausend Dank, lieber Ralf!!! Bist mein Lieblingsschwager!

Gut...äh....wo war ich...ach genau, duschen. Als die Wäsch fertig ist, trockne ich  mich schnell ab, zieh mir sogar noch was an und springe raus. Wie voll ist der Eimer? Läuft er über? Hab ich sauerei gemacht?

Ich laufe um Zottl, ziehe den Eimer hervor und staune. Der ist gerade mal halb voll! 5 Liter zeigt er an. So wenig Wasser nur verbraucht? Knaller! Damit hätte ich nicht gerechnet. 


Okay, man darf sich nun fragen: bin ich auch sauber geworden? Diese Frage wird mit einem einfachn Test beantwortet.
Ich halte meinem Co-Piloten, der ja die größte Nase im Team hat, meinen Arm hin und lass ihn dran schnüffeln. Zur Sicherheit auch noch den anderen Arm.

Er fällt weder in Ohnmacht, noch rollt er mit den Augen. Er grinst, was bedeutet, Test bestanden, ich bin sauber.
Super!!!!

Wo ich hier gerade schon mit Eimer und Wasser zu Gange bin. Eine weitere Frage hab ich mir schon immer gestellt: Wie lange braucht es, bis ein 10 Liter Eimer gefüllt ist? Der Druck von Zottl's Pumpe ist ja nicht mördermäßig. Dauert es 2, 5 oder 7 Minuten??? Hm....testen wir es doch!

Ich führe die Duschbrause durch mein Badezimmerfenster nach draußen, der Eimer steht dort schon. Stoppuhr stellen und Wasser marsch. Der Wasserhahn Mischer steht mittig bei diesem Test. In dieser Einstellung dusche ich auch.

Nach 3:15 min ist der Eimer voll. 10 Liter drin. Als ich nach dem Test jedoch die Kamera ausstelle...bemerke ich, irgendein Depp hatte sie vergessen anzustellen.

CO-PILOT....DAS WAR DEIN JOB.....naja...oder auch meiner....verdammt! Somit hab ich jetzt einen tollen Test gemacht, aber nix gefilmt. Oh Mist!
Also, alles auf Anfang, Eimer leeren und nochmal füllen. Diesmal mit laufender Kamera. Und wieder dauert es 3 Minuten 15 Sekunden.
Gut, wüssten wir das jetzt auch!

Nach diesen zwei bahnbrechenden Test ist mir nach etwas Bewegung. Umgebung erkunden. Der leichte Regen hat sich auch mal kurz verabschiedet, so wäre jetzt ein passender Moment. 

So marschiere ich los, erst schaue ich mir noch den Grillbereich an. Wow!! Tolle Bänke, ein killer Grill, jede Menge Holz und eine Hütte. Was fehlt: ein Mülleimer!


Im Anschluss laufe ich weiter dem Bach entlang. Witzigerweise könnte ich hier auch entlang fahren, kein Fahrverbotsschild. Erst ist es eine etwas enge Schlucht, später wird es weiter. Leicht ansteigend folge ich dem Weg. Ein wenig beobachtet fühle ich mich die ganze Zeit Will mich hier evlt. jemand fressen? 
Ich laufe an verlassenen Feuerstellen vorbei. Der Weg ist sehr grobsteinig bis felsig, mit nem Offroader oder einem Camer mit genug Bodenfreiheit käme man hier noch entlang. Mit Zottl...hm...von der Traktion her würde es wohl gehen, aber die Bodenfreiheit könnte ein Problem sein. Aber keine Sorge, das probiere ich nicht. Ich suche mir lieber andere Probleme....

Das Wetter hält leider auch nicht durch, immer wieder regnet es leich, graupelt etwas, schneit sogar kurz. Wir schreiben Anfang Mai! Nur so als Erinnerung.

 

Tja, und dann ist Schluss! Der Weg führt über den Bach....doch leider gibt es keine Brücke. So entscheide ich, den geordneten Rückzug anzutreten. Und als ich so vor mich hin laufe, durch den immer stärker werdenden Regen, erkenne ich von weitem eine andere Person. Sie läuft auf dem Weg auf mich zu, ist in Tarnfarben gekleidet, trägt einen Hut und irgendwas über die Schulter. Oh weia....wars das jetzt? Ist das der Astscherenmörder? Wir laufen direkt aufeinander zu. Als ich näher bin, schalte ich meine Kamera ein, vielleicht gibts ja noch was zu filmen, bevor er mich killt. Wir sind hier so weit weg von allem, das würd noch nicht mal jemand merken. Aber vielleicht könnte ich es ja immerhin filmen. Wäre ja noch cool.

Als die Person 10 Meter von mir entfernt ist, erkenne ich, was er über die Schulter geworfen hat: eine Angelrute! Gut, erschießen wird er mich nicht, maximal angeln. Auf gleicher Höhe, lasse ich ein freundliches "Grüezi" verlauten.  Der Mann grüßt zurück und geht weiter am Bach entlang. Ich auch. Wir entfernen uns langsam voneinander....was er wohl gedacht hat, als er mich gesehen hat?? :)

             

Und weil es so schön ist, fängt es jetzt richtig an zu Regnen. Bindfäden, durchsetzt mit ein paar Schneeflocken. Ich werde ziemlich naß und bin froh, als ich wenig später wieder bei Zottl bin. 

Die nassen Klamotten kommen ins Bad und ich zieh mir trockenes Zeug an. Schon praktisch, so eine Wohnung auf Rädern, alles am Start!

Nach dem Hike, es ist Mittag, erstmal was Essen. Ich wärme mir die Bolognese auf, werf noch etwas Hünchenfleisch durch und wärme alles auf. Auf Nudeln kochen hab ich keine Lust. Muss auch so gehen. 

Nach dem Essen, es geht locker auf 15 Uhr zu, denke ich so langsam an Abfahrt. Ich möchte ja auch noch einkaufen. 

 

So wird alles zusammengepackt und kurz darauf setzt sich Zottl in Bewegung. Zurück an den Sihlsee, weiter gen Schwyzerbrugg. Dort wird in Richtung Raten abgebogen. Ein Berg im Kanton Zug. Wir überschreiten also die Kantonsgrenze.

 

Kurz vor der Passhöhe des ca. 1.200 m hohen Berges, fällt mir ein: Mensch, ich wollte doch noch einkaufen in Einsiedeln! Komplett vergessen vor lauter fahren und filmen. Ja leck, das gibts doch nicht!

Schnell gehe ich meine Vorräte durch..hm...ich könnte es schaffen zu überleben mit dem was ich dabei habe. Denn jetzt vom Berg wieder runter, wäre schon leicht nervig. Und so steht dann halt auch schon fest, was es heute Abend mal wieder gibt: Reismehlpfannekuchen! Lecker! Mit braunem Zeug...doppellecker!

Erstmal biege ich auf dem Raten rechts ab, also nicht auf den großen Parkplatz, sondern gen Gottschalkenberg. Auf halber Strecke zum Berg, kommt eine Abzweigung, es geht rechts ab in den Wald, dann am Wald entlang und zack...sind wir da! Ich seh den Grillplatz, niemand hier. Die Freude ist groß...doch wird jäh unterbrochen. Da steht doch glatt ein Camping Verboten Schild. Diese Spaßbremsen! Kaum im reichen Kanton Zug, schon alles verboten. Warum stellt ihr nicht einfach ne Parkuhr hin und verdient Geld damit??? Man, man, man!! Ich fahre ein paar Meter weiter, 400 m später kommt eine Haltebucht, auch hier ein Camping Verboten Schild. Waren die im Doppelpack irgendwie billiger? Zuger Spaßbremsen!

Okay, denke ich mir, überlege kurz und nehme die Herausforderung an. Ich kenne hier noch einen Platz und wills jetzt wissen. Steht dort auch ein Schild?
Ich fahre zurück auf die Straße von der ich zuletzt rechts abgebogen war,  fahre weiter gen Gottschalkenberg und nach einer Senke kommt rechts ein Waldparkplatz. Groß, halbwegs eben. Auch ein schöner Spot. Und: kein Verbotsschild!!! Für drei Schilder hat im Kanton Zug das Geld wohl dann doch nicht gereicht.  :)

Ich parke, freue mich, dass ich mich hier gut auskenne und mache es mir in Zottl gemütlich. Drehe die Sitze und stelle die Heizung höher. Mit 4°C recht frisch draußen. 

 

Bevor es jedoch zu chillig wird, gehe ich noch kurz vor die Tür. Schau mich etwas um. Prüfe den Boden. Irgendwo Matsch? Nee, sieht alles gut aus, nur direkt vor Zottl ne Pfütze. Oh und...oh man...auf einem Baumstumpf liegt eine verlassene Astschere. Ist hier der Astscherenmörder zugange? Wieso liegt hier so ein gefährliches Werkzeug einfach rum. Ist das ein Zeichen an uns? Sollten wir besser abhauen? Hm....

Dem Co-Piloten und Friedrich erzähle ich lieber nix von meinem Fund, die würden womöglich für Aufbrauch stimmen....wir bleiben hier. Punkt!

 

So genieße ich den frühen Abend, es wird deutlich dunkler draußen, obwohl erst 17 Uhr. Wenig später fängt es in Schüben an zu graupeln, die Temperatur sinkt von 4 auf 2 Grad...hm....irgendwann mischen sich Schneeflocken unter den Graupel. Okay! Ja, und dann schneit es! Heftig! Der Wald wird ruck-zuck weiß. Die Temperatur erreicht 0 Grad. Hallo Kaltfront!

Wir hatten Dich erwartet und sind gespannt wie viel Schnee es gibt und ob wir morgen "eingeschneit" sind. 

Naja, und hier erklärt sich nun wohl auch die Unruhe des Co-Piloten gestern. Er hat es wohl gespürt, dass da was auf ihn/uns zukommen. Denn jetzt sitzt er da, mit großen Augen. Was er denkt weiß ich nicht, aber irgendwie sieht er geschockt aus.

Friedrich nimmt das recht tiefen entspannt. Für ihn ist Schnee im Mai scheinbar normal. 

Gegen später mache ich meinen Reismehlpfannekuchen Teig mit Kokusnussmilch. Der Backprozess dauert ne ganze Weil, so dass ich erst gegen 21 Uhr zu Abend esse. Lüften ist auch schwierig, es schneit weiter heftig.

Zottl riecht wie ein Pancake Shop!

Um halb eins Nachts wage ich mich nochmal vor die Tür. Innerhalb von wenigen Stunden ist es tiefster Winter geworden. Der Schneepflug war um 22 Uhr mal kurz da, hat die Straße gepflügt. Sonst war nix los. 

Ich stapfe durch ca 15-20 cm Neuschnee, bin sofort ein Schneemann, es schneit weiter stark. Zottl hat schon eine ziemliche Portion Schnee auf dem Pelz. Wow!!! Der Wald liegt ganz ruhig vor mir. Ein wenig Wind raschelt durch die Zweige der Tannen. Fühlt sich ziemlich einsam an! 

Tja, ein wenig frage ich mich schon, ob es eine gute Idee war, sich hier einschneien zu lassen. Wir müssen hier ja morgen wieder wegkommen. Und schon jetzt wäre das sehr schwierig. Meine Winterreifen liegen zu Hause, ich hab schon auf Allwetter umgerüstet. Ketten hab ich zum Glück immer dabei. Ne Schaufel auch. Das wird was geben morgen...oh je....

 

Mit diesen Gedanken schüttle ich mir den Schnee von den Klamotten und besteige wieder den warmen Zottl. Immerhin hier drin alles wie immer. Naja, fast...denn....als ich die Batterieanzeige auf die Spannung der Bordbatterien prüfe, stelle ich fest, dass nur noch 12 V anliegen, die orangene Lampe brennt. Nix mehr grün. Hoffentlich kommen wir so noch durch die Nacht.

 

Naja, ändern kann ich es nicht. Die Mitreisenden schauen etwas angespannt und sind froh, als ich sie mit nach hinten nehme, schön zudecke und mich selbst auch schlafen lege.

 

Wir werden sehen, was morgen ist....in diesem Sinne, gute Nacht!

Liebe Grüsse aus dem Schnee
Kai

 

GPS Koordinaten:
Schlafplatz morgens: 47.096604, 8.756584

Schlafplatz abends: 47.152956, 8.657100

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0